#Jusos und #Abtreibung: Gott schütze uns vor einer ideologisierten Jugend

Ich bin nicht religiös im Sinne einer traditionellen Standardreligion. Die Überschrift ist daher als Metapher zu verstehen, was es braucht, um ideologisierte junge Leute von ihrem Tun abzuhalten. Gottlob (sorry, schon wieder …) hat Sabrina Simmons von den Jusos keine Macht, um irgendwas zu tun. Sie kann nur reden. Und ich hoffe, dass sie aufgrund ihrer Rede auf Lebenszeit verschissen hat, in die Reichweite von irgendeiner politischen Macht zu kommen. Ich hoffe, dass ihr ihre Rede vorgehalten wird, sollte es um Positionen mit entscheidender Bedeutung gehen.

Exkurs. Diktatoren und Regimes haben sich schon immer gerne die Kinder in ihrer Gesellschaft geschnappt, um deren Hirne früh mit ihrer Ideologie aufzufüllen. Kein Mensch ist vernagelter, verbohrter und für andere Gedanken verschlossener, als ein Mensch, der schon in ganz jungen Jahren beigebracht bekam, was „richtig“ und was „falsch“ ist. Mit missionarischem Eifer brennen sie für ihre Ideen, ordnen diesen alles unter. Selbst die Menschlichkeit. Unter diesem Einfluß haben schon Kinder ihre Eltern an die Obrigkeit verraten und sie ins Zuchthaus gehen lassen, weil es ja um „höhere Ziele“ geht, als um individuelle Bindungen.

Zurück zu Sabrina Simmons von der Jung-SPD. Sie ist vermutlich nicht unter einem Diktator oder in einem Regime groß geworden, jedoch wohl im Bann einer großen Ideologie, dem heutigen Feminismus. Sie brennt für ihre Ideen und wird vor diesem Redebeitrag (ab 2:19) mit Gejohle von ihren Fans begrüßt.

Jetzt kommt Eine, die es richtig drauf hat. Und die nicht so luschig ist, wie die vorherigen Rednerinnen, die sich gar dafür einsetzen, dass Ungeborene nicht noch im 9. Monat abgetrieben werden können.

Vermutlich würde es Sabrina Simmons nicht mal beeindrucken, wenn man ihr ein totes, blutiges Baby auf das Rednerpult legen würde, eins, das lebensfähig gewesen wäre, aber jemand hatte erst sehr spät entschieden, dass es nicht ins eigene Lebenskonzept passt. Ideologen lassen sich nicht durch solche Tricks manipulieren, es geht schließlich um das große Ganze: Frauenselbstbestimmung über alles in der Welt. Da geht man über Leichen.

Aber dumm sind immer nur die Anderen. Schwarz oder weiß, für oder gegen die Ideologie. Die Menschenverachtung, die die Rede an den Tag legt, kann sich jeder selbst im verlinkten Video ansehen. Die Inbrunst, mit der andere Ansichten als störende Einwände im Kampf für die einzig richtige Sache vom Tisch gewischt werden.

Wenn es keinen Gott gibt, wer schützt uns dann vor Ideologen, die dazu noch im Gewand einer „guten Sache“ daherkommen? Nun, unser gesunde Menschenverstand, der immun sein sollte gegen Ideologien, egal von welcher politischen oder religiösen Seite sie kommen. Nachdenken, über den Tellerrand schauen, anderen zuhören, menschlich sein und vor allem: Selbstreflexion üben. All das, was Ideologen abhanden gekommen ist, in ihrem Wahn.

In hoffe, dass die Rednerin eines Tages bereut, was sie gesagt hat und dass sie sich für ihre heutigen Ansichten schämen wird. Falls nicht, soll sie gerne für ihre Verblendung den politischen Tod sterben, den jeder Ideologe als ehrenvoll empfindet.

Advertisements

Elliot Rodger und „Männer die Frauen hassen“!

(Ich verwende hier das sprachlich generische Maskulinum.Warum erkläre ich hier. Der Grund ist ganz einfach. Gleichgewicht)
Dies ist kein Füllartikel. Dies ist mein letzter Beitrag in diesem Blog.
Als ich vor einiger Zeit überlegte, wie es passieren könnte, dass meine Befürchtungen hinsichtlich der weiteren radikal-feministischen Ausbreitung, Wirklichkeit werden könnte, da dachte ich : „Und was wenn irgendein Irrer, der einen gewaltigen Hass auf Feministinnen hat, einige davon umbringt?“. Wenn sich das Massaker von Kanada, von Lepine wiederholt? Jetzt, heute? Was wäre die Folge?

Es würde sehr schnell als Angriff auf alle Feministinnen umgedeutet. Es würde als Ausdruck des Frauenhasses vieler Männer gedeutet. Der Bezug zuerst zu radikalen Maskulismus und später zu MRA als Gesamtes würde hergestellt.
Die Tat würde als Symboltat gewertet. auf der ganzen Welt würden es als Angriff der Männerrechtler auf den Feminismus werten. Gesetze zum Schutz von Feministinnen würden gefordert, der Anti-Feminismus würde dem Rassismus, dem Rechtsradikalismus gleichgestellt. Männer die noch für Rechte von Männern eintreten wollen, wären sofort verdächtig Anti-Feministen zu sein. Dem Großteil der Frauenrechtlerinnen würde durch Blogs, Artikel und Medien klargemacht, dass sich hier nicht nur ein Amoklauf abgespielt hat, sondern dass hier sich die potentielle Gefährlichkeit von frauenfeindlichen Gruppen gezeigt hat. Man würde die Bezüge des Täters zu MRAs aufzeigen und die von Feminismus zu den Opfern.
Anti-Feminismus würde unter Strafe gestellt. Männer dafür verurteilt. Alle repressiven Gesetze gegen Männer zum Schutz von Frauen würden sehr schnell umgesetzt. Maskulistenveranstaltungen würden extremen Protesten ausgesetzt. Bekennende Maskulisten gesellschaftlich ausgegrenzt, Männer die noch von Männerechten sprechen, sofort mit dem „antileninistischen“ Frauenmörder verglichen. Die Männerrechtsbewegung geriete vollkommen in die Defensive. Jede Kritik am Feminismus ist Anti-Feminismus, jede Kritik an einer Feministin macht dieser Angst, weil es ja schon einmal passiert ist. Feministinnen werten jede Art von kritischer Beschäftigung mit ihnen als persönliche Verfolgung, als Stalking. Sie fühlen sich von Maskulinsten belästigt, bedroht. Niemand möchte mehr mit Maskulinsten, Nicht-Feministen noch einen Dialog führen. Die Tat würde zum ultimativen Schutzschild.

Nun ist etwas passiert. Ein junger Mann hat Frauen erschossen. Ist zum Mörder geworden. Zwar nicht an Feministinnen, es waren einfach junge Mädchen. Er hat eine Botschaft hinterlassen.  Ein Manifest eines Frauenhassers. Bald schon wird dargestellt werden, wie sehr dieser Mann von der Maskulistenbewegung beeinflusst war. Es wird aufgezeigt werden, dass es die Konzepte, die Theorien der Männerbewegung waren, die in so beeinflusst haben. Die PUA- Philosophie. Und es wird schnell die Betätigung der ermordeten Frauen in feministischen Kreisen als Grund der Ermordung „nachgewiesen“ werden (was auch sonst, es ist heutzutage für die meisten jungen Mädchen in, alltagsfeministisch zu sein). Die propagandistische Verwertung dieser Tat in radikal-feministischen Gruppen hat bereits begonnen, wie schon mal. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann diese Tat zur Diskussion darüber führt, wie gewaltbereit Männer die sich gegen den Feminismus äußern, eigentlich insgesamt sind.

Es ist schade, dass es so eintrifft, wie ich es vermutet habe. Die radikalen Kräfte überall, haben nur auf so etwas gewartet. Und offenbar ist deren Zeit gekommen. Die geschichtliche Konsequenz war scheinbar bereits zu stark. Durch die ständige Propaganda des „Täter=Mann, Frau=Opfer“ wurde der Boden bereitet. Jetzt verweist man egal was man durchsetzen möchte, einfach auf die Gefährlichkeit von solchen Männern die sich im Umfeld der Männerrechtsbewegung aufhalten oder die sich dem Feminismus widersetzen wollen. Die Reform des §177 wird ohne dass auch nur noch über die Gefährlichkeit von Falschaussagen von Frauen geredet werden wird, umgesetzt. Jeder Politiker wird sich hüten, noch sich gegen Ideen des Feminismus zu stemmen, will er im nicht-rechtsextremistischen Bereich noch was gelten.

Es ist ein trauriger Tag. Ein sehr trauriger Tag nicht nur für die Opfer, sondern für alle die Menschenrechte als unteilbar ansehen. Denn es kommen jetzt keine netten Zeiten. Das klingt drama-queen artig und schwer übertrieben? In ein paar Jahren könnt ihr diesen Artikel dann noch mal lesen und euch fragen, was davon nicht Wirklichkeit geworden ist.
Wenn ich dann Unrecht hatte, dann ist es ok. Dann war ich nur ein Schwarzseher. Aber wer sich die geschichtlichen Entwicklungen vor 90 Jahren aufmerksam ansieht, kann die Parallelen deutlich erkennen. Es wird Zeit die Zelte abzubrechen. Was jetzt sich entwickeln wird, ist aus meiner Sicht, leider so zwangsläufig wie die meteorologisch begründete Ausformung eines schweren Gewittersturm aus einer leichten Verwirbelung.

He Kids! Lasst uns über Vergewaltigung und Existenzvernichtung durch Lüge reden!

(Füllartikel. Der 18. ist noch frei. Meldet euch!)
Es gibt den Begriff #rapeculture. Dieser scheußliche Begriff ist eigentlich aus historischer Zeit von einem anderem Begriff abgeleitet. Aber er wird verwendet um darzustellen, wie verfügbar Frauen betrachtet werden in der „Männerkultur“. Und vor kurzem habe ich gelesen, wie in diesem Zusammenhang offenbar von einem jungen Mädchen geschrieben wurde: „Wieso wird mir erklärt, wie ich mich schütze, nicht vergewaltigt zu werden, aber meinen Brüdern wird nicht erklärt, dass sie nicht vergewaltigen sollen?“.
Die einfache, zu einfache Erklärung wäre, dass man ja nicht wissen kann ob einer der Brüder irgendwann zum Vergewaltiger wird weil ja Jungs nicht dazu geboren werden, dass es aber bei Mädchen ein potentielles Risiko ist.  Das klingt ja irgendwie einleuchtend, besonders dann wenn man die Sache umdreht.  Niemand weiß ob die eigene Tochter irgendwann derart abscheulich handeln würde und einen Mann per Falschaussage dass sie vergewaltigt wurde, die Freiheit und die Existenz raubt, man aber dem Jungen sehr wohl mit auf dem Weg geben kann, wie er sich vielleicht dagegen schützen kann.

Aber die Sache ist komplizierter.

„Also, lasst uns reden Kids!“

„Ladies first! Zuerst zu dir, meine Tochter!

Also meine Tochter, wenn du ausgehst, dann lass dir maximal ein Getränk bezahlen. Denn wenn du das mehrfach machst, signalisierst du unwillkürlich, dass du bereit bist dich in Gesellschaft von Leuten zu begeben, die sich deine Zuneigung offenbar erkaufen wollen. Lass dich erst gar nicht drauf ein. Du bist ein Mensch wie jeder andere, zahl dir deine Getränke selber oder schau das es ausgeglichen ist. Mal er, das nächste Mal du. Und sonst lass es einfach, wenn du  dir das sonst nicht leisten  kannst. Du willst dich sicher nicht verkaufen oder?  Solche Jungs lass links liegen. Die sind sehr wahrscheinlich auch nicht bereit, dann ein NEIN zu akzeptieren  Wie du dich anziehst, was du anziehst ist ganz allein deine Sache. Er hat daraus nichts abzuleiten. Wie kurz dein Rock ist, oder wie sexy du dich aufmachen willst, ist allein deine Entscheidung. Aber ein NEIN ist ein NEIN. Das hat er zu akzeptieren. Und der Junge der das übergeht und dich gegen deinen Willen dazu bringt mit dir Sex zu haben, auf welchen Weg auch immer, ist ein Vergewaltiger. Sag es sobald du kannst irgendjemand und zeig ihn an. Wirklich wenige der Jungs und Männer sind so, aber du weist nie wen du triffst. Wenn er dein Nein ignoriert, dann sag es ihm noch deutlicher oder hol dir Hilfe. Spiel keine Spielchen. Mach nicht auf Rühmichnichtan, sag nicht , wenn du meinst.

Und egal wie sehr du auch meinst, dass es gerechtfertigt wäre, egal welchen Hass du auf einen Jungen empfindest. Lass es dir nie, NIEMALS einfallen ihn der sexuellen Belästigung oder Vergewaltigung zu beschuldigen. Das ist kein Spass, kein Spielchen. Damit raubst du ihm seine Existenz.  Wenn du später zugeben müsstest das du gelogen hast, ist es nicht nur einfach eine Lüge. Es ist eine Vergewaltigung seiner Person die du mit Hilfe des Staate vornehmen wolltest, oder gemacht hast. Dafür gibt es niemals einen Grund oder eine Rechtfertigung, egal was dir Freundinnen einreden wollen!  Lass deinen Ex ihn Ruhe und such dir einen Neuen. Du hast kein Recht ihn oder jemand der sich mit dir nicht einlassen will, zu verfolgen oder dessen Ruf unwiderruflich zu vernichten!“

„So! Und jetzt bist du dran, mein Sohn!

Wenn du ein Mädchen einlädst, es sich lässt, dann heißt das gar nichts. Daraus das sie es tut, kannst du nichts ableiten. Ob sie dich mag oder nicht, zeigt dir eine Frau heutzutage anders. Du kannst ihr ein Getränk spendieren, wenn du gewillt bist das als Blumenstrauß zu betrachten den du einer fremden Frau schenkst. Sie wird sich wahrscheinlich freuen, aber das war es. Damit ist nichts verbunden, Du hast damit keinerlei Recht auf irgendeine Annäherung. Sie ist nicht käuflich. Du hast ein NEIN zu akzeptieren. Wenn das Mädchen sagt, meint es NEIN. Ansonsten hätte sie gesagt. Die die sagen aber meinen, lass getrost links liegen, die sind unberechenbar und daher möglicherweise gefährlich. Also respektiere das und dränge Mädchen nicht. Lass es bleiben  Nutze keine Gelegenheit in der sie nicht weiß was sie will, weil sie vielleicht zu betrunken ist, aus und habe Sex mit ihr obwohl sie gar keinen klaren Gedanken hatte. Das ist Vergewaltigung, egal was deine Kumpels sagen.  Lass sie in Frieden und mach dir nichts draus, wenn die manche dafür auslachen. Du bist dadurch mehr Mann als sie jemals sein werden.

Und sei vorsichtig wenn du mit Mädchen zusammen bist. bei denen du noch nicht weist wie du dran bist oder wenn ihr Streit hattet. Es gibt einige wenige Mädchen und Frauen die so skrupellos sind, dass sie dich aus verschmähter Liebe, aus Rachsucht, aus Wut weil du sie verlassen hast dich dafür <bluten> lassen wollen. Manche wollen sich auch auf diesem Weg aus reiner Berechnung, einen Vorteil verschaffen. Und das tun sie dann auch.  Du kannst jahrelang im Gefängnis landen, wenn sie die Behauptung aufrechterhält und du keinen Beweis dafür vorlegen kannst, dass der Sex einvernehmlich war. Tue dir das nicht an. Werde mit keinem besonders eifersüchtigen Mädchen intim, von dem du nicht weist ob du nicht morgen auf ihrer Abschussliste stehst! Auch deine Ex ist deine Ex. Schau sie nicht mehr, ruf sie nicht mehr an, versuch sie nicht zu treffen, reiße sie dir aus dem Herzen  Verfolge sie nicht. Stalking ist kein Kavaliersdelikt, es steht drauf auch Gefängnis. Es gibt keinen Grund eine Frau in Angst zu versetzen und ihr Leben zu beeinträchtigen.“

„So und jetzt viel Spass auf der Party. Ab mit euch!“

 

Warum Conchita Wurst ein Signal an alle Jungs, an alle Männer ist! An alle Menschen!

(Füllartikel. Der 11. ist noch frei. Meldet euch!)
(Ich verwende hier das sprachlich generische Maskulinum.Warum erkläre ich hier. Der Grund ist ganz einfach. Gleichgewicht)
Der Mensch Tom Neuwirth, der zufällig männlich geboren worden ist, hat schon früh lernen müssen, was es bedeutet anders zu sein. Nicht der erwarteten Rolle aufgrund  des Geschlechts der Umgebung, der Frauen und Männer ringsum entsprechen zu können.
In Gmunden am Land geboren werden und aufzuwachsen im ländlichen Bad Mitterndorf  ist  für Leute die ihr Geschlecht hinterfragen kein Honiglecken. Das weiß jedes das auch am Land großgeworden ist. Irgendwann wurde er sich bewusst, dass der Weg der klassischen Liebe zwischen Mann und Frau nicht seiner ist und er begann sich seiner natürlichen Neigung zu Männer zu öffnen. Aber Menschen sind nicht nur oft sehr konservativ, was noch kein Fehler ist, es müssen nicht alle immer nur ohne Vorsicht, nach vorne stürmen, nein viele sind auch noch grausam.  Genauso grausam wie die „Fortschrittlichen“ sein können, wenn jemand nicht sofort mit will.
Hier waren es aber die (sogenannten) Kulturbewahrer, die Frauen und Männer die sich nur das binäre Sexual- und Geschlechtsmodell vorstellen können, die Tom wegen seiner Homosexualität und seinem Faible für Frauenkleidung diskriminierten und ihm das Leben sehr schwer machten.
Er wollte als kleines Kind, als Bub  einen Rock anziehen, was die Eltern tief verstört hat. Die Großmutter  hat ihm dann einen besorgt. Diese Schmähungen haben sich offenbar tief in seine Seele gegraben, denn obwohl er sein Dasein als schwuler Mensch leben konnte, wollte er auch die andere Seite von sich, dass was jene provoziert, die sich Männer in Frauenkleidern nicht vorstellen können zum Ausdruck bringen. Das und die Freude das weibliche Rollenbild als Mann ausleben zu können, scheint ihn veranlasst zu haben, Travestiekünstler zu werden.
Aber er wollte nicht komplett in die andere Geschlechterrolle schlüpfen. Er wollte ein Statement abgegeben. Er hat seinen natürlichen Bartwuchs als Mann behalten und sehr gepflegt samt der Frauenrolle präsentiert. Das heißt nicht anderes, als „Seht her! Mann, Frau, Sonstwas. Ist das nicht egal? Sind wir nicht alle nur Menschen!“.  Im Österreich ist auch das Wort „Wurst“ in Verwendung. „Ist mir wurst“ bedeutet „Ist mir herzlich egal was du denkst“.
Und das ist die Botschaft an alle Menschen, vordringlich an die zufällig männlich Geborenen.  Seid mutig, lasst euch nicht in einen Geschlechterkäfig stecken. Lass euch nicht per Penis in Geisselhaft nehmen und pauschal herabwürdigen.  Zieht Frauenkleider an, wenn euch danach zumute ist. Schneidert euch selbst eine passende Mode.  Verwischt die Grenzen zwischen den Geschlechtern. Mütter, Väter gebt euren Söhnen endlich die Freiheit. Sie sollen nicht länger zuschauen müssen wie nur zufällig weiblich geborene Kinder sich aus allen Zwängen befreien dürfen. Gebt allen diese Möglichkeit.

Es ist Zeit für den Aufbruch der Rollenzwänge. Es ist Zeit für eine Männeremanzipation. Aber eine Echte! Nicht das Klagen als Väter und Männer nicht mehr ernst genommen zu werden.  Nicht der Versuch der Mamas und Papas den Jungs noch mehr die Rolle als Mann aufzuzwingen.  Liebe Kämpferinnen für die Rechte der Frauen! Vergesst eure Söhne nicht auf dem Weg zur Befreiung der Geschlechter. Was ist Mann, was ist Frau?  Wenn Alf Poier meint: „Wenn jemand nicht weiß, ob er ein Manderl oder ein Weiberl ist, dann gehört er eher zum Psychotherapeuten als zum Song Contest.““ dann ist es an ihm, sein Verständnis von Mannsein und Menschsein gründlich zu überdenken. Nicht an Conchita „Tom“ Wurst.
Und es liegt an allen Männern die jetzt dieses Signal erhalten haben, ob dieser Mensch als Frau mit Bart  oder als Mann im Kleid gesehen wird.  Ersters wäre traurig und nur ein Freiheitsgrad noch mehr für Frauen.  Letzters wäre der Beginn einer neuen Welt.

 

Das SCUM-Manifest von Valerie Solanas. Satire in Vollendung?

(Füllartikel. Der 9, ist noch frei. Meldet euch!)
Die wenigsten haben es gelesen. Die vielen die es tatsächlich kennen, stehen meist dem darin enthalten krassen Geschlechterrassismus nicht allzu fern. Trotzdem spielt es oft in Diskussionen rund um Geschlechterkampf oft eine Rolle.

Die Rede ist von der Schrift: „Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer“ (Society for Cutting up Men, SCUM), das von einer Frau namens Valerie Solanas verfasst wurde. Diese Frau verübte einen Mordanschlag auf Andy Warhol weil sie „ihn zutiefst verachtet“.
Ihr Werk wurde von Sara Stridsberg ins Schwedische übersetzt und dort von vielen Feministas begeistert aufgenommen.  Ein Theaterstück das daraus 2010 gemacht wurde, erfreut sich großer Beliebtheit nicht nur in radikalfeministischen Kreisen in Schweden und auch außerhalb.
_______________________________________
Ein persönliches Wort noch. Ich halte SCUM nicht für Satire, sondern für einen, in eine Welterlösungsphantasie gegossenen, Hassschrei für den begangenen Seelenmord durch den Mißbrauch durch den Vater und für die damit verbundene geraubte Kindheit und Jugend. Eine innere Abrechnung mit dem ganzen Leid und dem Schmerz dem sie ausgesetzt war. Ich denke sie hat diese Schrift todernst gemeint.

Dieser Schrei, dieser Hass und dieser unendliche Schmerz ist in allen Missbrauchsopfern zu finden. Auch in den männlichen die von Frauen mißbraucht wurden. Manche schaffen es nach jahrzehntelangen Therapien sich ein wenig davon zu lösen. Und viele untherapierte Opfer von Männern, finden heutzutage im radikalen Feminismus und diesen Ideen die den Hassgefühlen Form, Inhalt und eine Art Rationalität verleihen, Erlösung aus diesem Wutstau.
Der Feind ist identifiziert. „Bildet Banden, macht sie platt!“,#killmostmen.  (Gebt mir ein Messer ich bring die Drecksau um, die mir das angetan hat)
Wenn sich alle weiblichen Überlebenden der Seelenmorde, alle Frauen die sexuellen Übergriffen ausgesetzt waren und sind, die von Männern verübt wurden und werden, in dieser Phantasie langsam zusammenfinden, dann wird es wirklich gefährlich. Der geballte Hass auf den Freund,  den Onkel, den Großvater, den Bruder,  den Vater.  Die Vernichtung des Patriarchats, Die Bestrafung der Täter, die Auslöschung aller Vergewaltiger. Der Versuch endlich Frieden zu finden. Nachdem die Schweine endlich das bekommen haben was sie verdienen. Denn alle Männer sind Schweine.
_______________________________________
Dies sind Auszüge aus der Schrift dieser Frau,

Das SCUM-Manifest

Das Leben in dieser Gesellschaft ist ein einziger Stumpfsinn, kein Aspekt der Gesellschaft vermag die Frau zu interessieren, daher bleibt der aufgeklärten, verantwortungsbewußten […] Frau nichts anderes übrig, als die Regierung zu stürzen, das Geldsystem abzuschaffen […] und das männliche Geschlecht zu vernichten.

Heute ist es technisch möglich, sich ohne Hilfe der Männer […] zu reproduzieren und ausschließlich Frauen zu produzieren. Wir müssen sofort damit beginnen.

Der Mann ist eine biologische Katastrophe: Das männliche y-Gen ist ein unvollständiges weibliches x-Gen […]. Mit anderen Worten, der Mann ist eine unvollständige Frau, eine wandelnde Fehlgeburt, die schon im Genstadium verkümmert ist.

Mann sein heißt, kaputt zu sein; Männlichkeit ist eine Mangelkrankheit, und Männer sind seelische Krüppel. Der Mann ist völlig egozentrisch, in sich selbst eingekerkert und unfähig, sich in andere hineinzuversetzen oder sich mit ihnen zu identifizieren, unfähig zu Liebe, Freundschaft, Zuneigung oder Zärtlichkeit. Er ist ein vollkommen isoliertes Einzelwesen, unfähig zu irgendwelchen Beziehungen mit anderen.
Seine Reaktionen kommen aus den Eingeweiden, nicht aus dem Gehirn; seine Intelligenz ist lediglich Werkzeug seiner Triebe und Bedürfnisse; er ist unfähig zu geistiger Leidenschaft, geistigem Kontakt […].

Er ist ein halbtoter, reaktionsloser Klotz, unfähig, Freude und Glück zu geben oder zu empfangen; so ist er bestenfalls ein altes Ekel oder ein harmloser Tropf […].

Der Mann ist irgendwo im Niemandsland zwischen Mensch und Affe stehengeblieben, wobei er noch schlechter dran ist als die Affen […].

Obwohl er ausschließlich physisch existiert, ist der Mann nicht einmal als Zuchtbulle geeignet […], unfähig, eine lustvolle, sinnliche Nummer zu schieben […], die körperliche Empfindung, die er aufzubringen mag, ist gleich Null, […] er versetzt sich nicht in seine Partnerin hinein, sondern ist von der Idee besessen, ob er einen erstklassigen Auftritt hinkriegt, ob er seinen Klemptnerjob gut hinter sich bringt.

Den Mann ein Tier zu nennen, heisst, ihn zu schmeicheln […].

Der Mann ist psychisch passiv. Er haßt seine Passivität, darum projiziert er sie auf die Frauen, definiert Männlichkeit als Aktivität und versucht dann, dies sich selbst zu beweisen […], vor allem beim Vögeln. Da er versucht, einen Irrtum zu beweisen, muß er diesen Beweis immer und immer wieder antreten. Das Vögeln ist für ihn ein zwanghafter Versuch zu beweisen, daß er keine Frau ist. Aber er ist passiv und will eine Frau sein […].

Der Mann muß ständig zwanghaft kompensieren, daß er keine Frau ist. Dadurch, und durch seine Unfähigkeit zu menschlichem Kontakt und zum Mitleid hat das männliche Geschlecht die ganze Welt in einen Scheißhaufen verwandelt.

Er ist verantwortlich für:

  • Krieg […]
  • Geld […]
  • Ehe, Prostitution, Arbeit […]
  • Vaterschaft […]
  • Angst, Feigheit, Schüchternheit, Unsicherheit, Demut, Passivität […]
  • Unterdrückung der Individualität […]
  • Unterdrückung der Intimität […]
  • Autorität, Regierung […]
  • Philosophie, Religion, Moral […]
  • Allgemeinbildung, Dummheit […]
  • Unterdrückung des Gesprächs und der Freundschaft […]
  • Kultur […]
  • Mißtrauen, Zensur […]

Wie die Menschen ein vorrangiges Lebensrecht gegenüber den Hunden haben, so haben die Frauen ein größeres Lebensrecht als die Männer. Die Vernichtung sämtlicher Männer ist daher eine gute und rechtliche Tat; eine Tat, die sich zum Wohl der Frauen und Segen aller auswirken würde.

Wie dem auch sei, diese moralischen Forderungen bleiben abstrakt, da die Männer sich mit der Zeit selbst eliminieren werden. […]
Aber SCUM ist ungeduldig […] und wenn die große Mehrzahl der Frauen SCUM wäre, dann würden sie innerhalb weniger Wochen die vollständige Kontrolle über dieses Land gewinnen […]. Zusätzliche Maßnahmen […] könnten darin bestehen, daß die Frauen das Geldsystem abschaffen, […], daß sie plündern und sich weigern, den beschissenen Gesetzen zu gehorchen […].

Sogar ohne die Männer zu verlassen, könnten die Frauen – wären sie sich nur über das Maß ihrer Überlegenheit und Macht über die Männer bewußt – die vollständige Kontrolle über das Ganze innerhalb weniger Wochen erobern und können die totale Unterwerfung der Männer unter die Frauen erreichen. In einer gesunden Gesellschaft würde der Mann folgsam hinter der Frau hertrotten […].

SCUM wird die Rundfunkmedien […] übernehmen und […] Ehe-kaputt spielen, sich zwischen gemischte (männlich-weibliche) Paare drängen und sie auseinanderjagen.

SCUM [wird] Dreckseminare einrichten, bei denen jeder männliche Teilnehmer seine Rede mit den Worten beginnen wird: „Ich bin ein Dreck, ein schmutziger, gemeiner Dreckskerl.“ […]

Einige Beispiele für die widerlichsten, schädlichsten Typen sind: Frauenschänder, Politiker […] miese Schlagerstars und Musiker […] Aufsichtsratsvorsitzende, Hausbesitzer […] Geizhälse […] Polizisten […] Lügner und Angeber, Diskjockeys […] Grundstücks- und Börsenmakler, Männer, die den Mund aufmachen, wo sie nichts zu sagen haben; Mänber, die faul auf der Straße rumlungern und die Landschaft mit ihrer Anwesenheit verschandeln […] alle Männer in der Werbebranche […].

Die Versuchung ist groß, auch die weiblichen […] Heuchler usw. zusammen mit den Männern zu beseitigen, aber das wäre undurchführbar, weil dann niemand mehr übrig bliebe […]

[…] Ist das Geld einmal abgeschafft, dann wird es nicht mehr nötig sein, die Männer zu töten; sie werden ihres einzigen Machtmittels über die psychologisch unabhängigen Frauen beraubt sein […].

Alle Frauen werden damit beschäftigt sein, die wenigen noch offenen Fragen zu lösen […]: Dazu wird eine völlige Neuordnung des Ausbildungssystems gehören, damit Millionen Frauen binnen weniger Monate für hochqualifizierte intellektuelle Arbeit ausgebildet werden können […]. Ferner werden Probleme um Krankheit, Alter und Tod gelöst […].

Die wenigen überlebenden Männer mögen ihre kümmerlichen Tage mit […] Drogen weiterfristen, als Travestiten in Frauenkleidern herumstolzieren oder passiv die superdynamischen Frauen in voller Aktion bewundern
[…] oder sie können gleich um die Ecke zum nächsten Selbstmord-Center gehen, wo sie unauffällig, schnell und schmerzlos vergast werden.