Jetzt mit 133 Prozent Sexismus mehr

Tina Grolls letzter Aufkreisch sollte eigentlich noch in meine Sammlung von Kommentaren, die die Schreiber bloßstellen. Der Artikel, der den Busengrabschern dieser Welt einen Freifahrtschein ausgestellt hat. Aber der ist ihr ja insgesamt ziemlich um die Ohren geflogen, unter anderen bei Christian und Bettina Hammer auf Telepolis. Spar ich’s mir.

Daher wollte ich nur kurz vermelden, daß in meinem letzten Beitrag über Alltagssexismus.de jetzt noch viel mehr schröcklicher Sexismus drin ist. In den Kommentaren natürlich, in denen ich noch ein paar Beispiele aufgefangen habe.

Advertisements

Empörte Feministinnen klagen an: Kümmert Euch gefälligst um uns.

[Triggerwarnung: PU und daher Heteronormativität. Außerdem Feminismuskritik sowie Weihnachten]

Wer mal was zum Lachen braucht, schaut doch mal einfach bei Margrets Gastbeitrag bei Onyx vorbei.

Wie gesagt, ich bin eure Freundin, ich meins euch mit jedem Wort nur gut. Kumpels, das wisst ihr doch, oder?

In süßem pseudorironischen Ton erzählt uns Margret was gut ist für uns. Die klassische Beziehung. Und wie unklug es doch ist, sein Geld für PU-Seminare auszugeben.

Und jetzt habt ihr nicht mal mehr das Geld, um eurer Schwester ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen für die Party, auf der auch die Mandy sein wird. Weil das letzte Seminar 1000 € gekostet hat.

Ein weiterer Vorschlag ist es, das Geld der Mutter zu geben.

Aber bitte seid dann kosequent und hängt wirklich nur in den Bars rum und vielleicht noch im Park, und zeugt keine Kinder, um die ihr euch dann doch nicht kümmern wollt und könnt, weil ihr ja tagsüber arbeiten und abends aufreißen müsst.

Bemerkt hier irgendjemand ein Muster? Der Geldtransfer von Mann zu Frau muß weitergehen. Wäre ja schrecklich, wenn Männer mit ihrem Geld einfach machen was sie wollen. Wir sollten lieber tagsüber arbeiten und abends die Kinder hüten. Und unseren fairen Anteil an der Hausarbeit.

Pick Up erklärt euch gar nicht, wie Frauen wirklich denken und fühlen. Das haben die euch nur eingeredet.

Nein Margret. Niemand kann erklären wie Frauen wirklich denken und fühlen. Kennst Du den mit dem Lampengeist und der Autobahn über den Atlantik? Nein? Ist ja auch egal. Es geht bei PU eben nicht um Frauen und das ist das was Du nicht verträgst. Einmal nur dreht sich die Welt nicht um Eure Zuckerpopos. Es geht um Männer. Männliches Verhalten. Und Selbstverbesserung. Nebenbei geht es dann noch darum, frei und viel Sex zu haben. Weil Männer da drauf stehen. Und Frauen eben auch. Insbesondere mit aktiven Männern. Mit selbstbewußten Männern, die männlich agieren. Ein echter Schlüpferstürmer. Sex ist schlußendlich nur das Nebenprodukt. Und das ganze zum Nutzen beider Geschlechter. Denn man kann eine Frau nicht mit Psychotricks in die Kiste quatschen. Sie machen es wenn und weil sie es wollen. Hinterher sind sie glücklich und schnurren wie kleine Kätzchen.

Leider müssen das viele von uns noch lernen. Wir versuchen mit Euch zu kommunizieren wie wir es mit unseresgleichen machen würden. Einfach und geradlinig. Wir denken, daß es völlig ok wäre einfach nett und freundlich unser Interesse zu bekunden oder gar selbst angesprochen zu werden. Aber Ihr sitzt nur passiv rum und verteilt Körbe.

Es gibt auch Männer, die mit PU eine Beziehung führen. Mit der Betonung auf das letzte Wort. Und die, die keine Beziehung führen werden von ihren Gattinnen einfach entsorgt. Weil sie sich zu sehr angepaßt haben. Nett sein wollten, bequem geworden sind und jetzt nur noch als die Lusche angesehen werden.

Und jetzt nochmal das ganze ohne Ironie. Margret, in Deinem Text lese ich sehr viel vom klassischen Rollenverständnis.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die klassische feste Beziehung mit klassischem Kennenlernen am besten funktioniert und alle am zufriedensten macht.

Und Du bist dem Irrtum erlegen, daß ausgerechnet PU sich um die Psyche von Frauen dreht.

Sie versprachen euch, endlich den Mythos Frau zu entschlüsseln, diese schwierige kleine Sache, die man die Psyche der Frau nennt.

PU wählt frei etwas andere als die klassische Beziehung. PU kümmert sich um das Wohl von Männern und ihrem besten Stück. Und ist wunderbar für Frauen, die ehrliche Männer und deren bestes Stück wollen. Da ist nichts schlechtes dran, es schafft wenn überhaupt Waffengleichheit zwischen den Geschlechtern. Auch ich hatte manche einsame Nacht obwohl ich mehr Langfristgespielinnen als freie Abende in der Woche habe. Ein Schicksal, das keine Frau haben muß, wenn sie es nicht will.

Es gibt genug Männer, die hier und da Nachhilfe brauchen. Warum? Man könnte nachdenken. Über Väter, die nicht aus dem Krieg zurückgekehrt sind. Väter, die aus der Familie gedrängt wurden. Fehlende Vorbilder in Kita und Schule. Generelles Schlechtmachen aller männlichen Eigenschaften. Brandmarken aller schlechten Eigenschaften als männliche. Aber auch Hypergamie oder überhöhtes Anspruchsdenken auf weiblicher Seite. Skandalöse Rechtsprechung zuungunsten von Vätern. All so was findet in unserer Gesellschaft nicht statt, denn was zählt ist der Aufkreisch und die Frauenquote. Aber wenn diese Art von Gesprächen nicht gewünscht wird, kein Problem. Ich treffe mich dann lieber weiter mit großartigen, selbstbewußten, emanzipierten und dadurch sehr attraktive Frauen. Und lasse die häßlichen Feministinnen links liegen.

Kindergarten: Sachlich diskutieren

Ich finde Dich eklig und habe jetzt das Bedürfnis, meinen Monitor zu putzen.

Ich screenshote das mal, für den Fall, dass EMN mal wieder einen Comic darüber machen sollte, dass man mit Feministinnen anscheinend nicht sachlich diskutieren kann…

Ich bin gerade im Kindergarten und ich bin sauer.  Wer an sachlichen Diskussionen interessiert ist, bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen. Aber zu Dokumentationszwecken möchte ich das gern hier stehen haben. Falls jemand einen Screenshot veröffentlicht und dabei den Kontext wegläßt, so kann dieser hier eingesehen werden. Ich habe großflächig zitiert um nicht den Vorwurf zu bekommen, sinnentstellend zu zitieren. Wer seine Beiträge nicht hier haben will, melde sich bei mir. Ich werde alles wegmachen, was nicht den Sinn dieses Artikels unkenntlich macht.

http://onyxgedankensalat.wordpress.com/2014/04/05/macker-und-misandry/

In diesem Artikel wird sich kritisch mit zentralen Figuren des Feminismus auseinandergesetzt, insbesondere wird ein Aufruf zur Gewalt thematisiert und abgelehnt. Interessant wird es als nun die Distanzierung von Pirincci gefordert wird. Im folgenden kann beobachtet werden, wie ich (andere auch, aber für andere kann und will ich nicht sprechen) 1) betone, daß Pirincci nicht zu den „Maskulisten“ gehört, 2) daher eine Distanzierung von männerrechtlicher Seite hier nicht geboten ist, und 3) einen entsprechenden Beitrag eines Autors zitiere, den ich als jemand halte, der sich durchaus kritisch mit Feminismus auseinandersetzt und sich deutlich über Pirincicc äußert.

Was passiert? Wiederholt werden diese Einwände ignoriert und Kritiker des Feminismus in die radikale und homophobe Ecke geschoben. Das ist unterhalb der Gürtellinie. Natürlich werde ich mich von Pirincicc distanzieren, sobald er eine ähnliche Bedeutung für Männerrechtler hat, wie tofutastisch und sanczy für Feministen. Bis dahin muß ich mich weder von Pirincicc, noch von Putin, von Sarrazin, Solanas, tofutastisch, Sanczy oder dem Papst distanzieren. Würde ich dies in diesem Kontext tun, so würde ich viel eher den Eindruck machen, daß dies irgendwie notwendig wäre. Im Distanzieren bin ich eh ganz gut und habe davon auch schon reichhaltig Gebrauch gemacht.

Zitatanfang:

  1. Und wann fangen die ganzen Maskulisten an, sich von Akif Pirinccis rechtsradikaler Verbalinkontinenz zu distanzieren?

    • Interessant. Seit wann hat Pirincci unter Maskulisten den gleichen Stellenwert wie Tofutastisch oder Sanczy? Seit wann gilt Pirincci überhaupt als Maskulist? Dein Kommentar ist nichts weiter als eine bösartige und falsche Unterstellung.

      Aber bitte: http://gaywest.wordpress.com/2014/03/23/akif-auser-rand-und-band/

      Jetzt kommt natürlich die Stelle, an der herumdiskutiert werden muß, wer Männerrechtler, Maskulist oder Antifeminist ist. Ich jedenfalls meine die Menschen, die für Gleichberechtigung argumentieren und mit Frauenbevorteilung ein Problem haben. Da wird Adrian sicher halbwegs zustimmen können.

      • Hier wird doch auch ständig behauptet, dass wir pausenlos Solanas und Femen huldigen, aber vor der eignen Tür zu kehren ist schwer, nech? Und homophobe Spacken aus dem radikalen Rand gibt es bei euch zu hauf

        Adrian repräsentiert für mich nicht die maskulistische Szene, und ich glaube auch nicht, dass er als ihr Repräsentant auftreten möchte.

        • Ich finde Dich eklig und habe jetzt das Bedürfnis, meinen Monitor zu putzen. Und jetzt geh schön weiter mit den homophoben Spacken aus dem radikalen Rand spielen. Da gehörst Du hin.

        • Solche Aussagen von Typen wie dir sind der Grund, warum ich einen Teil der maskulistischen Szene immer scheiße finden werde.
          Weitere derartige Beleidigungen von dir werden hier keinen Platz mehr bekommen.

        • Du verwechselst Ursache und Wirkung, denn die Beleidigungen kamen von gracuch und Dir.Das Resultat bleibt dasselbe, ich möchte meine Zeit nicht mehr mit Dir verschwenden. Ich verstehe weiterhin nicht wie man so dermaßen beleidigen kann und die Beleidigung dann auf der Gegenseite sieht.

        • Keiner hat dich persönlich beleidigt, du aber gracuch sehr wohl. Siehst du nicht? Wundert mich nicht

        • Ich screenshote das mal, für den Fall, dass EMN mal wieder einen Comic darüber machen sollte, dass man mit Feministinnen anscheinend nicht sachlich diskutieren kann…

    • “Und wann fangen die ganzen Maskulisten an, sich von Akif Pirinccis rechtsradikaler Verbalinkontinenz zu distanzieren?”
      Ich wusste nicht, dass der Pirincci Maskulist ist. Von den Leuten, die ihn gut finden, habe ich mich schon öfters distanziert und die haben sich inzwischen auch von mir distanziert.
      Ich habe also überhaupt keine Probleme damit, hier festzuhalten, dass der Typ ein menschenhassender Idiot ist.

      • Ich sage nicht, dass man sich von der Person als Maskulist distanzieren soll. Es ist mir scheißegal, welches Label er trägt. Auch wenn er Zeuge Jehova, SM-Spieler oder ying/yang-Chakra-Master ist. Was er von sich gibt, ist menschenverachtend.

  2. @ gracuch

    “Und wann fangen die ganzen Maskulisten an, sich von Akif Pirinccis rechtsradikaler Verbalinkontinenz zu distanzieren?”

    Was haben linke oder liberale Maskulisten mit dem rechten Stammtischdemagogen – ich verwende für ihn auch die Bezeichnung “Sarrazin für Doofe” – Akif Pirincci zu tun? Richtig – nichts! Akif Pirincci ist weder links oder liberal, noch Maskulist.

    • Pirincci hat ein ziemlich ekelhaftes Bild von Frauen und Homosexuellen und wird damit von gewissen Kreisen des Antifeminismus sehr wohl hofiert.

      • Sanczy und Tofutastisch haben ein ziemlich ekelhaftes Bild von Männern und werden von gewissen Kreisen des Feminismus sehr wohl hofiert. Nein warte, sie sind Teil des Feminismus. Pirincci ist nicht Teil des Maskulismus. Hitler übrigens auch nicht.

        • Mein Problem? Mein Problem ist, daß Du dir nicht mal die Mühe machst, auf das einzugehen was ich wiederholt schreibe und schon wieder Pirincci zum Maskulisten machst. Das ist bösartig. Das war jetzt mein zweiter Versuch mit Dir zu diskutieren. Es lohnt nicht.

        • Wenn du mit Beleidungen auf andere antwortest, kannst du nicht erwarten, dass man weiter mit dir diskutieren will. Tschüß

        • @ Onyx

          “Pirincci hat ein ziemlich ekelhaftes Bild von Frauen und Homosexuellen und wird damit von gewissen Kreisen des Antifeminismus sehr wohl hofiert.”

          Aber in der Regel nicht von linken und liberalen Maskulisten, (und auch nicht von allen konservativen Maskulisten).

          gracuch schrieb aber: “Und wann fangen DIE GANZEN MASKULISTEN an, sich von Akif Pirinccis rechtsradikaler Verbalinkontinenz zu distanzieren?”

          Wenn im gelben Forum und bei einigen radikalen Individuen Pirincci hofiert wird, was hat die Männerrechtsbewegung als Ganzes damit zu tun? Es gibt viele Distanzierungen gegenüber den Radikalen.

        • @ Leszek,
          merkst du, was hier passiert? Auf eine radikale Person angesprochen, hebt ihr abwehrend die Hände und sagt “was hat der mit uns zu tun? Dazu muß ich gar nix sagen. Das ist doch kein Maskulist!”

          Was spielt es für eine Rolle, welches Label eine Person hat? Ihre Haltung und ihr Auftreten sind ausschlaggebend, nicht das, was sie sich auf die Fahne schreibt.

          Was hat eine Solanas mit uns zu tun? Warum werden wir permanent dazu genötigt uns von ihr zu distanzieren?

          Es ist mir wirklich unbegreiflich, was so schwer daran ist, einzugestehen, dass das indiskutable Aussagen eines frauenfeindlichen und homophoben Arschlochs sind. Der von frauenfeindlichen und homophoben Arschlöchern gelobt, und nebenbei ins öff.recht. TV eingeladen wird. Und dessen menschenverachtendes Machwerk auf der Bestsellerliste steht. Der steht ideologisch auf der gleichen Stufe wie Solanas. Nur mit dem Unterschied, dass S. aufgrund mehrfacher Mißbrauchserfahrungen psychisch schwer gestört war.

          Mit links oder rechts oder hastenichgesehn hat das doch nix zu tun.


Zitatende. Anfang des Kommentarbereichs dieses Artikels.