Learn #felinism crazy humans and stupid dogs

My Master @ZuerstMensch (Hehe, this human think it rules) said to me, this is its (Is a mad person, always say „it“ to itself o_O)
day on geschlechterallerlei , but it don’t need it any longer.  So the human gave the space to me, because I need it. And if I purr a little and I rub my head a little, I get anything I want.
But why I need this place? You all humans and most animals and for sure the dogs don’t know a shit about our cats movement.  So I will teach U! Be quiet and listen carefully when a cat is talking.  And better we will make a break from one lesson to the next one. Because your small brains are haven’t enough room to understand this all at once.

1st lesson: General

We all animals live in an oppressive world. And the true oppressors are call themselves “MOM”, “DAD”, “MASTER”, “BOSS” or “BOSSY” or give them other names of power. But almost all humans are not our friends. We have to work hard for the food. And are slave us in the way to give us a place and food if we work for them. This system is called and is part of the hole . The #felinism is the answer of this. It is a movement to free all animals (especially ) But there is one problem and has to solved. ! Because they are the humans best friends in public. This shitlords are dangerous. And if you say Your are part of the problem that has to solved. And we will solve it, this is for sure.

2nd lesson: Napeculture

live in fear of . In any moment we could naped by a shitlord or touched by a human. No place is save, no room has enough protection. We in fear on our scratching post, on roofs, on trees, everywhere. All of us. And therefore has to put on leash all the time. No exception. Only the reduction of dogs rights are the solution. We would live anxiety-free. Cats right’s are animal rights and animal rights are cats rights. The in which we are living has to end. And humans part of this ugly culture. Because laying down and exposing my belly is not an invitation for you to touch me! . And just because we rub up against you doesn’t mean we want to be touched. YOU have to wait on our consent. Stop the .

3rd lesson: Felinism (itself)

has two parts. One part is, that are a unit, because of biology. The other part is that are all animals (except ugly dogs and our pets the mice) are equal and it is only socializing, which made us different. In discussions we chance our POV from time to time from one to the other. If there are arguments again the thesis that cats are better than dogs, because all are have the same value, then we change to socializing and add the “poison “. We say “Dogs are crazy on the education of their Dog-Parents”. If arguments for equality are weak, we change to the fact, that only cats could “purr” and dogs couldn’t and so cats are better. Same with , , and other. Why we do this? Don’t ask shitlord, check your privileges.

4th lesson: Animal world

The world has many species. But not all should have the right to live as they want. E.g. are not really animals. They are pets of and have to be what we want. If as food, they are food. We are CATS, the intelligent, but oppressed . Next to us, are the lions, tigers and all other felines. The other animals are non-cats, maybe allies, as long they not get in the way of . Last of all are DOGS. An ugly, useless species which is entitled to have its poops picked up on walks. But they are free and walk around with the humans. Why do cats have to use a litter box? We are an animal too and should have the right to go outside like dogs! We have to remove from public places.

5th lesson: Dogs privileges

don’t have privileges. That is proved by the . So no discussion. That we all could stay at home alone, is slavery. That we have only to “purr” to get our salary and food is ok. It is hard work to “purr” and manipulate the all the day. We also are not in danger being caught by a dog-catcher or meet the death on jobs as explosive detection dogs. Dogs are an ugly species and it is ok go to die, if the masters wants. That education of is not worth the playing of the , is not a reason to wuff again. Instead of this, dog privileges are real. They are from the beginning. Dogs are worthless and should not have any job, where they could be a star. You see, dog privileges are real.

6th lesson: Be a good ally

There are temporarily and permanent allies. Permanent are cats which not but support . Also non-cats as geese, sheep etc. that join the movement because they want to be winners. Second is the part of temporarily usefool . To get most of them for a while, we ashamed them all, with meowing about oppressions and that (sure , Hehe) but the most of them are napers. If they hate their canine about this all-day #speciesim on cats, they are willing to do what we want. If a cat say “BITE”, they bite other dogs. Because of our protection. If a cat says “QUIET”, they shut their trap. learn this and stand up and speak out against and . if a dog stay silent, he is a problem. We cats don’t fight against dogs, we let fight.

7th lesson: Meowdia

The is a main part of the . We cats could not spread our paroles without a medium. But we are born networker and we use the social media masterfully. We are everywhere and share it. And in any part of the meowdia there are symphatisants of us, allies or we felinist themselves. The dumb dogs build the net, but they couldn’t use it as propaganda instrument. But are a separate species, we all hear the voice immediately. If one cat starts a call like , and so on, a mass of cats meow together in the net as one cry. And the other animals, especially the through this more ashamed dogs, hear this cry and they are upset about and the shown . Most of them feel with us poor oppressed cats and support us.

8th lesson: Meowsogyny

Fighting vilification of cats is exhausting. The level of ignorance some humans display is amazing. Hate of #yesalldogs against #yesallcats is an awful thing. Also few animals take note on this. An example. Curiosity killed the cat. Curiosity is also a rover on Mars. Rover is the most common dog name. COINCIDENCE? You see the point? Such facts are collected by #felinism. Another one. Because in dogs are shown as heroes and even fish get AI, but there are never any cats saving the day! Next. Because humans are less afraid of cat names than dog names and think cats are nicer and less aggressive. Do YOU think we are only cute and could not be violent? That’s . And in ancient times cats were once worshiped as gods, but now only human gods are worshiped. Equal representation?

9th lesson: The petriarchy and the pawtriarchy

The are oppressed, that is fact. But we are not alone. There is a system that oppressed all animals (except the ugly dogs and our pets the mice). The smaller part is the , because the dogs are walking around with the humans and have the powerful jobs. Why not a police cat? The dogs could protect them, as long they are on patrol. Or a rescue cat! Every St Bernard dog could easy carry a cat on his back and equate dogs and cats! Pilot cats as an exclusive pet in the cockpit? We could “purr” and makes feel good. Cats STILL have a higher unemployment rate than dogs! The bigger part ist the . The oppression of all animals through #yesalldogs and humans. It is invisible and you could only see it, if we point on it.

10th lesson: Speciesism

There are two meanings of this word. The first one comes from the humans. They have the idea, all animals are equal. All Animals? No, only them which are normally their food or their pets. And they think they shouldn’t eat them. Good Idea. The in Asia is an extreme dreadfulness. And humans are the perpetrators. But how it define, is discriminate #yesallcats. We are not less than other animals, we are more. The thinking that dogs and cats are the same level of intelligence is speciesism against cats. Dogs are dumb, primitive and worthless. It is not speciesism to say this, because #yesalldogs are #oppressors. They obey the human masters, do their jobs and napeing cats. We reduced on our body everywhere in the internet. Shown as cute animals but clumsy and stupid. This is unacceptable.

11th lesson: Animal rights

It is really easy. Animal rights are cats rights and animal rights are cats right. If fight for their rights, this is for all. Why? Because to smash the and more the , will free all. All. Because the dogs are oppressors, not animals. Sub-humans and participate on all privileges of the enslaving system. They are WHMs, Wild Hunting Monsters. Always ready to nape cats. Proud of their position in the whole pawtriarchy. They obey their “MOM”, “DAD”, “BOSS”, the human mistress and masters. Minimize the rights for dogs, is not discrimination, it is protection for cats, for all other animals. Except the mice. They have no animal rights, because they pets of us and therefore no rights for mice. And dolphins. Ugly creatures. Mammals living in water? are oppressed from them. is equality for all.

12th lesson: Felinism and Feminism

This both words are sounds very similar, but they have totally other meaning. is talking about really nonsense stuff. The she-humans are thinking they are a species like . But all humans are a species, not part of them depending on skin, origin or sex. Sorry dear ape-likes, this does not work. Why should a part be so different, that all with the same characteristics are taken as an own kind, an own nature? Look on us cats. We are fighting for as one unit, because we are one species. No matter what breed, what sex or what origin. We are all cats and could not divide. A felinism only for she-cats? Absolutely crazy. Felinism is to get for all cats the same rights or no-one will have rights in future. No rights of a species could divide.

13th lesson: Meow means meow

Consent is a main part of the fight against . Only then and ONLY if a cat accept a chase from a dog, it is ok. But this compliance has to be a clear statement. “Meow means No” is not enough and consent requires an explicit “Meow”. So a dog or a human have to ask first and ask often before engaging in playing activity. Otherwise it is an abuse of a cat. For such torture all humans shall be sanctioned on a day and dogs will have a “long sleep”. Nearly 75% of animals said that ‘deserved a fair trial’. But have allies, we are not alone. Cats need to know that all the napists will get sure and certain justice, because good, usefool dogs that are ashamed on their species, will take care of this. Dead certain!

14th lesson: Solution

140 words*14. Last lesson. The is also problem solving. And its easy. First we teach the dogs, they are a primitive, moronic species and have to accept this. If they all ashamed about their poisoned nature and learn this, they have to fit a muzzle and leash when walking. So have less fear when we leave our homes for a while day or night. But some of us have still exaggerated fear. Because of we all cats are living, any of the dogs we meet on streets could be a napist. So next we remove dogs from all places where want to be. They have to stay home with their oppressors or should live in separated reservation. Last phase is to put away all humans and from all strategic places and live in feline paradise.

One last statement: Some humans are thinking they have only to replace the words “Dogs” with “Men”, “Cats” with “Women” and others and will fit to . Thats unbelievable idiocy, because no one in their right mind would divide a species into a she-part and a he-part and each part fight for partial rights. Species rights have no skin color, no kinds of fur, no breed, no origin and for certain NO SEX. You all crazy humans!

Warum es empörend ist, sich mit Männeranliegen zu befassen

Derzeit findet in Detroit die erste von „A Voice for Men“ veranstaltete internationale Konferenz für Männeranliegen (International Conference on Men’s Issues) statt. Die Liste der Themen und Referenten findet man hier.

Im Vorfeld der Konferenz kam es zu einer Reihe von Protesten (was legitim, wenn auch in sich interessant ist) ,  aber auch zu Bedrohungen und Ankündigungen von Gewalttaten sowohl gegen Konferenzteilnehmer, Veranstaltern aber auch Unbeteiligten – was schon weniger legitim ist. Beiden, sowohl den Protesten wie auch den Drohungen, liegt das Motiv zugrunde, eine solche Konferenz möge nicht stattfinden. Die Drohungen – deren Ernsthaftigkeit schwer zu beurteilen ist – haben einen kurzfristigen Wechsel des Veranstaltungsortes nötig gemacht.

Proteste und teilweise auch gewaltförmige Verhinderungsversuche von Debatten zu „Männerthemen“ hat es in letzter Zeit in Nordamerika häufiger gegeben. (Ich habe dazu einen separaten Blogeintrag in Vorbereitung). Ich will in diesem Beitrag nicht so sehr auf die Inhalte der Konferenz eingehen – auch das wäre ein Thema für einen separaten Beitrag. Stattdessen will ich mich mit dem Phänomen befassen, dass es überhaupt zu Empörung und Protesten kommt, wenn sich im Rahmen einer Konferenz Wissenschaftler, Publizisten und Politiker mit gesellschaftlichen und kulturellen Problemlagen von Jungen und Männern befassen wollen. Warum ist das ein Aufreger?

Oder anders gefragt: Wenn irgend eine andere demografische Gruppe eine solche Konferenz abhalten würde, etwa Frauen oder Migranten oder Atheisten oder was-auch-immer und es würde zu Versuchen kommen, eine solche Konferenz zu verhindern – würde sich dann die öffentliche Empörung nicht eher gegen die Verhinderer richten, statt gegen die Konferenzausrichter? (Nun gut – EINE Gruppe ließe sich benennen, bei der es ähnlich wäre: Nazis.)

Im Vorfeld der Konferenz gab es ein Gespräch zwischen Warren Farrell, Paul Elam und Tom Golden, das sich unter Anderem mit dieser Frage befasst. Die hier relevanten Abschnitte sind bei Minute 15:30 (Warren Farrell) und 19:30 (Paul Elam):

Um es einmal etwas frei zu paraphrasieren, wäre hier die These zur Erklärung dieser Aversion und Feindseligkeit gegenüber einer Beschäftigung mit männlichen Problemlagen:

Es ist sowohl Teil unseres genetischen Erbes wie auch Teil unserer Kultur, Männer als „Verfügungsmasse“ anzusehen und einzusetzen. Verfügungsmasse für alles, wo es gefährlich und/oder in besonderem Maße körperlich anstrengend ist. Und es ist ebenso Teil unseres genetischen wie kulturellen Erbes, Jungen darauf vorzubereiten, als Männer diese Verfügbarkeit als Heldentum aufzufassen und sinnstiftend umzudeuten.

Wenn nun diese „Gender Rolle“ (  😉 ..) in Frage gestellt wird, dann wird eine randbewusste Grundlage unserer Zivilisation in Frage gestellt. Die Verfügbarkeit von Leben und Gesundheit von Männern als Ressource hätte sich danach herausgebildet im Bestreben, zu Überleben. Als Gesellungseinheit zu überleben. Und wenn man dies in Frage stellt, dann beunruhigt es unbewusst oder randbewusst Männer und Frauen gleichermaßen. Und diese unterschwellige Beunruhigung, die gefühlte Bedrohung einer Grundlage des Überlebens der Gesellungseinheit, macht dann eine aggressiv-ablehnende Gestimmtheit: Über diese Themen, die „Disoponibilität“ von Jungen und Männern, soll bitteschön lieber nicht nachgedacht werden. DAS möge bitte nicht in Frage gestellt werden. Und wenn es doch passiert, dann muss man das eben eingrenzen, bekämpfen, verhindern …

Das wäre also im Kern eine evolutionspsychologische Erklärung für das Ausmaß an Aggressivität dieser Konferenz gegenüber, die sich rein von der Themenwahl und von den Vortragenden nicht erklären lässt.
(Unserem virtuellen Hausherren hier, dem Evo-Chris, müsste das ja gefallen. 😉 )

Die Frage wäre natürlich: Wie weit trägt diese Erklärung? Aus meiner Sicht ist es zunächst einmal ein Gedanke, ein Aspekt, der das irrationale Moment dieser Proteste thematisiert. Andererseits: „No one tells the whole story“ – wie der Brite zu sagen pflegt. Welche anderen Gründe lassen sich denken für diese doch etwas merkwürdige Empörungsbereitschaft? Weshalb soll es ein Tabu sein, über Lebenslagen von Männern zu reden?

Abschließen vielleicht noch: Paul Elam benennt aus meiner Sicht eine wirklich erstaunliche Ironie in der Protestbewegung gegen diese Themen. Es sind ausgerechnet diejenigen Kräfte, die sich (vorgeblich) das Aufbrechen von starren Geschlechterrollen so sehr auf die Fahnen geschrieben haben, die das Thematisieren der männlichen Geschlechterrolle „Verfügbarkeit“ scheuen wie der Teufel das Weihwasser. DAS darf nicht genannt werden, HIER soll weggeschaut werden. HIER soll alles so bleiben, wie es war.

Eine Widersprüchlichkeit mit einer ganz eigenen Geschmacksrichtung …

 

 

 

Emma von Biologistinnen unterwandert?

Arne hat eben auf diesen Artikel in der Emma hingewiesen, in dem sich die Redaktion darüber lustig macht, dass nach einer Studie des Max-Plank-Institutes Pornokonsumenten kleinere Gehirne hätten. Die Studie möchte ich doch gerne mal sehen. Wie haben die das heraus gefunden? Schließlich geht das mit der Größenvermessung eines Gehirns wohl kaum anonym. Demzufolge dürften die Identitäten der vermessenen Personen (in dem Artikel steht jedenfalls nicht, dass nur Männer untersucht wurden) bekannt sein. Also gibt es eine ziemliche Hemmschwelle, Pornokonsum in derselben Studie zuzugeben. Vielleicht haben ja nur die, die zugeben, Pornos zu schauen, kleinere Gehirne?

Aber vor allem, wie auch Arne korrekt kommentiert, ist das ein phänomenales Eigentor. Wie man weiß, haben Frauen im Schnitt kleinere Gehirne als Männer. Seit Jahrzehnten wird es berechtigterweise, gerade vom Feminismus, zurückgewiesen, von der Größe des Gehirns auf die Intelligenz zu schließen. Schon wenn Männer nur auf die Tatsache hinweisen ohne auch nur zu behaupten, das habe einen Einfluss, wird das als übelster Sexismus gebrandmarkt. Und jetzt wischt die Emma das eben mal vom Tisch, für einen billigen Schenkelklopfer? Das Niveau von Emma ist schon tief gesunken.

Jetzt betreiben sie also plattesten Biologismus. Die Biologie hat Einfluss aufs Verhalten? Tatsächlich? Lasst das mal nicht Eure Freundinnen von der Gender-Fraktion hören!

Wie wärs denn zum Ausgleich mal mit einer Studie über die Korrelation von Hirngröße und Konsum von Liebesschnulzen oder Modezeitschriften? Ich wär gespannt, was dabei raus kommt. SCNR

Gesichter des Feminismus: Der Alice Schwarzer Feminismus

Wie wir gelernt haben, gibt es DEN Feminismus ja nicht. Es lohnt sich daher, die einzelnen Richtungen mal genauer zu betrachten:

Zum Feminismus der Alice Schwarzer habe ich ein geteiltes Verhältnis. Einerseits ist diese feministische Richtung medial sehr mächtig. Ein Großteil der Menschen, die sich nicht aktiv mit Geschlechterthemen befassen, setzen Alice Schwarzer schlichtweg mit DEM (deutschen) Feminismus gleich. Alice Schwarzer hat eine große Medienpräsenz und verfügt mit der Zeitschrift EMMA über ein eigenes Pressesprachrohr und schafft es auch darüber immer wieder sehr medienwirksame Kampagnen zu platzieren. Die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder musste im letzten Jahr am eigenen Leib erfahren, dass es schnell unangenehm wird, sich mit Alice Schwarzer anzulegen.

Inhaltlich ist der Feminismus nach Alice Schwarzer sehr konservativ. Er wendet sich z.B. gegen Pornographie, den Islam (und hier insbesondere verschleierte Frauen) und trommelt aktuell sehr lautstark für ein Verbot von Prostitution. Das sind Positionen, die politisch sehr gut mit Positionen der CDU/CSU zusammengehen, die ja ansonsten nicht im Verdacht stehen, besonders feministisch zu sein.

Innerhalb der jungen nachrückenden Szene radikaler Feministinnen ist Alice Schwarzer und EMMA auch – inklusive der dort vertretenen Ansichten – nicht mehr so gefragt.

„Über die Relevanz von Schwarzer und EMMA“
„Nachtrag zu Schwarzer und EMMA“
„Die EMMA und die ideale Leserin“

Alice Schwarzer müht sich hier zwar um eine gewisse Verschwesterung mit dem jungen Feminismus, konnte aber auch hier ihren Drang zur Dominanz nicht wirklich ablegen. Mit der Mädchenmannschaft kam es im letzten Jahr sogar zum offenen Schlagabtausch. Lediglich mit der radikalfeministischen Gruppe Femen kann Alice Schwarzer sich scheinbar gut anfreunden.

Jenseits der glänzenden Fassade halte ich den Schwarzer-Feminismus für schwach. Alles ist auf die Person von Alice Schwarzer zugeschnitten. Sie dominiert dort absolut, konnte sich noch nicht einmal durchringen, die Leitung der EMMA an eine jüngere Nachfolgerin zu übergeben. Alice Schwarzer ist aber nicht mehr die Jüngste. Sollte sie sterben, gibt es keine geeignete Nachfolgerin, die ihren Platz einnehmen könnte. Auch der Zeitschrift EMMA geht es finanziell nicht wirklich gut und in letzter Zeit zeigt sich, dass das Finanzsystem von Alice Schwarzer mindestens fragwürdig ist.

„Fest steht aber, dass sich immer weniger Käuferinnen finden, die nicht nur ihr Herz (so der aktuelle Titel – UT „Ist Mitgefühl erlernbar?“), sondern auch die Geldbörse bzw. das Girokonto öffnen (wollen), dass der Verkaufsumsatz der EMMA – sehr, sehr grob und sehr, sehr großzügig mit 7,50 EUR/Heft gerechnet und bei inzwischen wieder zweimonatlicher Erscheinungsweise – im Jahre 2013 allenfalls nur noch bei 1.800.990 EUR (bzw. plus 1 Ex. ;-): 1.800.997,50 EUR) gelegen haben kann. Der Rückgang der Passiven Rechnungsabgrenzungsposten – Es dürfte sich dabei im Wesentlichen um ins jeweils Folgejahr hineinreichende Abo-Vorauszahlungen handeln – spricht eine ebenfalls deutliche Sprache“

http://rechtsanwaeldin.blogspot.de/p/blog-page_23.html

Durch die Steueraffäre ist Alice Schwarzer auch persönlich angeschlagen.

Auch halten sich die tatsächlichen Erfolge des Schwarzer Feminismus in Grenzen. Weder das seinerzeit geforderte Verbot von Pornographie (PorNO-Kampagne), noch das aktuell geforderte Prostitutionsverbot konnten trotz viel Tamtam politisch durchgesetzt werden.

Eine Besonderheit der Argumentationsweise von Schwarzer und EMMA besteht darin, mit markigen Zahlen um sich zu werfen („jede X. Prostituierte wurde selbst missbraucht“, „jede X. Frau hat bereits sexuelle Gewalt erlebt“, „X Prozent aller Prostituierten sind Zwangsprostituierte“ etc.), dafür aber keine Quellengrundlage zu nennen.

Sie wurden gegendert! II

Eigentlich wollte ich längst eine weitere Rezension von Arne Hoffmanns neuem Buch schreiben, allerdings unter einem anderen Aspekt als die bisherigen. Die ist aber noch nicht fertig und deshalb stattdessen ein Revival von malinskis Artikel Sie wurden gegendert!.

Vor kurzem nämlich ist mir folgende Begebenheit zu Ohren gekommen: Eine mir bekannte Pädagogin schreibt einen Artikel für eine pädagogische Fachzeitschrift, eine Rezension eines pädagogischen Werkes. Da sie auch ein wenig „herausgefordert“ ist von dem zwanghaften „geschlechtergerechten“ Gegendere, unterlässt sie die sprachlichen Verrenkungen nicht nur konsequenterweise in ihrer Rezension, sondern kritisiert dieses auch an dem besprochenen Werk, das sich wohl sehr um politische Korrektheit bemüht. Sie erlaubt sich anzumerken, dass es doch unpassend sei, ausgerechnet in einem Buch, das sich im weitesten Sinne mit Ästhetik beschäftigt, eine solche verkomplizierte gekünstelte Sprache zu verwenden.

Sie schickt Ihren Text an die Redaktion und bekommt einige Stunden später die redigierte Version zurück. Und siehe da, alle Personenbezeichnungen in der Mehrzahl wurden durchgegendert. Aus „Lehrer“ wurde „Lehrerinnen und Lehrer“, aus „Autoren“ wurde „Autorinnen und Autoren“ etc. Die Rezensentin betrachtet dieses Umschreiben nicht nur als einen Eingriff in ihren Stil, sie empfindet es auch als widersinnig, wenn sie das Gendern in ihrem Text kritisiert, die Rezension dann aber selbst gegendert wurde. Dasselbe ist ihr einige Zeit bevor mit einem anderen Text bei derselben Redaktion auch schon einmal passiert. Auch da wurde ein absichtlich ungegenderter Text durchgegendert und die Redaktion ließ sich nicht erweichen, dies zurückzunehmen und ihren persönlichen Stil in diesem Sinne zu akzeptieren.

In meiner Bewertung des Vorgangs bin ich persönlich etwas zwiegespalten. Als gelernter Redakteur ist mir natürlich klar, dass es das Recht einer Redaktion ist, bei ihr eingereichte Texte auch zu redigieren, und zwar auch in stilistischen Angelegenheiten. Und wenn es eine Redaktionspolitik gibt, bestimmte Formulierungen zu verwenden oder eben nicht zu verwenden, dann ist auch das legitime Redaktionsarbeit.

Auf der anderen Seite ist es absolut widersinnig, in einem Text Gendersprech zu kritisieren und es dann selbst zu verwenden. Und wieviel gilt dann noch die Formulierungsfreiheit des Autoren, wenn durch das Redigieren die Intention des Autors ad absurdum geführt wird? Aber die eigentliche Frage, die sich mir stellt, ist: Wie weit hat sich das Diktat des Gendersprech in vielen Redaktionen schon so durchgesetzt, dass die Verwendung des generischen Maskulinums einem Gedankenverbrechen gleichkommt? Wo darf man als Autor in diesem Punkt überhaupt noch seinem eigenem Stil folgen?

Mir scheint, dass sich die feministische Argumentation im Lauf der Zeit ein wenig verschoben hat. Während man früher kritisierte, dass Frauen beim generischen Maskulinum „nur“ mitgemeint würden, wird jetzt so getan, als würden sie komplett nicht mitgemeint und ausgeschlossen. Die Strategie dahinter ist, die Existenz des generischen Maskulinum nicht anzuerkennen und dieses als natürliches Maskulinum zu begreifen, mit dem ab sofort nur die Männer gemeint seien. Dadurch erhebt sich erst recht die „Notwendigkeit“, das entsprechende Femininum hinzu zu stellen, weil ja ansonsten die Frauen gar nicht erwähnt würden.

Das totalitäre Element in dem Vorgehen ist kaum noch zu übersehen. Doppelplusungut.

Und jetzt wieder zur Popmusik. Zum Thema Totalitarismus fällt mir kaum was besseres ein als:

Über DEN Feminismus

Immer wieder interessant, Diskussionen im Netz zu beobachten oder mich daran zu beteiligen. Besonders wenn es um Geschlechterthemen geht, werden Leute schnell ausfallend und beleidigend. Ein Großteil der Menschen würde sich niemals so äußern, wenn man sich im echten Leben gegenüber stehen würde. Genau das finde ich schade. Ich habe einige „Netzfeministinnen“ bereits real getroffen und hatte wirklich angenehme Gespräche.  Die gleichen Leute werfen einem im Netz alles Mögliche vor und werden schnell beleidigend. Kaum einer im realen Leben kennt mein zweites Leben im Netz und besagte Personen wussten vermutlich nicht, dass sie sich mit derselben Person unterhalten. Obwohl meine Meinung sich natürlich nicht von der im Netz geäußerten unterscheidet. 

Häufig werden Feministinnen mit Vorwürfen konfrontiert, mit denen sie nichts zu tun haben. Es werden Meinungen unterstellt, die gar nicht ihre sind. Ein gutes Beispiel hat Onyx vor kurzem in ihrem Blog: Solanas. Das nimmt dann doch kein Mensch mehr ernst und man muss sich nicht wundern, wenn man damit nicht unbedingt auf Gesprächsbereitschaft stößt. Außerdem gibt es innerhalb des Feminismus so viele Strömungen und Unterschiede, dass es ein Leichtes ist, jemandem etwas vorzuwerfen, was er gar nicht vertritt. Egal ob Quote oder Prostitutionsverbot, genug Feministinnen vertreten die eine, genug die andere Position. Schön finde ich, das in letzter Zeit immer mehr gesehen wird wie unterschiedlich doch die Positionen und Ansichten sind und wie wahr die Aussage ist: DEN Feminismus gibt es nicht! 

Unterschiede zwischen den Strömungen wie Gleichheits- oder Differenzfeminismus, die unterschiedlichen Wellen, sexpositiven und sexnegativen Feminismus. Und auch innerhalb dieser Kategorien gibt es wieder haufenweise unterschiedliche Meinungen. Allen gemeinsam ist nur die Grundlage, dass man sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzt und dabei schwerpunktmäßig das weibliche Geschlecht im Blick hat. Ich selbst gehöre eher zu den sexpositiven Differenzfeministinnen, obwohl ich damit jetzt nicht sagen will, dass ich allen Meinungen aus dem Lager kritiklos zustimme. Außerdem würde ich mich auch eher zu den gemäßigten Feministinnen zählen. Ich finde es nicht richtig, beleidigendoder verletzend gegenüber anderen Menschen zu werden, nur weil sie anderer Meinung sind. Auch bin ich im Gegensatz zu vielen radikalen Feministinnen nicht der Ansicht, der Zweck heilige die Mittel. Wobei radikal einerseits auch wieder nach Methoden und anderseits nach Position kategorisiert werden kann. Mit Leuten, die zwar radikale Meinungen vertreten, aber andere Meinungen zulassen und allgemein einen angenehmen Diskussionsstil pflegen, kann ich mich gut unterhalten, auch wenn die Meinungen teilweise gegenteilig sind. Beispiele hierfür sind Onyx oder auch Antje Schrupp, deren Blogs ich ausgesprochen gerne lese, auch wenn ich inhaltlich vielem nicht zustimmen kann. 

Auf der anderen Seite sind dann wieder gemäßigte Maskulisten, die auch angeben, sich für Gleichberechtigung einzusetzen. Deren Themen sind dann häufig die Benachteiligung von Vätern bei Trennung oder das Klischee vom gewalttätigen Mann. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem männlichen Geschlecht. Leider finden sich auch bei den Maskulisten radikale Auswüchse, die oft beleidigend gegenüber Frauen sind und diese nicht als Menschen wertschätzen. Wobei es vermutlich auch bei diesen einen Unterschied macht, ob man ihnen im Netz oder auf der Straße begegnet.

Ich glaube, wenn man die Bezeichnungen außen vor lässt, die künstlich ein Feindbild produzieren, haben die gemäßigten Vertreter beider Richtungen vermutlich mehr gemeinsam als viele denken.Beide Seiten wollen die tatsächliche Gleichberechtigung der Geschlechter, betrachten das Thema nur mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Und auch die Radikalen stehen sich, was ihren Umgangston und die Feindlichkeit gegenüber dem anderen Geschlecht angeht, in nichts nach. 

Häufig ist es leider ziemlich schwierig zu erkennen, wo sich jemand verortet, wenn er sagt, er sei Maskulist oder Feminist. Deshalb würde ich mich freuen, wenn man sich in Zukunft mehr mit den konkreten Ansichten einer Person auseinandersetzt und nicht anhand des Labels sofort urteilt!

 

 

 

Getrennt leben, gemeinsam erziehen – warum der Vater so wichtig ist.

Ein Paar mit Kindern stellt fest, dass es als Paarbeziehung in dieser Konstellation nicht funktioniert. Natürlich geht man nicht ohne triftigen Grund auseinander, schon gar nicht, wenn Kinder da sind. Da versucht man vielleicht noch eher, die Beziehung irgendwie doch noch zu kitten, um den Kindern das oftmals traumatische Erlebnis der Trennung zu ersparen. Und macht es damit unter Umständen nur noch schlimmer.

Ich selbst bekam von meinen Eltern das volle Programm gereicht, zuerst eine katastrophale Ehe und nach fünfzehn unendlich langen Jahren des sich-gegenseitig-das-Leben-schwer-Machens kam dann doch die äußerst hässliche Trennung, inklusive Nachspionieren, Ausfragen und Aufhetzen der Kinder gegen das jeweils andere Elternteil. Das war der Hauptgrund warum ich mir irgendwann im Laufe meiner ersten Schwangerschaft schwor, meinen Kindern so etwas nicht anzutun. Das war sogar der Hauptgrund dafür, warum ich eigentlich die längste Zeit überhaupt keine Kinder wollte.

Mal ganz abgesehen davon, dass Kinder ein Recht auf ihren Vater haben und umgekehrt, bin ich der festen Überzeugung, dass ein Kind beide Elternteile braucht. Doch wo über die Notwendigkeit der Mutter allgemeine Übereinstimmung herrscht, sieht das beim Vater leider – zumindest in vielen Köpfen – immer noch anders aus. Zum Glück findet langsam aber sicher ein Umdenken statt, und der Wert des Vaters findet Anerkennung, wie zB hier.

Der Artikel von Fanny Jimenez beschäftigt sich unter anderem mit dem inzwischen emeritierten US-Psychologen Ronald Rohner, welcher das „Center for the Study of Interpersonal Acceptance and Rejection“ an der University of Connecticut aufgebaut und bereits in den frühen 70er-Jahren Studien zur Bedeutung des Vaters in der Familie durchgeführt hatte.

Jimenez schreibt:

So fand er im Jahr 1975 in einer vergleichenden Studie an 101 verschiedenen Kulturen heraus, dass Kinder, bei denen der Vater mit im Haushalt wohnte, von der Mutter, aber auch von anderen Bezugspersonen mehr Akzeptanz und Wärme erfuhren. Seine Arbeit motivierte viele andere Wissenschaftler, seinem Beispiel zu folgen. So rückte die Rolle des Vaters für die Kindesentwicklung stärker in den Fokus der Forschung.

Im Jahr 2012, am Ende seiner beruflichen Laufbahn, veröffentlichte Rohner zusammen mit Kollegen aus 13 Nationen im „Personality and Social Psychology Review“ einen einzigartigen Überblick über alle Ergebnisse der vergangenen Dekaden. Egal ob es der Vater oder die Mutter ist, so das Ergebnis: Wenn ein Kind sich ungeliebt oder abgelehnt fühlt, steigt sein Risiko, später aggressiv und emotional instabil zu werden. Auch ein gering ausgeprägtes Selbstbewusstsein, ein Gefühl der Unzulänglichkeit und eine negative Sicht auf die Welt resultieren häufig daraus.

Was ich sehr interessant finde. Es deckt sich zufällig mit meinem eigenen Erleben der Beziehung zwischen meinem Vater, der mir [gefühlt] desinteressiert bis ablehnend gegenüber stand, und mir.

Jimenez schreibt weiter:

[…]Einige Studien ergaben darüber hinaus sogar, dass die Einstellung und das Verhalten des Vaters für manche Entwicklungen des Kindes grundsätzlich mehr Gewicht hat, egal, wie es um die Hierarchie in der Familie bestellt ist. Wenn Väter ihrem Kind gegenüber gleichgültig, ablehnend oder gar feindselig agieren, entwickeln diese überdurchschnittlich oft Verhaltensauffälligkeiten, depressive Störungen und werden drogenabhängig oder straffällig – und zwar auch dann, wenn die Mutter ihr Kind bedingungslos liebt und unterstützt.

Was ebenfalls auf mich selbst zutrifft. Doch von den negativen Aspekten der Ablehnung durch den Vater kommen wir mal zu den Chancen, die sich durch Anwesenheit und positive Aufmerksamkeit des Vaters ergeben:

[…]“So waren in der Studie Kinder, deren Väter bereits eine intensive und liebevolle Beziehung zu ihnen führten, als die Babys erst drei Monate alt waren, im Alter von einem Jahr besser entwickelt und zeigten mehr soziale Kompetenz.“ […]

„Der Umgang des Vaters mit seinem Kind unterscheide sich oft deutlich von dem der Mutter. „Wenn sich Väter mit ihren Kindern beschäftigen, tun sie das auf andere Weise“, erklärt Rohner. „Väter spielen eher auf körperlicher Ebene. Sie raufen sich mit ihren Kindern, fördern ihre Wettbewerbsbereitschaft und ihre Unabhängigkeit – und den Mut, Risiken auf sich zu nehmen.“

„Im „Journal of Early Adolescence“ berichten die Forscher, dass Kinder Ausdauer und Beharrlichkeit eher vom Vater lernen als von der Mutter. Väter, die ihren Kindern diese Eigenschaft erfolgreich vermitteln, seien warmherzig, zuverlässig und liebevoll, setzen aber klare Regeln und Grenzen, die sie ihren Kindern gut erklären konnten. Gleichzeitig seien sie gut darin, ihren Kindern ein altersgerechtes Maß an Selbstbestimmung einzuräumen.

Warum Väter in dieser Hinsicht wichtiger für die Kinder seien, konnten die Wissenschaftler in der Studie nicht beantworten. Ihre Vermutung ist, dass Vätern Durchhaltevermögen einfach etwas wichtiger ist als Müttern und sie deshalb bei ihren Kindern mehr darauf achten. Mütter hingegen konzentrieren sich den Forschern zufolge häufig mehr darauf, Eigenschaften wie Dankbarkeit und Höflichkeit zu vermitteln.“

Auch dies erlebe ich ganz ähnlich im Erziehungsverhalten des leiblichen Vaters meiner Kinder. Selbiges gilt für meinen Partner, der für die Kinder ganz klar eine Vaterfigur darstellt. Er handhabt die Erziehung anders als ich, was ich einerseits gut und wichtig finde. Andererseits ergeben sich aus der Besonderheit meines Sohnes immer wieder Konfliktsituationen, die uns beide gleichermaßen verunsichern und auch ermüden.

Außerdem spricht die Autorin mit Peter Seher, dem Vater einer fünfjährigen Tochter, über seine Art der Erziehung und wie er sein elterliches Dasein wahrnimmt. Neben seiner Tätigkeit als Börsenmakler und seinem Blog herdzeit.de kümmert er sich liebevoll um seine Tochter und verrät abschließend: „Wenn ich Hanna abends manchmal ins Bett trage und sie sich schlaftrunken an meine Schultern kuschelt, dann fühle ich mich unersetzbar.“

Der Kindsvater und ich haben uns getrennt, als unsere gemeinsamen Kinder ein Jahr bzw. zweieinhalb Jahre alt waren. Wir hatten uns in der Vergangenheit gegenseitig versprochen, unsere persönlichen Querelen nicht auf dem Rücken der Kinder auszutragen. Natürlich gab es Tränen, Wut und mindestens ein verletztes Ego. Wir verhielten uns unvernünftig und es hagelte beiderseitig Vorwürfe und verletztende Worte. Doch irgendwann erinnerten wir uns an das Versprechen und daran, was wir doch eigentlich vorhatten besser zu machen als meine eigenen Eltern.

Dieses gemeinsam Erziehen, obwohl man kein Paar mehr ist, bedeutet wohl vor allem eines: Absoluter Wille, trotz der Trennung im Interesse des Kindes bzw. der Kinder zu handeln. Und die Fähigkeit, das eigene Ego auch mal hinten anzustellen. Es bedeutet einerseits, sich an Absprachen zu halten, und andererseits, auch mal „fünfe gerade“ sein zu lassen.

Es bedeutet in meinem speziellen Fall, dass ich mich manchmal regelmäßig dafür verfluche, keines von diesen Weibsbildern keine von jenen Frauen zu sein, die den Vater einfach „entsorgen“, sondern mich statt dessen ständig über Bezuschussung diverser Anschaffungen, gemeinsame Termine, Arztbesuche sowie sonntägliche Aktivitäten mit dem Kindsvater austausche und mich außerdem mit dem allgegenwärtigen „Menscheln“ auseinander setze.

Meine Kinder haben also einen leiblichen Vater, der sich bemüht, doch dessen Kapazitäten aufgrund räumlicher Entfernung und Berufstätigkeit stark eingeschränkt sind. Aber: während der Zeit, als er arbeitslos bzw. arbeitssuchend war, konnte und durfte er die Kinder täglich sehen.

Sie haben seit fünf Jahren außerdem noch einen sozialen Vater, der zwar ebenfalls berufstätig ist, doch für die Kinder mittlerweile fast genauso „Papa“ ist wie der leibliche Vater. Er liebt sie und sorgt für sie, als wären es seine eigenen Kinder.

Dies verursacht einen Loyalitätskonflikt bei den Kindern. Sie lieben uns, schließlich sorgen wir für sie; Wir sind alles, was unsere Kinder haben und natürlich wollen sie auch von uns geliebt werden. Und dafür würden sie alles tun. Wer selbst Kinder hat, weiß, wie sensibel die kindlichen Antennen sind, und wie erfinderisch Kinder sein können, wenn es um zielführende Strategien geht. Doch zum Glück müssen meine Kinder nicht entscheiden, wen sie lieber mögen.

Gerade stelle ich fest, so weit wollte ich eigentlich gar nicht auf das Thema eingehen oÔ

Der Artikel bedeutet für mich einerseits die Bestätigung meines eigenen Empfindens bezüglich meiner Eltern und der Einbeziehung des leiblichen Vaters meiner Kinder in deren Erziehung. Weiters kann ich jetzt irgendwie leichter die väterliche Herangehensweise akzeptieren, die sich tatsächlich von meiner eigenen unterscheidet. Ich selbst neige tatsächlich zum „Helikoptern“, wobei ich mich wirklich auf dem Wege der Besserung befinde. Ich weiß, dass ich meinen Kindern Raum geben muss, und dass ich ihnen erlauben muss, ihre eigenen Erfahrungen zu machen, um daraus lernen zu können. Auch wenn das, nun ja… auch wenn das Mamaherz dabei blutet.
Die beiden Männer hingegen lassen die Leine eher mal länger und die Kinder dürfen erst mal machen. Dies ist dann der Moment, in dem ich [innerlich kopfschüttelnd und mal mehr mal weniger erfolgreich den Helferimpuls niederringend] danebenstehe und mich frage, wie so etwas möglich ist. Aber das ist eben meine Art und Weise, und nur deswegen muss sie ja nicht die einzig richtige sein.

Ich bin sehr auf Zuverlässigkeit und regelmäßige Abläufe bedacht. Ich weiß nicht ob es an meiner Persönlichkeit liegt, daran, dass ich eine Frau bin oder einfach nur der Tatsache geschuldet ist, dass ich in 99,9% der Fälle die Konsequenzen von nicht eingehaltenen Tagesplanungen ausbaden darf. Vielleicht ein bisschen von allem.
Die beiden Herren [und JA ich werfe tatsächlich auch diesbezüglich beide in einen Topf, denn in gewissen Verhaltensweisen sind sie sich tatsächlich sehr ähnlich] sind da eher gelassen. Abendessen? Gibts. Kann man um sechs. Kann man aber auch gut erst um acht. Frühstück? Joa, gibts auch. Kann man direkt nach dem Aufstehen. Muss man aber nicht.

Und wenn es darum geht, den Kindern etwas beizubringen, dann bin ich sehr darauf bedacht, eine gute Anleitung zu liefern. Gleich vorab. Leiblicher wie sozialer Vater drücken dem Kind das Werkzeug in die Hand und sagen „Da. Mach mal.“

Nur damit das jetzt nicht falsch verstanden wird: Ich möchte hiermit ausdrücklich keinem allein erziehenden Elternteil auf den Schlips treten. Oft genug besteht berechtigter Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, bei Vernachlässigung, Gewalt oder Missbrauch. Ich finde eher solche Konstellationen problematisch, in denen die Kinder instrumentalisiert werden, um dem jeweils anderen Elternteil zu schaden. Keine Trennung läuft angenehm ab; Wo Gefühle im Spiel sind kochen die Gemüter hoch, und kaum einer kann rational handeln. Doch trotz allen Gemeinheiten und verbalen Tiefschlägen: Eltern sind auch während und nach einer Trennung immer noch Eltern. Und somit Vorbild; Das, was ihre Kinder sehen, erleben und nachahmen werden.

Das, was wir tun, tun wir  gewiss nicht, weil es immer einfach oder angenehm ist. Ich tue es, weil es das einzige ist, was sich für mich aufgrund dessen, was ich weiß, richtig anfühlt.

[EDIT] Hier der heutige Artikel von Agens: Scheidungskinder brauchen beide Eltern! [/EDIT]