Lehrer und Kinder im Visier – ZEIT Online fährt Kampagne gegen „sexuelle Gewalt“ und „Sexismus“ an Schulen

Da abzusehen ist, dass #Metoo dem Empörungspöbel bald zu blöd wird, muss man vorher noch alles rausholen was geht. DIE ZEIT hat die Zeichen der Zeit erkannt und nutzt den letzten Wellenschaum des Moralfurors, um ihre Leser für den Kampf gegen „sexuelle Gewalt“ an Schulen aufzuhetzen. Das dumme Volk mag die Frauenschützerei und die feministische Umerziehung langsam durchschauen, aber wenn es um die Kinder geht!!1! sind die Leser machtlos; da hilft ihnen ihr Masku-Gejammer wenig. Und wenn sie doch Kritik wagen, werden wir uns den Begriff ‚Pädo-Unterstützer‘ oder so für sie einfallen lassen. Also: „Wir müssen reden“, heißt es nun zum tausendsten Mal. Na, dann reden wir mal.

In den letzten drei Tagen hat ZON vier Beiträge zu dem Thema veröffentlicht, die den Eindruck erwecken sollen, dass die Schulen ein Sumpf des Kindesmissbrauchs sind, der schleunigst trockengelegt gehört. Gehen wir die Beiträge einzeln durch:

Es geht los mit einem harmlosen Aufruf an die Leser, ihre Erfahrungen mit dem Thema ZON mitzuteilen:

21.02. Haben Sie sexuelle Übergriffe an Schulen erlebt?

Ein zunächst unverdächtiger Aufruf für eine legitime Angelegenheit. Es wird ein bisschen von „hohen Dunkelziffern“ geraunt, damit der Leser ein bisschen in die dem Thema angemessene Gruselstimmung kommt und das Artikelbild suggeriert einen männlichen Täter und ein weibliches Opfer. Alles noch unverdächtig, aber jetzt geht’s los.

22.02.: „Schulkinder ohne Schutz

Eine lange moralische Ereiferung darüber, dass die Schulen zu wenig gegen irgendwas unbestimmtes, aber umso bösartigeres machen würden. Ein Auszug, bei dem man auf die alarmistische Rhetorik achte:

Seit Monaten wird in der #MeToo-Debatte über diese Themen diskutiert. An den Schulen spielen sie dagegen keine Rolle.

Wo bleibt der Aufschrei für die, die Schutz am nötigsten hätten?

Das Interesse von Schulleitungen, Aufsichtsbehörden und Landesregierungen ist erschreckend gering. Die Kultusministerkonferenz bleibt weit hinter ihren Versprechen zurück, sexuelle Gewalt und Missbrauch an Schulen offensiv zu bekämpfen.

Der Artikel setzt wie selbstverständlich voraus, dass sexueller Missbrauch an allen Schulen ein wahnsinniges Problem wäre, ohne jedoch einen stichhaltigen Beleg dafür zu liefern. Die Autoren geben selbst zu, dass es keine brauchbaren Zahlen darüber gibt. Um das zu überspielen, tischen sie irgendwelche zweifelhaft dargestellten Einzelfälle auf. Sie jammern darüber, dass die Schulen zu wenig „umfassende Schutzkonzepte“ entwickeln, ohne zu erklären, warum sie das denn tun sollten und wovor genau die Schüler geschützt werden sollen. Das Argument der Schulen, dass es an Kapazitäten fehlt, können sie bei diesem irre wichtigen Anliegen nicht gelten lassen und kanzeln es wie eine Schutzbehauptung ab. Genannte Beispiele und Artikelbild legen wieder männliche Täter und weibliche Opfer nah.

22.02. Wo sind die Helikoptereltern, wenn es ernst wird?

Autor Karsten Polke-Majewski will „sexuelle Gewalt“ und „Sexismus“ an Schulen bekämpfen und macht auf Tabubrecher:

Ist es denn allen egal, ob ein Erwachsener ein Schulkind demütigt, ihm Gewalt antut oder es missbraucht? Die Frage erscheint abwegig, doch man muss sie stellen.

Genau, denn bekanntlich ist die mediale Öffentlichkeit der letzten zehn Jahre an keinem Thema so desinteressiert, wie an Kindesmissbrauch. Das Dunkelfeld ist jetzt sogar schon „riesengroß“ geworden.

Unser wackerer Qualitätsjournalist weiß aber zum Glück ganz genau, was zu tun ist, denn

Längst ist klar, dass man viel dagegen tun könnte. Es gibt ausgeklügelte Methoden, wie sich Lehrer, Schüler und Eltern darauf verständigen können, was jeder von ihnen zu tun und zu lassen hat.

Nein, es ist bisher sogar noch nicht mal klar, wogegen etwas getan werden muss, denn wenn einer wie dieser Majewski von „sexueller Gewalt“ und „Sexismus“ redet, weiß man nie, was gemeint ist. Aber wir werden gleich fündig:

Dass Lehrer beispielsweise nicht privat mit Schülern chatten sollten. Oder dass Schülerinnen ihren Lehrer nicht zu Hause besuchen.

Also private Kontakte verbieten. Das sind seine „ausgeklügelten Methoden“. Der Autor leidet anscheinend unter dem Zwang, jede Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen sexualisiert wahrzunehmen. Sobald die Kommunikation nicht mehr überwacht werden kann, ist sie aus seiner Sicht daher ein gefährlicher Raum für Übergriffe. Wahrscheinlich gibt das über Majewskis erotische Fantasien Aufschluss, aber vielleicht übertreibe ich jetzt auch. Oder?

wenn ein Täter beispielsweise eine Schülerin gegen deren Willen umarmt oder einem Schüler den Rücken tätschelt.

Und wieder dasselbe Muster wie oben. Harmlose Verhaltensweisen werden zwangssexualisiert, unter Generalverdacht gestellt und verteufelt. Wir haben es also mit einem prüden Missionar zu tun, der sein gestörtes Verhältnis zu Kindern und Jugendlichen nun der Gesellschaft aufnötigen möchte. Warum eigentlich derglichen Handlungen nicht allen Erwachsenen (einschließlich Eltern) verbieten? Erziehen wir also unsere Kinder zu unselbstständigen rohen Eiern um und verweigern ihnen Nähe und Berührung. Sonst haben verklemmte Viktorianer wie Majewski noch Angst, dass die Fantasie mit ihnen durchgeht.

Beim Artikel ist auch eine Studie des Deutschen Jugendinstituts verlinkt, die anscheinend eine Quelle für die behaupteten Missstände an Schulen sein soll. In dieser von Studie (natürlich vom Alles-außer-Männer-Ministerium finanziert) heißt es:

Im Rahmen des Projekts werden alle sexuellen Handlungen und Äußerungen als sexuelle Gewalt definiert, die gegen den Willen der betroffenen Personen erfolgen. Hierzu zählen auch verbale Belästigungen wie Witze über den Körper eines anderen oder das Zeigen pornografischer Bilder.

(S.8)

Und siehe da: Schon haben 60% der befragten Schüler „sexuelle Gewalt“ erlebt. Den Löwenanteil bilden hierbei mit riesigem Abstand die Kategorien „Gerüchte verbreiten“ und „Witze über den Körper“. Des Weiteren gibt es da noch die Kategorien „Konfrontation mit Pornographie“ und „sexuelle Belästigung“ (S.10). Und dann sind da noch ein paar Problemchen: Viele dieser wahrhaft schockierenden Vorfälle spielten sich blöderweise noch nicht mal an den Schulen ab. Außerdem macht das Schulpersonal nur einen winzigen Anteil der mutmaßlichen Täter aus. (S.11)

Diese Studie ist also völlig ungeeignet um nachzuweisen, dass die Schulen oder Lehrer versagen. Majewski bezieht sich auch nicht direkt auf sie, sondern er bezieht sich auf gar keine Quellen. Er saugt sich seinen Quatsch einfach aus den Fingern. Das Artikelbild legt übrigens wieder männliche Täter und weibliche Opfer nah. Wie langweilig, *Gäääähn*.

Doch bevor jetzt jemand in unserem kleinen Sexualkundeunterricht einzupennen droht und dann in der Klausur wieder nicht weiß, dass er traumatisiert ist, machen wir lieber eine kleine Pause. Und zwar mit Harry Potter und seinem schmierigen Liebhaber Fresh Dumbledore. Die Youtube-Komikerin ‚Coldmirror‘ hat Majewskis verquere sexualisierte Sicht auf die Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern schon vor Jahren in ihren bekannten Potter-Parodien anschaulich dargestellt, wenn auch nicht mit Absicht sondern eher aus Spaß an der Blödelei:

Genug Spaß gehabt! Jetzt, am 23.02., wird’s wieder bitterernst, DENN:

 

„Der Hausmeister darf immer noch mit einer 14-Jährigen ins Bett gehen“

Igittigitt, dieser unrasierte Hausmeister! Da muss ich gleich wieder an Coldmirrors Mr. Filch denken.

Und DER soll jetzt mit 14-Jährigen Schülerinnen in die Kiste dürfen?!

Ja darf er, denn 14-Jährigen wird in Deutschland nicht pauschal aberkannt, über ihr Liebesleben selbst entscheiden zu können. Genau das möchten die Zeit-Redakteure Geisler und Majewski und der „Missbrauchsbeauftragte“ der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig aber anscheinend ändern. Ein Interview mit dem letzeren in Auszügen:

Rörig: Es kann schon anstrengend für Minister oder Schulleiter werden. Schuldirektoren wurden mit paradoxen Situationen konfrontiert. Ein Beispiel: Eine Schule, die noch nie einen Missbrauchsfall erlebt hat, will darüber diskutieren, wie sie Schüler am besten schützen kann. Plötzlich kommt Widerstand von der Elternvertretung. Die fragt: Was ist hier los? Haben wir einen Pädobären? Ist in der Dusche etwas passiert? Wurde die Polizei schon eingeschaltet? Dann muss der Schulleiter ausführlich erklären: Nein, im Gegenteil, wir wollen vorbereitet sein, bevor etwas geschieht. Wir wollen den Kindern Hilfe anbieten, die in der Schule versagen, weil sie zum Beispiel nachts in ihrer Familie sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. So etwas zu erklären, ist nicht so einfach.

Bei dieser aufgeheizten Stimmung, die durch die ZEIT-Kampagne nun weiter entfacht wird, ist das was Rörig hier beschreibt, nachvollziehbar. Ein Schulleiter versucht also folgerrichtig dem Thema so weit es möglich ist, aus dem Weg zu gehen. Vielleicht sollte dieser Rörig also mal seine eigene Funktion in diesem Mechanismus kritisch hinterfragen. Aber dafür bleibt leider keine Zeit, denn

Ich habe einen Zeitplan. Ende 2018 sollten Schutzkonzepte wenigstens überall auf den Weg gebracht sein.

[…]

ZEIT ONLINE: Was spricht eigentlich dagegen, wie bei Kindertagesstätten die Betriebserlaubnis einer Schule daran zu binden, dass sie ein Schutzkonzept hat?

Rörig: Aus meiner Sicht gar nichts. Im Gegenteil, das muss der nächste Schritt sein. Allerdings kann der Bund die Länder nicht dazu verpflichten. Diese Entscheidung muss jedes Land selbst treffen.

Wozu diese sinnlose Hektik? Steht den Schulen denn schon der Kollaps bevor?

ZEIT ONLINE: Wie wichtig ist der Tatort Schule überhaupt?

Rörig: Die Schule ist nicht der zentrale Ort des Missbrauchs in Deutschland. Sexueller Missbrauch findet vornehmlich in der Familie und im familiären Umfeld statt. Sehr häufig sind aber auch sexuelle Übergriffe unter gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen, sogenannte Peer-to-Peer-Gewalt, die durch die digitalen Medien eine neue Dimension erlangen.

Ja, wie schlimm ist die Situation denn nun an den Schulen? Darüber weiß unser „Missbrauchsbeauftragter“ komischerweise auch nichts. Aber dass man unbedingt handeln muss, das weiß er schon.

Rörig: Eine sexuelle Beziehung zwischen einem Schüler und dem pädagogischen Personal ist nicht in Ordnung. Das muss allen klar sein. Das ist inzwischen auch bei unter 18-Jährigen strafbewehrt. Der Hausmeister darf allerdings immer noch mit einer 14-Jährigen aus der eigenen Schule ins Bett gehen. Das sehe ich kritisch. Ich bin der Meinung, man sollte das Verbot auf alle Erwachsenen aus der Schulcommunity ausdehnen. Das hat nichts mit Prüderie zu tun. In Schulen, wo es starke Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse gibt, müssen solche Beziehungen ausgeschlossen sein.

Bekanntlich üben nämlich Hausmeister und andere aus der „Schulcommunity“ eine große Macht auf Schüler aus. Was zum Beispiel, wenn sich der Hausmeister an seiner 14-Jährigen Angebeteten, die ihn nicht ranlassen will, rächt, indem er ihre Schulbank ansägt? Wir sollten es nicht drauf ankommen lassen! Oder wenn die Frau von der Essenausgabe dem 15-Jährigen Tobias einen extra Pudding anbietet, wenn er für sie bestimmte Sachen macht? Wäre das nicht himmelschreiende Ungerechtigkeit?! Am besten also, wir verbieten gleich sämtlichen sexuellen Kontakt zwischen unter-18-Jährigen und Erwachsenen, die irgendwie Macht haben könnten. Also ab in Uncle Sam`s Sexualhölle.

Fazit

Zusammengefasst lehrt uns die Kampagne also folgendes: Den bösen Lehrern und Politikern ist unser Kindeswohl egal, die schutzlosen Schüler sind am leiden was das Zeug hält und Schuld sind wieder vor allem diese Männertypen mit ihren blöden Penissen. Um dieses Sündenbabel zu bekämpfen, müssen wir irgendwelche „umfassenden Schutzkonzepte“ entwickeln und zwar so schnell wie möglich und am besten noch vor der Hofpause, denn da könnte der Hausmeister wieder zuschlagen! Ein interessanter Ansatz für diese Schutzkonzepte könnte sein, dass wir unseren Kindern noch weniger Nähe und Berührung zumuten, als sowieso schon und sie dadurch noch mehr emotional und geistig verkümmern lassen und zu unselbstständigen Idioten erziehen. Außerdem müssen wir den Schülern und den Lehrern den „Sexismus“ aus dem Kopf prügeln und ihnen den Mund verbieten um die grassierende „verbale sexuelle Gewalt“ zu beenden.

Belege und Analysen sind bei diesem, von schummrigen Gelüsten triefenden, Jagdvergnügen eher zweitrangig. Emotionen und der Verweis auf Metoo sind wichtiger. Die Rotorblätter der Apache-Helikoptereltern sind kurz vorm Überdrehen; denn auch im Jahre 2018 gibt es immer noch keinen umfassenden Überwachungsstaat, der sämtliche (vermeintliche oder echte) Grenzüberschreitungen unterbinden kann. Stattdessen gibt es immer noch dieses ärgerliche Scheißding namens „Freiheit“; sogar im Umgang mit unter-18-Jährigen. Ein echter Skandal, dass an den Schulen immer noch nicht die notwendige Sensibilität geschaffen wurde, die es braucht, damit eine Schülerin endlich schnurstracks zum Schulpsychologen des Vertrauens marschiert, wenn sie beim Flaschendrehen „gegen ihren Willen“ geküsst wurde.

Ein hellsichtiger Kommentator schreibt unter den dritten Artikel:

Wann fangen die Leute endlich mal an zu begreifen, dass jedes kleine Stückchen mehr an Sicherheit auch immer ein mindestens genauso großes Stückchen Freiheit kosten wird?

(WolfgangL. 3.21)

Und zum Schluss noch, wer es mag, ein passender Coldmirror-Klassiker zum entspannen. Wo wir nun den ganzen Tag die deutschen Schulen nach geheimen Pornokellern durchforstet haben und einfach nichts gefunden haben, was sich zum Missbrauchsskandal aufblasen lässt, müssen wir jetzt auch mal belohnt werden. Harry Potter und der geheime Pornokeller Teil 9. (Bitte über all zu alberne Strecken hinweg sehen.)

Advertisements

Fundstück: Spaß mit Männerhass – Folge 10

Es bleiben noch viele lesenswerte Fundstücke aus der Champions League des Sexismus von MANNdat. So etwa Ursula von der Leyen in einem Interview mit der Berliner Zeitung vom 29.09.2006:

Ich finde es nicht schlimm, dass Mädchen in Sachen Bildung an den Jungen vorbeiziehen. Wenn es den Mädchen schlechter gehen würde, krähe kein Hahn danach.

Das Zitat ist allein schon deswegen bemerkenswert, weil sie damit sagt: Wir sollten nicht auf Probleme von Gruppe A achten, weil wir es auch nicht bei Grupppe B tun würden. Was für eine unglaubliche Logik!

Ich finde es nicht schlimm, dass Deutsche in Sachen Bildung an den Ausländern vorbeiziehen. Wenn es den Deutschen schlechter gehen würde, krähe kein Hahn danach.

Die Aussage ist in jeder Kombination abscheulich – aber mit Jungen kommt man damit durch. Denn die sind ja – ob Kinder hin oder her – grundsätzlich selbst Schuld an allem, was ihnen passiert!

Zur Erinnerung: die Spielregeln

Nur ein kleiner Test:

Was kommt dabei heraus, wenn ich in einem Text „Männer“ wahlweise durch „Ausländer“, „Schwarze“ oder „Juden“ ersetze?

Fundstücke mit Quellangabe einfach in die Kommentare schreiben!

Popkultur
Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur?

Das Lied heißt zwar „Cry Little Sister“, stammt aber aus dem Film „Lost Boys“.

Gerard McMann: Cry Little Sister

Kurznachrichten vom 05.01.2016

1: Der Spiegel berichtet über eine neue Verhütungsmethode für den Mann. Es besteht aus einem mechanischen Ventil für die Samenleiter. Das spannende daran: Im Gegensatz zu den bisherigen Meldungen über neue Verhütungsmethoden für den Mann ist es keine Zukunftsmusik für irgendwann vielleicht in ein paar Jahren, wenn denn Finanzierungen gesichert und klinische Tests durch sind. Es ist tatsächlich bereits im Einsatz, zumindest beim Erfinder selbst. Und noch besser: Durch einfaches Umlegen des Schalters an dem Samenleiterventil kann der Mann jederzeit selbst festlegen, ob er gerade fruchtbar oder unfruchtbar sein will. Es ist kein weiterer Eingriff eines Arztes mehr erforderlich. /Aranxo

2: Ebenfalls im Spiegel wird die Benachteiligung von Jungen in der Schule zum Mythos erklärt. Dass Jungs schlechter in der Schule sind, sei erstens eh schon immer so und zweitens liege es – gender-konform erklärt – selbstverständlich an den „veralteten“ Rollenbildern, denen Jungs nachhängen.

Als wichtigster Grund für die schlechteren Noten der Jungen gelten Rollenbilder, die das Verhalten prägen: Sich für die Schule anzustrengen, ist unter Mädchen akzeptiert, unter Jungen dagegen oft verpönt.

Zitiert wird selbstverständlich der berüchtigte Bildungsforscher Marcel Helbig, der immer wieder gerne herausfindet, dass Jungs einfach selber schuld sind, wenn sie in der Schule versagen. Man beachte hier die schwammigen Formulierungen wie

Als wichtigster Grund [..] gelten Rollenbilder

und

Sich für die Schule anzustrengen, vermuten die Forscher, gilt in Jungen-Cliquen häufiger als uncool. […]  Erfolg in der Schule […] passt offenbar nicht zum häufig vorherrschenden Männlichkeitsideal.

Mit anderen Worten: Das ist nichts weiter als ideologiekonforme Interpretation, Spekulation und Stochern im Nebel.

Wenn Schule für Jungs nicht so funktioniert, liegt es demnach nicht an den erwachsenen Lehrern und Lehrerinnen oder an den Bildungsplanern, sondern an den minderjährigen Jungs. Ist klar.

Mehr männliche Lehrer hält Helbig selbstverständlich für keine Lösung, denn die gäben Jungs genauso schlechte Zensuren. Und andere Gründe für mehr männliche Lehrer kann man sich schließlich nicht vorstellen. /Aranxo

3: Auf fisch+fleisch hat die Bloggerin „Lesespass“ ein hübsches Rührstück über Massentierhaltung verfasst, dabei die klare Rollenverteilung reproduziert und auch gleich ein wenig Männerbashing untergebracht. Das Opfer ist selbstverständlich weiblich (die Kuh) und die Täter sind männlich (Schlachthausmitarbeiter).

Ich finde auch, dass es ein Skandal ist, dass Frauen in Schlachthäusern völlig unterrepräsentiert sind. Wir sollten da eine Quote fordern, mindestens bis zu dem Prozentsatz, in dem Frauen Fleisch konsumieren!!!11!elf

Im Ernst: Es wird wohl nie aufhören, dass Frauen Männern gerne gewisse Drecksarbeiten überlassen, nicht nur in den Schlachthäusern, auch in den Armeen oder der Energieversorgung, davon genauso profitieren wie die Männer, dass diese Arbeiten erledigt werden, die Privilegien des Sich-Heraushaltens genießen, nur um die Männer hinterher als Brutalos an den Menschen und der Umwelt zu diffamieren und sich selbst als die empfindsameren Seelen zu stilisieren. Ich würde mich noch nicht mal wundern, wenn die Bloggerin „Lesespass“ ihr Männerbashing völlig unabsichtlich gemacht hat. Es gehört eben so zum Mainstream, dass es kaum noch auffällt. /Aranxo

4: Der OffTopic-Hinweis des Tages geht heute an die „Achse des Guten„, wo kleine Hinweise darauf gibt, woran es liegen könnte, dass das Vertrauen in die Mainstreammedien so gesunken ist. Wenn z.B. ein Massaker als Schießerei bezeichnet wird, obwohl nur eine Partei bewaffnet war. Wenn z.B. „schwere Krawalle nach einem rechten Aufmarsch“ (Merke: Rechte marschieren immer, auch wenn sie ganz normal gehen) stattgefunden haben, die Rechten an den Krawallen aber gar nicht beteiligt waren, sondern nur die linken Gegendemonstranten und die Polizei. Wenn dadurch verwischt wird, wer Täter und wer Opfer ist. Und vor allem, in welchen Fällen diese Verschleierung passiert und in welchen nicht. Denn die Verschleierung findet meist in den Fällen statt, in denen man die Täter aus ideologischen Gründen nicht so genau benennen will, weil es nicht ins Weltbild passt, z.B. um nur ja keinen Rassenhass oder „Islamophobie“ zu fördern. Ich für meinen Teil bevorzuge da lieber klare Meldungen, auch wenn sie mir nicht ins liebgewonnene Weltbild passen. /Aranxo

5: Das bemerkenswerte Ausbleiben eines #aufschreies aus dem feministischen Spektrum, wenn die Täter die falschen sind, also keine weißen heterosexuellen Männer, hat Birgit Kelle sehr schön kommentiert. /Aranxo

Warum ich das Sommerloch über die Kleidung in der Schule positiv finde

Das Sommerloch ist da! Wenn auf der Welt gerade nichts Spannendes passiert (Griechenland, Ukraine, Syrien…), muss halt irgendeine Lächerlichkeit her, um die Seiten zu füllen – selbst wenn es im Internet egal ist, wie viele Seiten es überhaupt sind. Dieses Jahr nehmen wir mangels Originalität einfach ein Thema, das immer geht: Im Sommer wird es heiß (falls nicht, wäre das der Aufreger) und die Leute ziehen sich luftiger an. Manche versuchen dabei, die Grenzen des Erlaubten voll auszureizen. Jetzt muss man nur noch warten, bis irgendjemand vorschlägt, dass sich alle etwas dezenter anziehen, und – tadaa! – fertig ist der Anlass, um über das kurz bevorstehende Ende der Freiheit bereits prophylaktisch zu klagen.

Das ist eine vorhersehbare, oberflächliche Grütze, die Radikalfeministinnen natürlich alles liefert, was sie so lieben: Ein plakatives Kämpfen für „Frauenrechte“, ein Feindbild ohne echten Feind dahinter, der einem wirklich gefährlich werden könnte, und vor allem ein Anlass, um mal wieder von den Medien wahrgenommen zu werden und wichtig zu erscheinen. Am besten hat es der Sexismusbeauftragte zusammengefasst.

Er nennt auch die Details, die dem einfachen Narrativ vom Patriarchat widersprechen: Der Brief in Horb am Neckar stammt von einer Frau, von den Sanktionen waren bisher nur zwei Jungs betroffen. (Ist übrigens bereits jemandem aufgefallen, dass die T-Shirts in Übergröße, die im Zweifelsfall zusätzlich angezogen werden sollen, wie Star-Trek-Hemden aussehen? Also, wenn das nicht abschreckt… hätte man rote Hemden genommen, wäre es jedenfalls eine Warnung.)

Als zwei Schulen in Pocking und Middendorf wegen in Turnhallen untergebrachten Flüchtlingen einige Bitten bzw. Verhaltensregeln in einem Brief mitteilten, waren die Rechten sofort zur Stelle: „Unsere“ Mädchen würden gezwungen, wegen Ausländern keine Miniröcke mehr zu tragen! Die taz argumentierte in die andere Richtung: Überhaupt anzunehmen, dass ein solcher Kleidungsstil missverständliche Signale aussende, sei bereits rassistisch. Eine der absurdesten Deutungen stammt jedoch von mir selbst: Da sind Flüchtlinge, zum Teil traumatisiert, die auf engstem Raum zusammenleben müssen. Sie kommen in ein Land, dessen Sprache sie nicht beherrschen und mit dessen kulturellen Regeln (die vielfach das Zusammenleben regeln) sie nicht vertraut sind. Was läge näher als ein wenig Rücksichtnahme? Oder wie ich aus anderem Anlass schrieb:

Nichts auf der Welt kann verhindern, dass ich als aufgeklärter Bürger Leute anständig behandele und damit meinen Teil dazu beitrage, dass die Welt ein Stück besser wird.

Die Gegner einer auch nur in irgendeiner Form dargebotenen Rücksicht empfinden es als eine Zumutung, sich entweder auf andere Menschen einzustellen oder mit den Konsequenzen des eigenen Handelns zurechtzukommen. Dabei ist die Schule gerade kein Ort, an dem alles geht und die volle Freiheit ausgelebt wird. Ansonsten gäbe es das Problem nicht, weil die Leute einfach zu Hause bleiben würden. Doch eben das ist der Kern der Sache: Es geht um eine Situation, bei der man zwangsweise mit Leuten auf engem Raum zusammen ist. Genau dann klingt eine erhöhte Achtsamkeit für die Mitmenschen nach einem guten Rezept für „Wie vermeide ich unnötige Streitereien?“.

Einen Hinweis habe ich bei dem vielen Lärm um nichts bislang allerdings vermisst: In was für einer luxuriösen Situation sich die Frauen in Deutschland befunden und dass das viel über Wohlstand und Freiheit in diesem Land aussagt, worüber wir uns alle freuen können. In Deutschland kann sich eine Frau sowohl nach Lust als auch nach Wetter anziehen, je nachdem, was ihr wichtiger ist. Im Ergebnis bedeutet das, dass viele Frauen sich (etwa im Vergleich zu Süd- oder Osteuropa) deutlich bedeckter halten. Man hat sich bezüglich der intrasexuellen Konkurrenz also auf ein niedriges Niveau geeinigt, was einer sehr vorteilhaften Situation entspricht. Gerade deswegen sind es Männer nicht gewohnt, viele leichtbekleidete Frauen auf der Straße zu sehen, weswegen es in jedem Sommer, der den Namen halbwegs verdient, etwas dauert, bis sie sich daran gewöhnt haben (so ähnlich wie bei der Zeitumstellung). Das bedeutet andererseits, dass Frauen sich so etwas trauen und die gefühlte oder tatsächliche Gefahr vor Übergriffen nicht sehr groß sein kann. Auch das entspricht einer sehr guten Lage der Dinge. Dass zu großen Teilen einfach Bock und Temperatur bestimmen, was eine Frau in Deutschland anzieht, ist bezüglich Kleidung die wohl größtmögliche Freiheit.

Andere Beiträge zu dem Thema:

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Die Aufregung um knappe Kleidung im Sommer und am Strand ist schon vor Jahrzehnten auf schönere Art und Weise behandelt wurden. (Aber keine Angst, das Lied wurde erwartungsgemäß bereits bei einem radikalfeministischen Vortrag zitiert.)

Brian Hyland: Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini

Ich war dabei

Ersteinmal zu meiner Person, ich bin 62. Als Dreijähriger bin ich mit meinen Eltern nach Süd Afrika ausgewandert, vor 15 Jahren kam ich mit meiner deutschen Frau und zwei Töchter nach Deutschland zurück. Die Kolonien hinken oft den Geschehenessen in der Welt hinterher, somit erinnere ich mich an einer Welt in der es verschiedene Regeln für Männchen und Weibchen gab und Jeder das als selbstverständlich akzeptierte.

Oft höre ich das Frauen früher unterdrückt wurden, aber Heute ist das nicht mehr so und die Frauen und Mädchenförderung ist demnach überzogen.

Diese Aussage ärgert mich, vor allen wenn sie von Maskulisten kommt, beide Geschlechter wurden in mancher Hinsicht benachteiligt und in anderer wieder bevorzugt, die Behauptung das Frauen und Mädchen nur benachteiligt wurden, sogar unterdrückt ist schlicht gelogen. Wenn ich an der Zeit zurück denke als ich die Schule verließ, würde ich nicht sagen das ich Schuldgefühle entwickeln müsste weil es uns Jungs doch so viel besser ginge wie den Mädchen, nein Neid beschreibt meine Gefühle genauer.

In meiner Zeit wurden Kinder in der Schule noch geschlagen, oder genauer gesagt Jungs wurden geschlagen. Hätte mir damals Jemand erzählt der Schmerz und die Demütigung vor der ganzen Klasse den Arsch versohlt zu bekommen ist eines der Privilegen für die ich mich später jeden Tag meines Lebens bei jedem weiblichen Wesen entschuldigen müsste, ich hätte den glatt nicht geglaubt.

Die Berufswahl für Jungs war eigentlich ziemlich eindeutig, es ging hauptsächlich darum möglichs viel Geld zu verdienen, vielleicht auch noch etwas um Prestige.

Die Mädchen in unsere Matrikgruppe hatten drei Möglichkeiten: Sie konnten selbst Karriere machen, sie konnten etwas studieren, was nicht unbedingt für einen Beruf nützlich ist, Philosophy, Geschichte, oder Kunstgeschichte waren sehr angesagt, oder sie konnten einfach jobben, meistens als Büro Assistentin, wenn sie in der Schule Tippen gelernt hatte, konnte sie ab sofort bis zu 250 Rand verdienen, damals war der Rand 5 Mark wert.
Grob geschätzt teilten sie sich in drei gleichgroßen Gruppen die die verschiedenen Optionen wahr nahmen, nur Margareth entschloß sich erst einmal ein Urlaubsjahr ein zu legen, während sie zu sich fand und entschloß was sie mit ihr Leben anfangen wollte. Für einen Jungen der nicht wie ich das Glück hatte Ausländer zu sein, wäre das unmöglich gewesen, das Militär ließ sich nur hinausschieben wenn man ein anerkanntes Lehrinstitut besuchte.

Als Jobberin zwischen Schulabschluß und Ehe, brauchte man keine Altersversogung, sie würde doch später in ihrer Ehemanns Altersversorgung aufgenommen werden, selbst Krankenkasse, konnte sie bei ihren Eltern weiter Mitglied bleiben. Die größten regelmäßigen Ausgaben waren waren neue Ballkleider die mehrmals jählich fällig wurden. Es wäre doch eine Zumutung ein Ball zu besuchen in ein Kleid das die Freundinnen schon gesehen haben.

Ich hatte einen Ausbildungsvertrag mit der Post abgeschlossen, die Post hatte damals noch das Monopol auf Fernmeldedienste, ich wurde sogar für die Zeit die ich auf der Fachhochschule verbrachte bezahlt, nach Abzügen, die vom ersten Tag an Altersvorsorge und Krankenkasse beinhalteten bekam ich knapp 100 Rand ausgezahlt. Am Wochenende durfte ich dann Mädchen ausführen und frei halten die mehr als das Doppelte von dem was ich verdiente hatten. Niemand fand das komisch, der Mann hatte zu zahlen und das wars.

Wenn Frau als Jobberinn bei den Eltern wohnt, dann eignet sich die Situation zum sparen , viele junge Mädchen gönnten sich einmal im Jahr eine exotische Reise, meistens eine geführte Reise durch Europa, durch sogenannte Student Tours angeboten, die Teilnehmer waren mehrheitlich keine Studenten und zu 80% junge Frauen zwischen Schulabschluss und Ehe.

Auch ich verlor meine erste feste Freundin als sie sich auf einer Studententour in ihren Schihlehrer verliebte, aber die Geschichte erzähl ich ein anderes mal.