Fundstück: Spenderkinder

Da für heute niemand einen Artikel eingestellt hat, liefere ich ein kleines Fundstück aus dem Netz. Lesestoff bietet das allemal.

Über einen Artikel beim Flussfänger bin ich vor einigen Monaten auf den Internetauftritt Spenderkinder gestoßen. Es geht dabei um Personen, die durch eine Samenspende entstanden sind. Im Grunde kann man sich alle Seiten durchlesen; sie sind gut gemacht und bieten viele Informationen.

Was mich jedoch wirklich erschüttert hat, sind die persönlichen Geschichten der Betroffenen. Sie leiden darunter, dass sie ohne ihren genetischen Vater auch einen Teil ihrer Wurzeln nicht kennen.

Was das mit Geschlechterallerlei zu tun hat? Ein Mann hat Verantwortung für seine Nachkommen, auch dann, wenn sie unter diesen Umständen entstehen. Wer das nicht glauben will, lese sich die Berichte der Kinder durch.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? In diesem Lied geht es in einer Strophe ebenfalls um künstliche Befruchtung.

Zager & Evans: In the year 2525

Werbeanzeigen