Transsexualität und thailändische Geschlechtsumwandlungs-Industrie

Der wohl bekannteste Transidente bzw. Transsexuelle der westlichen Welt: Der US-Whistle-Blower Bradley/Chelsea Manning, der wohl noch während der Haft eine geschlechtsumwandelne Operation machen wird.

Das Magazin GEO (Chefredakteur ist seit 2014 übrigens Christoph Kucklick, der Autor von Das unmoralische Geschlecht) berichtet in der aktuellen Printausgabe (GEO, 09, 2018) über „transidente“ (transsexuelle) Männer, die sich einer Geschlechtsumwandlung (bzw. „Geschlechtsangleichung“) unterziehen; also Penis und Hoden durch eine künstliche Vagina ersetzen, Brustimplantate machen lassen, Hormone einnehmen und weiteres. Ärtze und ganze Kliniken in Thailand sind darauf spezialisiert und obendrein preiswert, so dass es einen international bedeutsamen Kliniktourismus in das südostasiatische Land gibt. GEO:

[Thailand] ist in der Transidenten-Szene berühmt für seine hoch spezialisierte plastische Chirugie. In den Krankenhäusern arbeiten brilliante Ärzte, die ausschließlich Vaginas formen, Tag für Tag. Die Operation ist nicht teuer, knapp 8600 $ (etwa 7400€)

Laut GEO kostet eine vergleichbare Operation in Deutschland etwa 20 000 €, hat darüber hinaus beträchtliche Wartezeiten und die Chirurgen wenig Erfahrung. Der Artikel erzählt nun die Geschichte eines Deutschen, der sich nach Thailand aufmacht, um den „richtigen“ Körper zu bekommen, wie es GEO unkritisch nennt, und beschreibt dabei auch eindrücklich die Geschlechtsumwandlungs-Industrie, die sich in Thailand gebildet hat:

Das Preecha Aesthetic Institute (PAI) liegt im Zentrum von Bankok; neben verglasten Bürotürmen und Leuchtreklame von Nachtclubs werben Schönheitsinstitute auf haushohen Plakaten für ihre Dienste. Penisvergrößerung! Bauchmuskelimplantat! Zähne, strahlend weiß!

Eine Geschlechtsumwandlung ist hier nur eine von vielen Möglichkeiten für ein glückliches Leben

[…]

Im PAI […] kann man ein All-inclusive-Paket buchen, um wiederholte Narkosen zu vermeiden: Geschlechstangleichung, Gesichtsfeminisierung und Brüste – in einer einzigen Operation.

Man wacht aus der Narkose auf und befindet sich in einem völlig veränderten künstlich-weiblichen Körper. Ich weiß nicht was das für ein Gefühl ist, aber ich würde niemanden raten das zu riskieren.

Ausländer mit weniger Geld suchen ein Behandlungszentrum auf, das in der Szene „Breast factory“ genannt wird: Brüste-Fabrik. Eine Einrichtung mit dem Charme einer Änderungsschneiderei. […] eine Geschlechtsangleichung kostet hier nur 1400 €. […] Der Eigentümer der Klinik formt Brüste im Akkord, meist von zwei Patientinnen gleichzeitig, die nebeneinander im Operationssaal liegen. Bis zu 30 Brüste schafft er an einem Morgen, nachmittags widmet er sich den Geschlechtsangleichungen, bis zu zwei am Tag.

[…]

Ein Arzt buhlt mit einer Art zweiter Klitoris um zahlungskräftige Ausländer, für maximalen Sex-Genuss.

Erlaubt ist, was gefällt, aber ich halte das für sehr bedenklich. Es kommt mir wie ein äußerst leichtsinniger Umgang mit dem Körper vor. Der Mensch sollte nicht glauben, dass er schlauer als die Evolution ist.

 

Eine psychische Störung?

Transidentität bzw. Transsexualität gelten der WHO zufolge seit Juni diesen Jahres offiziell nicht mehr als psychische Störung. Dazu der Tagesspiegel:

Bisher wurde Transsexualität im Bereich der „mental and behavioural disorders“ (also der psychischen und Verhaltensstörugen) eingeordnet. Komplett gelöscht aus der ICD-Klassifikation wird das Thema aber nicht. Künftig soll von „Gender Incongruence“ die Rede sein („geschlechtliche Nicht-Übereinstimmung“). Dafür wird die Kategorie „Sexual Health Conditions“ eingeführt, was man mit „Zustände sexueller Gesundheit“ übersetzen könnte.

Sprich: Sich im eigenen Körper fremd zu fühlen, soll nun offiziell als Zustand sexueller und psychischer Gesundheit gelten. Transaktivisten und linke Öffentlichkeit sind begeistert. Die Krankenkassen tragen die Operationskosten übrigens teilweise und es ist tendenziell zu erwarten, dass sie zukünftig mehr Kosten übernehmen werden. Wahrscheinlich wird gerade dadurch, dass Transsexualität in Zukunft als „gesund“ angesehen wird, der Zugang zur operativen Geschlechtsumwandlung erleichtert, was natürlich strenggenommen widersprüchlich ist, denn ein Gesunder braucht ja normalerweise keine Operation.

Ich habe große Zweifel, ob man den Betroffenen durch diese gut gemeinte Haltung wirklich einen Gefallen tut. Was, wenn sich Transidente am Ende doch nur in eine ernsten Wahn bzw. eine Identitätsstörung hineingesteigert haben und dann auch noch von der Gesellschaft bestätigt werden, anstatt echte Hilfe zu bekommen? Sollte man einem Mann, der z.B. meint, dass er die Identität eines Baumes hat und glaubt unbedingt eine operative „Körperangleichung“ zu benötigen, ebenfalls sagen, dass alles in Ordnung mit ihm ist? Und sollten die öffentlichen Kassen dann auch seine künstliche Verholzung und regelmäßige Chlorophyll-Einnahme bezahlen, damit er endlich in dem Körper leben kann, in dem er sich (angeblich) wohlfühlt? Das meine ich durchaus nicht polemisch.

 

Warum hat sich gerade Thailand als Land der Geschlechtsumwandlung international etabliert?

Ein „drittes Geschlecht“ und Androgynie sind in der traditionellen Kultur Thailands fest verwurzelt (Vergleichbares gibt es übrigens in auffallend vielen Gesellschaften Asiens, z.B. auch Oman, Afghanistan, Indien, Laos). Thailändische junge Männer, die in einer Frauenrolle leben heißen Kathoeys; im Westen werden sie meist als „Ladyboys“ bezeichnet. Sie sind in der Gesellschaft seit jeher relativ akzeptiert und heute vor allem im Unterhaltungs- und Prostitutionsgewerbe tätig. Der in Thailand vorherrschende Buddhismus scheint dem gegenüber tolerant zu sein.

Eine chirurgische Geschlechtsumwandlung machen diese Kathoeys traditionell natürlich nicht. Wahrscheinlich handelte es sich ursprünglich noch nicht mal um echte Transsexuelle im modernen Sinne einer klinisch definierten Identitätsstörung, sondern eben einfach nur um äußerst feminine männliche Jugendliche, so wie sie es z.B. in der traditionellen Kultur Afghanistans z.T. bis heute gibt. In Zeiten der plastischen Chirurgie jedoch, also seit Ende des 20. Jahrhunderts, entstand in Thailand ein riesiger Markt für entsprechende Operationen. Es ist nun davon auszugehen, dass sich die thailändischen Ladyboys nicht umoperieren lassen, weil sie sich in ihrem männlichen Körper unwohl fühlen oder so Sachen, denn das scheint mir ein sehr moderner westlicher Identitätskomplex zu sein. Vielmehr werden sich Kathoeys operieren lassen, weil sie in ihrem primären Gewerbe, also der Prostitution und dem Showbusiness, bessere Chancen haben wenn, sie besonders weiblich aussehen. Das hat sich dann im Laufe der letzten Jahrzehnte so gesteigert, dass es sich am Ende nur noch um mehr oder weniger künstliche Frauen handelte und eigentlich nicht mehr um Ladyboys. Da nun gerade Thailand für sein -sagen wir mal- ‚vielseitiges‘ bis maßloses Rotlichtmilieu und den dazugehörigen Tourismussektor bekannt ist, gibt es eine große Nachfrage nach stark feminisierten jungen Männern, die sich mehr und mehr umoperieren lassen um sich dem Markt anzupassen. Daher entsteht auch ein großes und ziemlich günstiges Angebot. Westliche Identitätssucher, die sich „im falschen Körper fühlen“ sind für diese Industrie nur ein willkommenes Zubrot. Solche ziemlich offensichtlichen Hintergründe erwähnt der Geo-Artikel aber leider nur am Rande.

File:Kathoy1649.jpg
Kathoeys bei einer Show in der Touri-Hochburg Pattaya. Sie sind Kundschaft und Produkt einer ausgeprägten Industrie der plastischen Chirurgie. Quelle:Wikipedia

Um das Phänomen Transsexualität und der Kathoeys besser zu verorten, lohnt es sich, die bereits kurz angesprochene Tradition der afghanischen „Ladyboys“ anzuschauen. Es handelt sich hierbei um den Brauch des Bacha Bazi, einem traditionellen subtil-erotischen Tanz eines jungen androgynen Mannes. Ich werde über das Thema vielleicht noch mal einen gesonderten Artikel schreiben. Was fällt in den beiden Videos auf im Vergleich zu den Kathoey oder westlichen Transen?

Auf eine Manipulation des Körpers durch Operationen oder Hormone wird genauso verzichtet wie auf Pornofizierung und affektierte Tuntigkeit. Die Bachas haben sicherlich auch keine Identitätsstörung oder dergleichen, im Gegenteil scheinen die sich in ihrem Körper recht wohl zu fühlen.

Die Grenze zwischen weiblich und männlich wird von den Tänzern bewusst uneindeutig gehalten. Stattdessen beherrschen sie genau das, was westlichen Transidenten und modernen Kathoeys wohl fehlt: Das Spiel mit Homoerotik und den weiblichen Aspekten des Körpers, ohne dessen Männlichkeit zu negieren. Ist ein Mann hier weich, zärtlich und aufreizend muss er deswegen noch lange nicht gleich seine „sexuelle Identität“ oder gar seinen Körper wechseln.

Advertisements

Kurznachrichten vom 05.07.2017

1: Nach der Einführung der Homo-Ehe (vulgo „Ehe für alle“) plant Justizminister Heiko Maas auch gleich noch eine Änderung des Abstammungsrechts. Die SZ, die ZEIT und die FAZ berichten darüber.

Die wesentlichen Änderungen aus meiner Sicht:

  • Die Samenspende darf nicht mehr anonym sein, damit Kinder ihre leiblichen Väter finden können
  • Im Gegenzug sollen Samenspender fortan vor möglichen Vaterschaftsklagen sicher sein und demzufolge keine Unterhaltsforderungen befürchten müssen
  • Der Begriff „Abstammung“ wird beseitigt zu Gunsten des Begriffs „rechtliche Eltern-Kind-Zuordnung“
  • Bei lesbischen Paaren wird bei Verpartnerung oder Heirat die nicht gebärende zweite Frau automatisch „Mit-Mutter“
  • Vater kann auch der werden, der in die Fortpflanzung per Samenspende seiner Partnerin zugestimmt hat.
  • Vater kann auch der werden, der mit einer anderweitig verheirateten Frau ein Kind bekommt, allerdings nur mit Einvernehmen aller drei Beteiligten

Väter bekommen weiterhin keine erweiterten Rechte, um herauszufinden, ob Kinder tatsächlich ihre leiblichen sind. Daran ändert sich leider gar nichts.

Es gibt auch bereits einen Kommentar auf dem maskulistischen Blog emmanzer. Er argumentiert, dass schwule Männer gegenüber lesbischen Frauen benachteiligt werden, weil Samenspende weiterhin erlaubt ist, Leihmutterschaft dagegen nicht.

2: Thematisch passend: Britische Ärzte wollen Männern Gebärmuttern einpflanzen, damit auch Transfrauen eine Geburt erleben können.

3: Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Bei der Edition F, ansonsten einem stramm feministischen Blog, ist ein männerfreundlicher Artikel von Mira Eggerstedt mit dem Titel „Nicht ohne meine Kumpels: Warum Männer manchmal die besseren Freunde sind“ erschienen. Die Blogs uepsilonniks und asemann haben sich des Themas schon angenommen.

Stutzig macht, dass der Artikel bislang noch keinen einzigen Kommentar darunter verzeichnen kann. Entweder ist die Kommentierung ausgeschaltet und der Button dafür dennoch sichtbar (für den Blog muss man sich anmelden, das war mir jetzt zuviel des Aufwands) oder die sonst dort kommentierenden Feministinnen sind noch dabei, ihre Schocks und seelischen Verletzungen zu überwinden.

4: Über das tragische Ende einer Liebe wird hier in drei aussagekräftigen Bildern berichtet. Fefe würde dazu sagen: Das hat doch nun wirklich niemand vorausahnen können!

5: Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis reiner Frauen-Paradiese kann man an der Entwicklung des Freiburger Frauenbads anschaulich verfolgen. Nachdem es dort zu ständigen Streitereien kam und die Bademeisterinnen dieser (im wahrsten Sinne des Wortes) nicht mehr Herr wurden, gibt es dort zum Unwillen muslimischer Gäste jetzt wieder männliche Bademeister.

6: Ein 18-jähriger zeigt eine Prostituierte an, weil er sich um die versprochene Leistung geprellt fühlt. Die Kommentare unter dem Artikel und auch bei Facebook sind voll der Häme über den jungen Mann. Ich dagegen finde den Schritt des jungen Mannes bewundernswert. Sich aus der Anonymität heraustrauen, sich der Häme des Publikums angreifbar zu machen, um sich gegen Abzocke und Ausbeutung durch eine Prostituierte zu wehren, dazu gehört schon einiges. Das Prostituiertengesetz gesteht den Frauen ein Recht auf den versprochenen Lohn zu, im Gegenzug ist es nur recht und billig, dass den Freiern ein Recht auf die versprochene Leistung zusteht.

7: Zum Ende der Sektion über die toxische Weiblichkeit ein von Milo Yiannopoulos veröffentlichtes Video, die bei der Polizei anruft, um sich über ihren angeblich in diesem Moment sie prügelnden Mann zu beschweren. Dummerweise wurde sie selbst dabei gefilmt:

8: Eine muslimische Justizanwärterin, die durchsetzen wollte, auch vor Gericht ein Kopftuch tragen zu können, scheiterte mit ihrem Eilantrag vor dem Bundesverfassungsgericht.

9: Auf schlaglichter.at beschäftigt sich ein Artikel mit muslimischen „Muttersöhnchen“. Zur Gänze lesenswert und auch an einigen Stellen sehr erhellend.

Nancy Kobrin, eine Psychoanalytikerin, die Polizeieinheiten in den USA trainiert, beschrieb schon 2010 in ihrem Buch The Banality of Suicide Bombers, dass theologische und ökonomische Erklärungsversuche über Gründe und Ursachen des Verhaltens von islamischen Terroristen und Selbstmordattentätern keine Erklärungen bieten. [..]

Sie sieht das Problem in der ‚muslemischen Mutter’, die ihre Söhne nie erwachsen werden lässt. Der islamische Selbstmord-Terrorismus sei die Fortsetzung der häuslichen Gewalt, die allerdings von den Frauen ausginge und eine Verlängerung der gestörten Mutter-Sohn-Beziehung sei. […]

Scheitern in der Leistungsgesellschaft

Ein späteres Scheitern in der modernen, westlichen Konkurrenzgesellschaft sei damit vorprogrammiert, da keinerlei Leistung in der Familie gefordert werde. Selbst wenn sie in der Schule versagen, sind meist die weiblichen ‚westlichen’ Lehrkräfte Schuld, diese ‚ungläubigen Schlampen’, die kein Recht hätten, ihre Söhne zu kritisieren. Oder überhaupt der Westen, der von Rassisten regiert werde. Den Buben werden nie Vorwürfe gemacht, Schuld haben immer die anderen. Eine aktive Rolle der Eltern, ihre Söhne zu Eigenverantwortung und Pflichtbewusstsein zu erziehen, existiere nicht.

Muslimische Frauen, die meist früh heiraten und sehr jung Mütter werden, würden den Druck auf ihre Töchter weitergeben, während der männliche Nachwuchs unter paradiesischen Zuständen aufwächst. Söhne können Drogen verkaufen, (nicht-muslimische) Frauen vergewaltigen, sich betrinken und gewalttätig sein, das sei kein Problem für die Eltern.

Dies alles schade nicht der Familienehre, solange die Jungfräulichkeit der Töchter erhalten bleibe. Nur das ‚falsche’ Verhalten der Töchter bedeute eine Gefahr für die Ehre der Familie. Darauf reagieren Mütter, Väter und auch Brüder gemeinsam mit Aggression und Gewalt gegen die Töchter. Ehrenmorde gibt es in Familien, wenn Töchter sich weigern, die Bekleidungsregeln zu respektieren, einen Ungläubigen als Freund wählen, sich außerhalb der Religion vermählen wollen oder auch nur der Verdacht aufkommt, dass sie vor der Hochzeit sexuellen Verkehr hätten. Kriminelle Söhne wie Vergewaltiger, Mörder und Diebe stellen keine Gefahr für die Ehre einer moslemischen Familie dar. Sie bleiben ewig die Helden ihrer Mütter, auch dann, wenn sie als Attentäter für den Tod Dutzender Unschuldiger verantwortlich sind. […]

Das traditionelle Männerbild widerspricht der Realität in den muslimischen Familien. Der ‚männliche’ Mann wird sowohl von seiner Mutter als auch später von seiner Partnerin in einer Kind-Position gehalten, die später zum Rückzug ins ‚arabische Männercafe’ führt oder zu aggressiven Phantasien. Doch auch als angeblich mutige Terroristen suchen sie ängstlich den ‚einfachsten’ Weg, stellen sich nicht einer Auseinandersetzung zwischen bewaffneten Männern, sondern töten bewusst wehrlose Menschen, die völlig unvorbereitet auf ihre Attacken sind.

Aus dieser Sicht betrachtet, sind auch junge muslimische Männer auf ihre Weise Opfer.

Fundstück: Wladimir Putin kommentiert souverän Fake News

Weil die US-Präsidentschaftswahlen nicht wie von politischem Establishment und Massenmedien erwünscht ausgingen, musste eine Verschwörungstheorie her: Die braven Wähler wären durch Fake News manipuliert worden, um am Ende Donald Trump zu wählen. Und wer war der Bösewicht dahinter? Natürlich, die Russen! Sie haben nicht nur die Wahlen gehackt. Weil Donald Trump sich mit Wladimir Putin verstehen soll, „drohe“ Verständigung zwischen den USA und Russland. Viel bekloppter geht’s nicht.

Und was ist die beste Reaktion darauf? Genau, selbst Fake News gegen Donald Trump in die Welt setzen! Er soll sich angeblich in Moskau mit Prostituierten vergnügt haben. In diesem Zusammenhang hatte Fefe mal wieder ein bemerkenswertes Fundstück. Laut dem äußerte sich der russische Präsident sinngemäß so:

Donald Trump sei ein erwachsener Mann, habe seit Jahren mit Schönheitswettbewerben zu tun und einige der schönsten Frauen der Welt getroffen. Er, Wladimir Putin, halte es für schwer zu glauben, dass Donald Trump daher in ein Hotel eilen müsste, um einige leichte Mädchen zu treffen – obwohl die russischen ohne jeden Zweifel die besten der Welt seien.

Was habe ich gelacht! So reagiert man auf solche Vorwürfe: Nicht ernst nehmen, mit vernünftigen Einwänden die Gerüchte schon auf einfachster Ebene völlig unglaubwürdig erscheinen lassen und danach noch einen entspannten Spruch raushauen, mit dem man zeigt, dass man sich auf so billige Weise schon gar nicht aus der Reserve locken läßt. Da müsst Ihr schon mit etwas Besserem kommen!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Hier ein Lied mit Bezug auf Wladimir Putin und erlogenen Geschichten.

Funny van Dannen: Wladimir Putins Cousine

Kurznachrichten vom 24.02.2016

1: Heute geht es fast nur um die merkwürdigen Dinge, die Feministen so fabrizieren. Los geht’s mit Julia Schramm, die in der Jungle World in einem eher wirren Pamphlet anhand der Bundeskanzlerin beweisen will, dass Frauen in Machtpositionen ihre Weiblichkeit unterdrücken müssen. Schon im dritten Satz liegt Schramm ganz kräftig daneben:

Auch menschliche Gefühle werden ihr nicht zugetraut, ­geschweige denn Irrationalität, Schwärmerei und Verliebtheit.

Da muss Schramm wohl die letzten Monate Flüchtlingsdebatte komplett verschlafen haben. Da hat man Merkel genau das vorgeworfen, was Schramm ihr nicht zugetraut sieht. Und weiter das übliche:

Sexuell aktive Frauen werden bis heute als Schlampen beschimpft. Eine Schlampe als Kanzlerin? Wenn schon eine Frau als Kanzlerin, dann bitte eine anständige!

Hier wird (wie üblich) mit einem Passiv verschleiert, wer eigentlich Frauen als Schlampen beschimpft. Ein „von Männern“ einzufügen, hat Schramm wohlweislich vermieden, denn dann wäre die Wahrheitsverdrehung zu offensichtlich. Denn die Bezeichnung „Schlampe“ kommt m.E.n. weitaus häufiger von anderen Frauen.

Sie trug damals zur Eröffnung der Oper in Oslo ein tief ausgeschnittenes Kleid und gab der ganzen Welt einen Ausblick auf ihren Busen. Tagelang köchelte der Skandal vor sich hin

Welcher Skandal? Da wurde vielleicht ein wenig diskutiert, und auch mehr so in der Yellow Press, ansonsten hat das kaum wen gejuckt. Aber Schramm ist wohl die einzige, die das als Skandal betrachtet.

Dann würde mich doch interessieren, was Schramm über Politikerinnen sagt, die ihre Weiblichkeit nicht verstecken, sondern gezielt einsetzen, wie z.B. Manuela Schwesig oder Katja Suding. Aber die sind deswegen ja auch grandios gescheitert, wie wir alle wissen. So kann das ja nichts werden mit der Karriere.

2: Wie Genderama gestern berichtete, scheint bei Fefe die rote Pille langsam zu wirken. Fefe ist normalerweise mehr linksliberal, (ehemals?) Piraten-freundlich, und als solcher findet man ja normalerweise Feminismus eher leicht unkritisch einfach super. Das scheint vorbei zu sein:

Manchmal frage ich mich ja, ob es eigentlich auch positive Aspekte am Feminismus gibt.

3: Stephanie Wurster von der ZEIT hat einem Workshop zu Sprachveränderung bei Profx Lann Hornscheidt teilgenommen. Und wiederholt dann so Schmonzenz wie:

Die Macht der Sprache ist groß. Selbst Menschen, die wenig bis keine Literatur lesen und im Internet auch nur das Kurze, wissen das, und sie haben offenbar Angst davor, dass die Sprache, so wie sie sie kennen, verändert wird. Sprache wird als quasi gottgegeben wahrgenommen. Dabei wurde sie durch viele Tausend Jahre des Patriarchats geformt.

Ja, Sprache ändert sich immer wieder evolutionär. Das ist aber was anderes, als wenn sie von oben aufgedrückt wird. Das ist dann Herrschaftssprache und immer ein Zeichen von Totalitarismus. Aber wenn man natürlich glaubt, die bisherige Sprache sei auch von oben aufgedrückt worden, ist Gendern eben Widerstand. Und wer sieht sich nicht gern als Rebell?

4: Die FAZ interviewt die Komikerin Carolin Kebekus. Die

liebt derbe Sprüche und bezahlt Männer dafür, dass sie die Drecksarbeit erledigen: So geht Feminismus!

Wenn das ein Kriterium für Feminismus ist, dann gibt’s den schon seit Jahrtausenden. Außerdem meint sie:

Kebekus

…und dass Männer gefälligst zu unterlassen haben, was Frauen nicht passt. Hat sie vergessen zu erwähnen. So viel zum Thema, dass Feminismus ja nur „Gleichberechtigung“ bedeutet. Die Passage nochmal ausführlicher:

Würden Sie sich selbst als Feministin bezeichnen?

Ja. Aber Feminismus hat so einen schlechten Ruf. Das klingt so unrasiert und ungebumst. Dabei bedeutet es doch nur, dass eine Frau machen kann, was sie will. Ich frage mich: Wie kann man kein Feminist sein? Aber es macht viele Leute aggressiv. Wir haben mal eine Sendung gemacht in „Die Anstalt“ zum Thema Feminismus. Da gab es einen Shitstorm. […]

Wie erklären Sie sich die Aufregung bei dem Thema?

Das ist mir ein Rätsel. Nach der Sendung saß ich mit dem Gastgeber Claus von Wagner zusammen, und wir waren fassungslos.

Vielleicht haben manche Männer das Gefühl, dass sie ins Hintertreffen geraten?

Nee, das glaube ich nicht, das stimmt doch auch nicht.

Ja, so ist das, wenn man glaubt, alles zu verstehen, aber in Wirklichkeit nichts versteht, weil man alles durch die Ideologiebrille sieht.

5: Zu Abwechslung was wirklich lustiges:

Fragt sich, wer da konfus ist…

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Klingt wie: „If you claim to be an atheist and you’re not feminist, you’re absolutely confused on what atheism is.“ Eines von den Dingen, die ich noch nie verstanden habe, ist diese merkwürdige Einstellung von Leuten, dass wenn man in Thema A einer bestimmten Ansicht ist, müsste man in Thema B auch einer bestimmten Ansicht sein, obwohl beide Themen so gut wie nichts miteinander zu tun haben.

6: Dass ca. 80% der Obdachlosen von Männern gestellt werden, wissen wir hier ja. In den USA hat man sich eine besondere Methode einfallen lassen, um Obdachlosigkeit zu „verhindern“, wie Janet Bloomfield zeigt:

https://twitter.com/AndreaHardie/status/701945785273950208

7: Prostitution ist ja immer wieder ein Thema für innerfeministische Konflikte, so auch angesichts eines in der kommenden Woche in Hamburg stattfindenden Kongresses zur Sexarbeit, der vom Pro-Sexarbeit-Flügel veranstaltet wird und von der Feministischen Partei scharf angefeindet wird. Man wehrt sich gegen die Einmischung wie folgt:

Besonders besorgniserregend finde ich, dass hier unter dem Label „Feminismus“ nicht nur das Grundrecht der Forschungsfreiheit eingeschränkt werden soll sondern auch Räume abgeschafft werden, in denen sich Forscher*innen, Sozialarbeiter*innen und Sexarbeiter*innen in einem geschützten Raum austauschen können. Das halte ich persönlich aus feministischer und demokratischer Sicht höchstproblematisch. Wenn wir solche Forderungen bei Sexarbeit akzeptieren, sehe ich nicht, was in Zukunft davon abhalten soll, auch Veranstaltungen zu anderen Bereichen von Sexualität zensieren zu lassen.

Ich bin mal gespannt, wie hoch man die Forschungsfreiheit noch hält, wenn man Prof. Ulrich Kutscheras neues Buch aus feministischer Warte rezensiert. Und bei Zensur von anderen Bereichen von Sexualität denke ich als erstes an die Werbeplakat-Verordnung im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, aber das ist hier sicher nicht gemeint.

8: Der Kampf gegen die Prostitution treibt manchmal auch seltsame Blüten. In den USA gibt es eine merkwürdige Koalition aus der Homeland Security Behörde, radikalen Feministen und evangelikalen Christen, die versuchen, jede Form von Prostitution als erzwungen zu labeln. So bittet z.B. die Homeland Security Hotels, ungewöhnlichen Verbrauch von Kondomen in ihren Zimmern an die Behörde zu melden. Websites, die Anzeigen von Prostituierten schalten, werden massiv gestört, auch wenn das Werben für Sexarbeit völlig legal ist. Es werden zahlreiche Razzien veranstaltet, wobei aber Zwangsprostitution selten nachgewiesen wird und eher Mädchen unter 18 gefunden werden, die es zwar freiwillig tun, was aber in dem Alter natürlich nicht legal ist. Stattdessen werden dann die Kolleginnen im selben Etablissement mal eben wegen Menschenhandels angeklagt. So kann man die Statistiken in Sachen „sex trafficking“ natürlich auch hoch treiben. Das Video dazu:

9: Prostitution und ganz normales Dating-Verhalten haben ja so manche kleine Schnittmengen. Markus und Rachel diskutieren das Ende ihrer Beziehung und sie findet, dass Geld doch wirklich nicht so wichtig ist – solange es seines ist, das ausgegeben wird. Die Facebook-Gruppe „Das ist schmutzig, falsch und moralisch höchst verwerflich. Bin dabei.“ hat das festgehalten, aber lest selbst, was er ihr antwortet.

Kurznachrichten vom 11.02.2016

1: Na endlich! Auf diesen Vorschlag habe ich ja schon länger gewartet: Pfarrer Ulrich Wagner schlägt vor, Asylbewerbern den Besuch von Prostituierten zu spendieren, um dem sexuellen Notstand abzuhelfen. Bezahlt werden sollte das aber nicht vom Staat, sondern von einem freiwilligen Unterstützerkreis. Die Nutzer-Kommentare sind geteilt.

Ellie […] meint, dass der Pfarrer sexuelle Gewalt gegen Frauen rechtfertigt: „Sexualität im Gewand einer Vergewaltigung als nicht beherrschbarer Naturtrieb! Mir ist gerade speiübel!“

Ähnlich sieht es auch Hasn: „Was für ein Schwachsinn, sexuelle Übergriffe sind mit eiskalter Härte zu sanktionieren und nicht mit Puffgutscheinen.“ Der User Menschenverachtung: „Eine menschenverachtendere Einstellung gegenüber Prostituierten habe ich noch selten gelesen!“

Den letzten Kommentar finde ich etwas wirr. Was ist denn daran menschenverachtend, den Prostituierten neue Kunden zu vermitteln? Etwas praktischer ist die Ansicht von User hanz:

„Ich bin ganz für die Idee, es darf jedoch nicht vom Staat bezahlt werden. Die Menschen kriegen schon ‚Taschengeld‘, da können sie sich doch einmal im Monat 60 Euro dafür sparen. Einfach nur vermitteln und das war‘s.“

Ich finde den Vorschlag zwar durchaus charmant, frage mich allerdings, warum der nicht schon im Zuge der Agenda 2010 aufgekommen ist. Haben deutsche Hartz-IV-Empfänger weniger sexuelle Bedürfnisse (zu haben) als Asylbewerber? Sind Asylbewerber irgendwie notgeiler oder vergewaltigungsfreudiger als Einheimische und müssen deshalb auf diese Weise davon abgehalten werden? Und wenn nein – ein ja wäre doch sicher rassistisch -, warum muss man bei den einen für Linderung sorgen und die anderen müssen sehen, wo sie bleiben?

2: Um beim Thema zu bleiben: Der Bürgermeister der sächsischen Gemeinde Bad Schlema, Jens Müller (Freie Wähler), hat auf einer Anwohnerversammlung jungen Mädchen den Tipp gegeben, zum eigenen Schutz nicht zu „provozieren“ und die Umgebung des Asylbewerberheims zu meiden. Aufgrunddessen erntete der Bürgermeister erhebliche Empörung. Allerdings nicht, weil seine Aussage als „rassistisch“ gewertet wurde, wie das die #ausnahmslos im Elfenbeinturm vor sich hin träumenden Mädchen des Netzfeminismus wohl sehen würden. Sondern weil er damit den jungen Frauen ggf. die Mitverantwortung gibt, und weil man es zurecht nicht einsieht, in der eigenen Stadt nicht mehr herumspazieren zu können, wie und wo man will.

3: Die Grünen in Klagenfurt (Österreich) bezeichnen jetzt alle ihre Mitglieder mit weiblichen Funktionstiteln. Somit ist Reinhard Schinner nun „Stadtobfrau“.

4: Auch die Berliner Umbenennung des Studentenwerks in Studierendenwerk scheint jetzt durch. Der Wissenschaftsausschuss hat zumindest einstimmig (!) dafür gestimmt. War ja nicht anders zu erwarten. Den Esel in seinem Lauf hält weder Ochs noch Einsicht auf… Oder so…

5: Wo wir gerade dabei sind: Hier ein Video von Dr. Tomas Kubelik: „Wie Gendern unsere Sprache verhunzt.“

 

 

Kurznachrichten vom 08.02.2016

1: Der „Schwulemiker“ Adrian und Gideon Böss von der WELT kümmern sich noch einmal um den „postheroischen Mann“, dem vorgeworfen wird, sich nicht mehr für seine Frau zu prügeln.

2: Lucas Schoppe analysiert auf seinem Blog „man tau“ ebenfalls das Youtube-Video „36 Fragen an Männer“, das ich die letzten Tage auch hier auf diesem Blog kommentiert habe.

3: Uepsilonniks analysiert die Doppelmoral der EMMA, wenn es um das Thema Prostitution geht. Die EMMA veröffentlichte eine Kritik über den halbdokumentarischen Film „Paradies: Liebe“, der am 3.2. auf ARTE gezeigt wurde. In dem Film geht es um Frauen, die zum Sexkauf nach Kenia reisen. Während die EMMA ja Prostitution am liebsten ganz verbieten möchte, natürlich nur die, die Männer in Anspruch nehmen, hat sie für Frauen, die Sex kaufen, vollstes Verständnis:

Eine deutsche Filmförderung habe die Unterstützung des Films abgelehnt, weil das Projekt „frauenfeindlich“ sei, erzählte Seidl in einem Interview. Größer könnte das Missverständnis nicht sein. […] In seiner Paradies-Trilogie geht es immer um die Sehnsucht der Frauen. Um die Sehnsucht, wahrgenommen und geliebt zu werden. […]

Ein Film ganz dicht an den Menschen, an ihren Ängsten und Hoffnungen

Mir kommen die Tränen vor Rührung. Die Emma weiß ganz genau:

Denn Frauen haben gelernt, Begehren vorzuspielen, Männer hatten das nie nötig. Auch nicht, wenn sie so arme Schweine sind wie diese Schwarzen, die sich für ihren Lebensunterhalt prostituieren.

Gekaufte Männer verachten ihre Kundinnen dafür – gekaufte Frauen werden von ihren Kunden verachtet.

Das wissen sie deshalb ganz genau, weil sie auch jeden Freier hier und jeden männlichen Prostituierten in Kenia darüber befragt haben. Oder so. Der nächste Film, der männliche Freier über ihre Motive interviewt, ist für die EMMA ganz sicher nicht „ganz dicht an den Menschen, an ihren Ängsten und Hoffnungen“. Uepsilonniks kommentiert sinnigerweise:

Es ist also so, dass Sexkauf nicht generell abgelehnt wird – der Beweis, dass es an Sexarbeit auch aus feministischer Sicht nichts auszusetzen gibt.

4: Die Liste der Männer, die wegen eines falschen Satzes den Job verloren haben, ist wieder um einen länger. Der serbische Verteidigungsminister Bratislav Gasic wurde nach massivem Druck von Frauenverbänden durch eine Abstimmung des Parlaments entlassen, nachdem er vor zwei Monaten den Satz gesagt hatte: „Ich liebe diese Journalistinnen, die so leicht auf die Knie gehen“. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Satz ausreichen sollte für eine Kündigung, darüber kann man geteilter Meinung sein. Ich bin mir aber sicher, dass ein ähnlicher Satz einer Ministerin über Männer in den Mainstream-Medien noch nicht einmal groß bemerkt werden würde.

5: Twitter hat am Donnerstag den Account von Kolja Bonke, einem deutschen Autor, unter anderem auch von Pick-Up-Büchern, ohne Angabe von Gründen gesperrt. Bonke hatte sich in letzter Zeit deutlich kritisch gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung geäußert, allerdings sind den letzten Tweets keine Unflätigkeiten oder Beleidigungen zu entnehmen, zumindest nicht herausragend aus dem Twitter-üblichen Maß. Nutzer haben dazu den Solidaritäts-Hashtag #solidaritätmitkolja eingerichtet.

6: Wo wir gerade bei der Unterdrückung unliebsamer Meinungen sind: Der Landesvorstand Bayern der Piratenpartei hat gestern die Seite des Ortsverbandes Neu-Ulm aufgrund eines Beitrags des dortigen 1. Vorsitzenden Hajo Betz komplett vom Netz genommen, die Seite anschließend wieder freigeschaltet, allerdings den entsprechenden Artikel entfernt, da er angeblich „im Widerspruch zum Programm und den Grundsätzen der Piratenpartei“ stehe. Betz hatte in dem Artikel sowohl die Einwanderungspolitik kritisiert als auch offen maskulistische Positionen vertreten:

Auch der Versuch von interessierten Kreisen, die Übergriffe gegen Frauen in Köln und anderswo als Männergewalt gegen Frauen zu titulieren und so aus der Verhaftung zwischen ethnischen und kulturellen Ursachen zu lösen, ist fadenscheinig, kommt doch der überwiegende Teil der Täter von Köln aus Ländern, in denen Frauen als Menschen zweiter Klasse gehalten werden, oder gar, wie zum Beispiel in Saudi-Arabien, als Eigentum des Mannes angesehen werden, über das er frei verfügen kann (weibliche Familienangehörige in Saudi-Arabien werden i.d.R. in die Reisepässe ihrer Ehemänner, Väter oder Brüder eingetragen).

Aber weil nicht sein kann, was nicht sein darf, und im Sinne der geltenden Political Correctness Asylanten, Zuwanderer und Migranten die Opfer sind und die Deutschen allenfalls als Täter in Frage kommen, scheint es für manche angemessen, die ethnisch-kulturellen Zusammenhänge zu ignorieren und die Vorkommnisse als Männergewalt gegen Frauen darzustellen.

Auch hier gilt: Frauen sind immer in der Opferrolle, Männer sind immer die Täter – wenigstens, wenn es nach der vorherrschenden politisch-korrekten Meinung geht.

Dass es umgekehrt ebenso Frauengewalt gegen Männer und institutionelle Benachteiligung von Männern gibt, kann seit einer Pilotstudie des Bundesministeriums für Familien, Soziales und Gleichstellung nicht von der Hand gewiesen werden.

Aber auch hier gilt, dass alles, was nicht ins politisch-korrekte Bild passt, ausgeblendet wird. Die entsprechende Pilotstudie kann auf der Homepage des Ministeriums nur gefunden werden, wenn man den genauen Titel kennt. Die in der Pilotstudie angeregte Vollstudie zur Untersuchung des Themenkomplexes ist auch zehn Jahre nach der entsprechenden Empfehlung nicht einmal in Angriff genommen worden.

Der komplette Text findet sich an mehreren Stellen im Netz. Statt des Artikels wurde eine Diskussionsseite eingerichtet. Welcher Passus des Artikels genau dem Programm und den Grundsätzen der Piratenpartei widerspricht, darüber schweigt sich der Landesvorstand bisher aus.

7: Feministin Gloria Steinem unterstellte in einem Interview mit Bill Maher jungen Frauen, sie würden nur deswegen statt Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ihren Konkurrenten Bernie Sanders unterstützen, um junge Männer zu beeindrucken, die mehr zu Sanders tendieren. Talkmaster Maher witzelte daraufhin, wenn er das gesagt hätte, hätte sie ihm wahrscheinlich eine Ohrfeige verpasst, denn die politische Einstellung von jungen Frauen mit ihrem Bedürfnis, Jungs zu treffen, in Verbindung zu bringen, sei wohl ein wenig sexistisch.

Hier das ganze Interview: