Warum ich dieses donnernde Schweigen zum Thema mache

MANNdat spricht an, dass das „Bundesforum Männer“ sich bislang nicht zum drohenden Aus der Gewaltschutzwohnung für Männer in Thüringen geäußert hat. Es reit sich damit ein in die allgemeine öffentliche Gleichgültigkeit.

Nun wäre der etwas naive Leser vielleicht verwundert: Moment mal, hat das Bundesforum Männer nicht ein beachtliches Budget und wäre dem Namen nach für die Anliegen von Männern verantwortlich? Ja, dem Namen es – der Praxis nach ist es eine Alibiorganisation, die vor allem dafür sorgt, dass keine andere offizielle Vertretung für die Probleme und Notlagen von Männern hochkommen kann, denn „es gibt doch bereits eine“. Ansonsten geht das Bundesforum Männer immer schön beiseite, wenn Aktivitäten oder zur Sprache bringen in irgendeiner Form Anliegen von Frauen in einem Sachverhalt eine niedrigere Priorität einräumen würde.

Wie Genderama neulich oder Lucas Schoppe schon vor drei Jahren schrieb: Donnerndes Schweigen hat Tradition.

Diese unglaubliche Stille, dieses „sich nicht einsetzen“, diese notwendigen Dinge, die nicht geschehen – sie sind nur schwer sichtbar zu machen, weil es ja nichts gibt, das man zeigen könnte. Deswegen muss das sozusagen „über die Bande“ geschehen: Ein Bedarf, eine Organisation, die eigentlich dafür da werde – und dann die ausbleibende Reaktion.

Insofern ein weiterer Treffer für MANNdat, wenn auch ein bitterer. Ich reihe diesen Sachverhalt ein in die Aktion „Eine Brille für Schwesig„.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Unsichtbare Männer – da fällt mir nur ein Lied ein, das mir ein wenig bessere Laune bereitet.

Queen: Invisible Man

Werbeanzeigen

Fundstück: Gewaltschutzwohnung in Thüringen ohne öffentliche Unterstützung

Vor nicht zwei Wochen machte die Meldung die Runde, dass in Sachsen zwei Gewaltschutzwohnungen für Männer eröffnet würden – und zwar mit Unterstützung der dortigen Landesregierung, insbesondere der Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Bereits dann schrieb ich:

Das ist doch eine hervorragende Vergleichsmöglichkeit, unter welcher Landesregierung und mit welchen Parteien sich etwas tut.

Eine Einschätzung, die sich – leider im negativen Sinne – heute bestätigt hat. Gleichmaß e.V. vermeldet sowohl per E-Mail als auch im Blog, dass es für die Gewaltschutzwohnung in Thüringen keine Unterstützung der Landesregierung geben wird – entgegen entsprechender Ankündigungen:

Trotz aller vor und nach der Thüringer Landtagswahl getätigten
Unterstützungs- und Befürwortungszusagen entschied sich die
Gleichstellungsbeauftragte zu Thüringen, Katrin Christ-Eisenwinder (Die
Linke), letztlich gegen eine Finanzierung unserer Schutzwohnung für von
häuslicher Gewalt betroffener Männer. Mit dieser Entscheidung wird nicht
nur der Begriff Gleichberechtigung außer Kraft gesetzt, sondern trotz
des seit vielen Jahren erforschten hohen Bedarfes Thüringer Männern
keinerlei Hilfe zuteil.

Tristan Rosenkranz nennt im Interview mit der Ostthüringer Zeitung Details. Natürlich braucht so eine Wohnung langfristige Unterstützung, um finanziell in trockenen Tüchern zu sein. Die Schilderung, wie Zusagen gemacht und dann nicht gehalten wurden, lese jeder selbst im Detail nach. Besonders peinlich:

Eine Kernaussage, die sich bis heute durch jede Argumentation zieht, ist, dass erst einmal erforscht werden müsse, inwieweit für eine Gewaltschutzwohnung überhaupt Bedarf besteht.

Dabei ist das, wenn man tatsächlich mal entsprechenden Vereinen und Personen zuhören würde, längst erforscht.

Auch die bisherige Auslastung der Gewaltschutzwohnung in Gera bestätigt die altbekannte Realität ein weiteres Mal: Es gibt mehr Bedarf als Angebot. In trauriger Zahl: Die eine Wohnung kann weniger als 2% der Betroffenen helfen.

In Sachsen hat die Landesregierung offensichtlich mehr Kontakt mit der Realität. Dort werde, nach Wohnungen in Dresden und Leipzig, derzeit eine dritte Wohnung in Chemnitz eingerichtet.

Tristan Rosenkranz zieht ein trauriges Fazit:

Fundraising als Option beispielsweise ist sehr aufwendig und ehrenamtlich nicht leistbar. Die WBG Aufbau zwar äußerte ausdrücklich den Wunsch, das Projekt auch künftig zu unterstützen. Sollte jedoch mit der Finanzierung Schluss sein, wird die Wohnung im Juli aufgelöst. Als Projektverantwortlicher bin ich müde geworden, habe mir viel zu viele Zusagen angehört, die nicht eingehalten wurden.

So sieht die Realität auch im Jahre 2017 noch aus: Um Männern zu helfen, müssen Ehrenamtliche bis zur Erschöpfung kämpfen.

Es gilt jedoch auch, was ich schon bei der Unterstützung dieser Wohnung geschrieben habe:

Jedes Gewaltopfer, das Unterstützung erfährt, ist ein aussichtsreicher Kandidat weniger für zwei andere Klassiker unter den Männerthemen: Obdachlosigkeit und Selbstmord.

Neben den direkt Betroffenen, denen hier geholfen wurde, profitieren aber weitere Männer davon: Dass solche Angebote existieren, hat mir die Sprachlosigkeit genommen. Danke, Tristan Rosenkranz!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Wenn es Sachsen besser anstellt als Thüringen, bringe ich auch wieder Musik mit Bezug zu ersterem…

Sorry about Dresden: Relax, It’s Tuesday

Warum sich für mich tatsächlich etwas geändert hat

Der bereits von crumar zitierte Kommentar von Leszek zur aktuellen Debatte zeigt mal wieder, warum man bei Alles Evolution die Kommentar lesen sollte:

Es ist m.E. recht offensichtlich, was der wesentliche Grund dafür ist, dass die Männerrechtsbewegung nicht schneller vorankommt: weil sie vor allem eine Internetbewegung darstellt und außerhalb des Netzes kaum in Erscheinung tritt.

Die Männerrechtsbewegung tut bislang das nicht, was jede andere soziale Bewegung auch tun musste um erfolgreich zu sein, nämlich auch im öffentlichen Raum als konstruktive soziale Bewegung in Erscheinung treten und gewaltfreie Aktionen durchführen.

Der nächste wesentliche Schritt für die Männerrechtsbewegung müsste die Bildung gewaltfreier Aktionsgruppen sein, welche gewaltfreie Aktionen durchführen und zwar so, dass dadurch Sympathie und Interesse für die Männerrechtsbewegung und ihre Anliegen in der Öffentlichkeit geweckt wird und die Medien über diese gewaltfreien Aktionen berichten.

Die Frage „Was tun?„, die in gewissen Abständen immer wieder auf die Tagesordnung in der Blogblase kommt, könnte frustrieren. Ich habe für mich persönlich in den letzten Tagen aber festgestellt, was sich für mich in den letzten Jahren geändert hat. Es mag für andere wenig erscheinen – das kann ich nicht beurteilen – aber für mich ist es ein positives Zeichen, auch in der Hinsicht, dass sich Aktivisten und Blogger nicht gegenüberstehen, sondern ergänzen:

Ich hatte einige Jahre das dumpfe Gefühl, dass bei Debatten um Gleichberechtigung irgendetwas falsch läuft, die Aufregung schien mir „verbogen“ und nicht auf den Kern der Probleme fokussiert. Aber genau benennen konnte ich das nicht. Es war eben nur ein Bauchgefühl, nicht klar zu benennen, heute da, morgen mal wieder weg.

Dann fand ich Texte wie die von man in the middle. Plötzlich wurden die Gedanken geordnet. Die Sachverhalte und Argumente waren klar; sie konnten ja aus tagesaktuellen Ereignissen abstrahiert und allgemeingültig formuliert werden.

Wie crumar schrieb:

Im Rückblick sollte man auch die Erfolge der Männerrechtsbewegung bis zum jetzigen Zeitpunkt betrachten und dazu gehört zweifellos das Phänomen der „sprechenden Männer“, die in zahlreichen Foren in ihren Kommentaren das Wort ergreifen und die bestehenden Verhältnisse kritisieren.

Ja, dieses sprechen können für die eigenen Anliegen, dieses Dinge formulieren können, das war neu und fühlte sich richtig an.

Naiv, wie ich war, versuchte ich einige Argumente in Diskussionen (außerhalb der Anonymität) anzubringen – und scheiterte noch mehr als bei früheren Versuchen, echte Gleichberechtigung im Sinne von „Frauen sind frei, haben damit auch Verantwortung für ihr Handeln“ einzubringen. Die Debatte ist eben nicht frei und allein am besseren Argument orientiert, sondern von Tabus und ggfs. Druck von Interessengemeinschaften begrenzt und gesteuert.

Also, was tun, wenn der öffentliche Diskurs so verbrannt ist, dass man sich nur noch unter Pseudonym zu äußern traut, um nicht geächtet zu werden? Es wird immer einzelne Leute geben, sie sich im Vertrauen ähnlich unzufrieden äußern, aber wie kann man langsam hervortreten?

Mir helfen konkrete Erfolge, auf die ich verweisen kann wie die Gewaltschutzwohnungen für Männer, zuletzt in Sachsen eröffnet. Solche Sachen kann ich offen im Bekanntenkreis herumerzählen.

Das sind „einfache Ziele“, gegen die niemand direkt etwas sagen kann: Das Gegenteil, „Männer sollen nicht vor Gewalt geschützt werden“, ist schwer zu vertreten. Hier ist dann die Schweigespirale durchbrochen, das Trägheitsprinzip umgedreht.

Es erzeugt auch keine assoziative Dissonanz wie „Feministen verhindern bislang Gewaltschutzwohnungen für Männer“, bei der man sein Weltbild ändern muss und lieber Gründe sucht, warum das so ist („das kann nicht sein, dass Leute mit guten Absichten so etwas tun, da muss irgendetwas anderes dahinterstecken“).

Die Arbeit von Gleichmaß e.V. wie die Gewaltschutzwohnung in Gera hat also Wirkung weit über den Kreis der Betroffenen hinaus. Mir ist erst bei der aktuellen Diskussion aufgefallen, dass ich das offen nenne, ohne schon automatisch die üblichen Schutzmechanismen („wenn Du das sagst, wird Du sozial vernichtet“) auszufahren.

Also, das scheint ein Weg zu sein! Was wäre ein nächster Schritt?

Die bisherigen Artikel zum schnellen Nachlesen:

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Ich hatte schon einmal eine Liveversion gebracht – das Lied drückt meine verhalten optimistische Stimmung immer noch richtig aus.

Herbert Grönemeyer: Land unter

Fundstück: Gewaltschutzwohnungen in Sachsen

Wie Gleichmaß e.V. berichtet, wurden Gewaltschutzwohnungen für Männer in Dresden und Leipzig eröffnet. Das ist für sich schon ein großer Erfolg!

Interessant wird es, wenn man die Umstände der Eröffnung mit denen der Gewaltschutzwohnung in Gera vergleicht:

a) Landesregierung Thüringen (Rot-Rot-Grün): keine Unterstützung.
b) Landesregierung Sachsen (Schwarz-Rot): 100.000 € Unterstützung, von der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping (SPD) „persönlich unterstützt und forciert„.

Das ist doch eine hervorragende Vergleichsmöglichkeit, unter welcher Landesregierung und mit welchen Parteien sich etwas tut. Natürlich ergibt sich hier kein Schwarzweißbild, denn die SPD ist an beiden Regierungen beteiligt, aber darum geht es ja auch nicht: Für die innerparteiliche Diskussion ist das zum Beispiel eine wertvolle Anregung. Dass die SPD einmal nicht, weil sie die menschliche Gesellschaft will, „die männliche überwinden“ muss, und dann auch noch eine Ministerin für Gleichstellung diesen Schritt in die richtige Richtung trägt, ist eine Ausnahme von der Regel, die ich mir öfters wünsche. Bitte mehr von so einem Wettbewerb der Ideen und Taten!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Ein beachtlicher Name für eine Band aus North Carolina…

Sorry about Dresden: Sick and Sore

Warum ich mich über diesen Erfolg so freue

In Zeiten von Clickbait und Social-Media-Hypes kommt die Meldung über die Eröffnung einer Gewaltschutzwohnung für Männer ganz unaufgeregt und nüchtern daher. Dabei handelt es sich um den Erfolg einer ganz konkreten Aktion, um in Not geratenen Männern zu helfen.

Als Ende April der Spendenaufruf rundging, habe ich mich spontan dazu entschlossen, dieses Projekt zu unterstützen, weil ich mithelfen wollte, etwas zu verändern, anstatt mich nur auf die (sehr geschätzten) Diskussionen in Blogs zu beschränken. Letzten Endes kam es mir unsinnig vor, immer wieder durchaus schlüssig argumentiert zu lesen, dass Männer weniger allgemeine Aufmerksamkeit für ihre Probleme bekommen – egal, ob diese nun allgemeiner Natur sind oder spezifisch männlich – und dann nichts zu tun. „Alle Bücher sind gelesen, alles Denkbare gedacht, kein Problem ist ungewälzt, doch nichts gemacht…“ – so wie die Erste Allgemeine Verunsicherung in ihrem gleichnamigen Lied „Die Intellektuellen“ besingt, wollte ich nicht enden.

Dröge Arbeit macht den Unterschied aus

Es stimmt mich schon nachdenklich, dass stete, kleinteilige und zähe Arbeit zum Erfolg geführt hat. Dessen Vater Tristan Rosenkranz war vor einigen Monaten am Ende seiner Kräfte und wurde darüber hinaus für seine Aktivität auch noch beschimpft und lächerlich gemacht.

Gleichmaß e.V. hat inzwischen dem Gewaltschutz eine eigene Seite gewidmet. Wenn man die bereits erwähnten Meldungen des Vereins zur Gewaltschutzwohnung sowie die Erwähnungen in der Presse zum Thema (OTZ veröffentlicht Interview zur Gewaltschutzwohnung und „Neues Gera“ berichtet über unsere Gewaltschutzwohnung; Originalquellen: Ostthüringer Zeitung, „Neues Gera“) durchliest, bekommt man die nackten Fakten herausgefiltert:

  1. polizeilich in Thüringen erfasste Fälle: 824 (2012), 810 (2013), 636 (2014)
  2. die Wohnung besteht aus anderthalb Zimmer, Küche und Bad
  3. derzeit sind 1500 Euro auf dem Spendenkonto – das reicht fürs erste Jahr

Dazu der Verein selbst:

Wir freuen uns über die dieswöchige Eröffnung unserer Gewaltschutzwohnung in Gera. Nach einigen Jahren Sensibilisierung, Konzeptions-, Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit sowie Recherche zur statistischen Notwendigkeit von Gewaltschutzangeboten und Gesprächen mit Betroffenen, Kooperationspartnern*, Politikern, Fachleuten und Behördenvertretern ist es uns bislang nicht gelungen, die Bereitschaft einer öffentlichen Finanzierung zu erreichen.

Mit anderen Worten: Selbst wenn man die niedrigste Zahl aus dem vorletzten Jahr nimmt und jeweils ein anderer Mann einen Monat in der Wohnung lebt, ist selbst für weniger als 2% der Opfer öffentliche Unterstützung schon zuviel verlangt.

So sieht die Realität aus! Unglaublich, sollte man meinen.

Was tun?

Wer die Hilfe braucht: Die Notrufnummer für das Angebot: 0160 / 951 015 47; der Flyer als PDF-Datei

Wer Gleichmaß e.V. unterstützen möchte: Spenden / Unterstützung

Das letzte Wort möchte ich aber Tristan Rosenkranz überlassen. Auf die Frage im Interview, was der Verein unternehme, wenn sich von Gewalt betroffene Frauen an ihn wenden:

Sie bekommen sofort einen Kontakt, wohin sie sich wenden können. Wir lassen sie nicht allein.

So macht man das! Das ist souverän.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal Depeche Mode, die über „Zuhause“ singen.

Depeche Mode: Home

Warum ich diese Gewaltschutzwohnung für Männer unterstütze

Sofort zur Sache: Gleichmaß e.V. hat dazu aufgerufen, für eine Gewaltschutzwohnung für Männer zu spenden. Sowohl Geld- als auch Sachspenden sind willkommen. Oder, wie es im Original heißt:

uns liegt seit wenigen Tagen die Zusage einer Geraer Wohnungsgenossenschaft vor, für zunächst ein Jahr zu mietfrei und zu sehr günstigen Konditionen eine vollsanierte Einraum- als Schutzwohnung für von häuslicher Gewalt betroffene Männer nutzen zu können. Eine öffentliche Förderung liegt uns bis heute nicht vor.

An dieser Stelle möchten wir Sie um Ihre Unterstützung bitten. Wir benötigen neben finanziellen Mitteln insbesondere auch Sachspenden in Form von Mobiliar, Haushaltsgeräten, Ausstattungsgegenständen und Haushaltwäsche. Wir würden uns über Ihre Unterstützung in Form von Spenden und Weiterverbreitung dieses Gesuchs sehr freuen. Für Geldspenden nutzen Sie mit dem Betreff “Gewaltschutz Gera” bitte unser Vereinskonto bei der Bank für Sozialwirtschaft, für Sachspenden bitten wir Sie um kurzfristige Kontaktaufnahme mit uns.

Und was soll ich sagen? Das hat mich sofort sehr bewegt. Lange hat mich nichts mehr so angesprochen. Wenn etwas unterstützen, dann das! Ich werde über eine Person meines Vertrauens einen Geldbetrag überweisen lassen.

Interessant, was mir beim Lesen des Aufrufs als erstes in den Sinn kam. Ich musste direkt an folgenden Beitrag denken:

Häusliche Gewalt gegen Männer – Tagesthemen vom 3. November 2010

Warum finde ich das Projekt so gut? Es ist im Grunde alles dabei, was man sich wünschen kann, wenn man dazu beitragen will, etwas zu verändern:

  • eine ganz konkrete Aktion, die mit realistischem Aufwand umgesetzt werden kann
  • die Hilfe kommt einer Gruppe zugute, die sich meist im toten Winkel der öffentlichen Wahrnehmung wiederfindet – oder bei einigen Leuten aus ideologischen Gründen gar nicht vorkommen darf
  • es ist umgekehrt eine günstige Gelegenheit, um Farbe zu bekennen zu einer an Gleichberechtigung und Diskriminierungsfreiheit interessierten Gesellschaft, die jedem Menschen helfen will, der in Not geraten ist
  • das Projekt ist nicht vom Einlenken aus der Politik oder dem Bewegen breiter Massen abhängig, könnte im Erfolgsfall aber moralisch beschämend wirken („für solche Opfer musste eine private Initiative ran“ – ein Armutszeugnis!)
  • jedes Gewaltopfer, das Unterstützung erfährt, ist ein aussichtsreicher Kandidat weniger für zwei andere Klassiker unter den Männerthemen: Obdachlosigkeit und Selbstmord

In dem Spendenaufruf, den Gleichmaß e.V. gestern per E-Mail verschickt hat, findet sich noch ein bemerkenswerter Satz:

Besagte Gewaltschutzunterkunft würde aus unserer Erfahrung heraus ein
Signal deutlich über die Stadtgrenzen hinaus senden.

Das kann ich mir gut vorstellen. So selten, wie solche Männerhäuser (oder -wohnungen) noch sind, können sie umso mehr Presseecho erzeugen.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? „Ich glaube, dass die Welt sich noch mal ändern wird“ – das ist das passende Motto für so eine Aktion.

Der Postillon vermeldete am Samstag „»Jetzt brauche ich nur noch einen Drummer«
– neue Band von Jesus fast komplett“ und zeigte Lemmy, David Bowie und Prince. Leider wurde dieser makabre Scherz von der Realität eingeholt: Gestern ist Wolfgang „Wölli“ Rohde, ehemaliger Schlagzeuger der Toten Hosen, verstorben. Das damalige Lied hat er mit eingespielt und er ist auch gut im Video zu sehen.

Die Toten Hosen: Wünsch Dir was