Fundstück: Zitate und Belege

Fast wäre mir eine vielversprechende Quelle durch die Lappen gegangen! Zum Glück erinnerte mich man.in.the.middle in einem Kommentar daran. Er betonte, dass man selbst sauber argumentieren und auch Belege für angebliche Zitate finden muss.

Da fiel mir die Materialsammlung von Lucas Schoppe ein. Er hatte eine Zitatesammlung erwähnt mit Quellangaben, woher diese stammen. Insgesamt gibt es drei Teile:

Frankly, No:
But Misandry Don’t Real: Authors and Politicians
But Misandry Don’t Real: Professors and Academics
But Misandry Don’t Real: Bullying and Suppression of Evidence

Noch interessanter klingt für mich ich bei derselben Quelle eine ganz andere Sammlung (und auch diese hat Lucas Schoppe dankenswerterweise erwähnt). Hier geht es um Zitate, die fälschlicherweise Feministinnen zugeschrieben werden:

Unchecked feminist quotes: a list for MRAs, feminists, and anyone who likes factual accuracy

Ich habe, das muss ich zugeben, diese Quellen alle selbst noch nicht gelesen. Da wartet also noch etwas Arbeit auf mich.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal ein Lied, bei dem es im Titel ums Lügen geht.

Charles & Eddie – Would I Lie To You?

Fundstück: Atacamas persönliche Sexualmoral

Adrian schrieb einen lesenswerten Artikel zum Thema Abtreibung, der noch bei anderer Gelegenheit diskutierenswert wäre. Atacama schrieb dabei in einem Kommentar:

Ich z.B schlafe nur mit Männern, bei denen ich mir im absoluten Notfall vorstellen könnte ein Kind von ihnen auszutragen. Wenn ich bei dem Gedanken an eine Schwangerschaft von ihm Brechreiz kriege, dann lasse ich es, weil ich genau weiß, dass ich dann im Fall der Fälle in ein Dilemma käme.

Ich finde diese Einstellung beachtlich und deswegen krame ich diesen Kommentar noch einmal hervor. Ich sehe hier einen Menschen, der die Konsequenzen seines Handelns abwägt, aus einem Verantwortungsgefühl eine Entscheidung trifft und sich damit in letzter Konsequenz selbst eine Beschränkung auferlegt. Das ist nicht wegen der ersten beiden Teile so aufsehenerregend, denn das erwarte ich von allen Leuten, die dazu in der Lage sind. Nein, beachtlich finde ich diese Selbsteinschränkung, weil sie – nach meiner Wahrnehmung, die nicht verallgemeinerbar sein muss – der gepredigten Einstellung widerspricht, nach der „alles gehen muss“ und „man nichts verpassen darf“.

Fundstück: Erzählmirnix über Rahmenbedingungen

Zuerst wollte ich ein wenig weiter ausholen. Dann jedoch stellte ich fest, dass ich die wesentlichen Punkte bereits in einem früheren Fundstück abgehakt hatte, worauf daher einfach ergänzend verwiesen sei.

Bei der Beurteilung und Handhabung einer Situation kommt es stark auf die Umstände an. In einer Diskussion bei „Alles Evolution“ schrieb Erzählmirnix einen beachtlichen Kommentar:

Ja, ich denke es geht auch viel um Sympathie und Rückhalt. Hier zweimal dieselbe Situation: 15-jährige hat Sex mit 50-jährigem Lehrer.

A) 15-jährige Jaqueline kommt aus einer als “asozial” geltenden Familie mit alleinerziehender Mutter in ärmlichen Verhältnissen, raucht und wurde schon 2x erwischt wie sie im Lädchen was hat hat mitgehen lassen. Der Lehrer hingegen ist sehr aktiv in örtlichen Vereinen, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, hat eine Frau und zwei Kinder, ist im Ort beliebt. –> Ganz klar, die verlogene Göre hat versucht ihren armen Lehrer zu verführen und seine Familie zu zerstören.

B) 15-jährige Anna-Sophie ist die beliebte und wohlerzogene Tochter aus einer als intakt geltenden Familie, spielt Geige und ist im Kassenwart im Volleyballverein. Der Lehrer ist geschieden, alleinstehend und lebt erst seit 10 Jahren im Dorf, wo er irgendwie auch nicht so richtig reinpasst. –> Ganz klar, dieses widerliche Schwein hat seine Machtposition ausgenutzt, wer weiß wie viele arme Schülerinnen er noch belästigt hat.

Damit hat sie mich voll erwischt. Wie ich direkt darunter kommentierte:

Volltreffer. Am schlimmsten war für mich, dass ich schon wusste, wohin jeweils die Reise ging, als ich die Namen “Jaqueline” und “Anna-Sophie” gelesen habe. Genau so funktionieren Schubladen.

Fundstück: Hin zu einer gleichberechtigten Filmkritik

Keine Frage, der Weg ist noch lang, bis Filme aus einer wirklich gesamtgesellschaftlichen Perspektive rezensiert werden, die die verschiedenen Sichtweisen und Bedürfnisse aller Gruppen berücksichtigt. Dazu ist es leider ab und zu notwendig, einige liebgewordene Klassiker noch einmal zu betrachten und kritisch zu hinterfragen, was man da eigentlich lange Zeit frenetisch bejubelt hat, obwohl es aus heutiger Sicht viel zu beanstanden gibt. Das soll keine Selbstgeißelung sein – man wusste es eben damals nicht besser, und umso weniger sollte man nun Hemmungen haben, noch einmal mit geschulten Augen auf das zu blicken, was seinerzeit als Unterhaltung gefeiert wurde.

Natürlich, die allumfassende Deutung wird uns hier nicht in einem kleinen Artikel gelingen. Aus gutem Grund heißt es „hin zu…“. Aber als ersten Schritt seien zwei verschiedene Deutungen erwähnt, die zu einer weiterführenden Diskussion einladen und um weitere Beiträge ergänzt werden können.

Die feministische Filmkritik

Der Film besteht nicht den Bechdel-Test und damit ist eigentlich schon alles wesentliche gesagt. Es tauchen keinerlei starke weibliche Charaktere auf. Stattdessen wird aus einer rein auf Männer konzentrierten Erzählperspektive geschildert. Der Mann als Macher, dem alle wesentlichen Szenen des Films gehören und der die Handlung gegen alle äußeren Umstände vorantreibt – angestaubter könnte eine Geschichte kaum sein. Hinzu kommt die starre Fokussierung auf Action-Szenen, um typisch männliche Medienkonsumgewohnheiten zu befriedigen. Ein Film, der von der ersten bis zur letzten Sekunde von antiquiertem Macho-Gehabe durchzogen ist und bei dem man sich ernsthaft fragt, wer so etwas jemals sehen wollte.

Die maskulistische Filmkritik

Selten hat man Warren Farrells Begriff des „entbehrlichen Mannes“ in einer solchen Reinform umgesetzt erlebt. Die plakative Botschaft des Films lautet von der erste Szene an: Männer kann man einfach auf den Müll werfen und sich auch noch über sie lustig machen. Empathie, so etwas haben gestrauchelte Männer eben nicht verdient. Welche Gefühle der Mann hat, was es für einer enormen Kraftanstrengung bedarf, um sich wieder hochzukämpfen, das spielt alles keine Rolle. Der Kampf des Mannes, um aus seinen unwürdigen Verhältnissen auszubrechen, wird verspottet und als zum Scheitern verurteilt dargestellt. Es gibt nur wenige Filme, die eine systemerhaltende Moral so stringend durchgezogen haben.

Der Film und seine zeitgenössische Rezeption

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal der Helenenmarsch. Fragt mich nicht, wie ich darauf gekommen bin, irgendwie hatte ich plötzlich die Musik im Ohr…

Fundstück: Achdomina und die gesittete Auseinandersetzung

Nach zehn Monaten Pause kehrte der Blogger „Achdomina“ zurück – und seitdem ist wieder viel los in seinem Blog. Lesenswert ist praktisch alles, was er in letzter Zeit veröffentlicht hat, aber es gibt einen Beitrag, der ein wenig mehr Zeit benötigt und in seiner Grundaussage auch zeitlos ist, so dass es sich lohnt, diesen besonders hervorzuheben: Rationalität, Liberalität und Zivilisation.

Der entscheidende Aspekt in diesem Artikel: Wenn mich ich entschlossen für etwas einsetze, muss ich sicher sein, Recht zu haben. Das kann ich aber nur, indem ich immer wieder überprüfe, dass dem so ist. Je sicherer ich mir bin, desto mehr sollte ich an mir zweifeln. Aber ersteres schließt ja für gewöhnlich letzteres aus und ist auch die Ursache des Problems, dass Leute für ein hehres Ziel über die Stränge schlagen. Nicht mit allen verfügbaren Mitteln auf den Gegner einzudreschen (ob verbal oder im wörtlichen Sinne), ist eine wichtige Basis der Zivilgesellschaft. Und genau die ist in Gefahr, wenn ich Ziele definiere, die so hoch und heilig sind, dass für ihre Erreichung alles erlaubt ist. Kurioserweise spüle ich also, wenn ich ohne Rücksicht auf Verluste für eine bessere Gesellschaft eintrete, eben diese gute Gesellschaft über Bord.

Das heißt, kurios ist es nur auf den ersten Blick. Denn diese Gefahr ist seit langem bekannt. Ausgehebelt wird dieser zentrale Einwand üblicherweise damit, dass der Gegner das pure Böse ist, zu allem entschlossen und so mächtig, dass er einen selbst vernichten wird, wenn man nicht sofort mit aller Härte zuschlägt. Das ist der Stoff, aus dem die Kriege sind – auch der „Krieg gegen den Terror“, in dem plötzlich Folter und Gefängnisse außerhalb der Rechtsstaatlichkeit erlaubt sind im Namen von Demokratie und Freiheit.

Achdomina verweist auf einen längeren Artikel von Scott Alexander namens „In favor of niceness, community, and civilization„. Das ganze Stück ist überraschend einfach konsumierbar und doch ein wichtiges Plädoyer für einen zivilen Umgang miteinander. Die Zeit zum Durchlesen sollte man sich wirklich nehmen! Wie schon die Artikel über Genderfeminismus 101 halte ich diese Quellen (die beiden genannten Beiträge von Achdomina, Scott Alexander) für Grundlagenartikel in der Geschlechterdebatte.

Eine Bewegung für was auch immer, die jegliches Maß verloren hat, driftet schnell in Richtung Unfreiheit. Das kam am Rande eines Artikels beim nachdenklichen Mann vor und wäre einen eigenen, längeren Beitrag wert.

Ich vermeine mich an folgende Argumentation zu erinnern, um solche Warnsignale zu übergehen: Jegliche Einschränkung in der Wahl der Mittel eines Aktivisten für eine gute Sache ist Teil der reaktionären Agitation für das herrschende System. Außerdem sind die Leute außerhalb der Gruppe der „Guten“ so gehirngewaschen / unwissend, dass sie überhaupt nicht in der Lage sind, qualifizierte Kritik zu leisten.

Wohin Kritikresistenz und Maßlosigkeit führen, das kann man derzeit wunderbar an einem laufenden Experiment beobachten: Vor etwa einem Monat wurden Jaclyn Friedman und ihre Organisation WAM! von Twitter authorisiert, gegen Belästigung vorzugehen. Christian Schmidt erläuterte in seinem Blog Alles Evolution die Hintergründe, unter anderem, dass Friedman eine Bilderbuch-Radikalfeministin ist, laut deren Weltbild praktisch alles, was Männer tun, böse und Belästigung ist. Nur um sicherzugehen, dass wir uns richtig verstehen, was das „radikal“ angeht: Dass soviel Beethoven gespielt wird, ist in ihren Augen etwa ein Zeichen für Sexismus („Beethoven hören unterdrückt Frauen!„, wie der nachdenkliche Mann irritiert die Position von WAM! wiedergab).

Der Blogger emannzer erinnerte daran, dass es schon einmal eine radikalfeministische Aktion bei Twitter gegeben hat, die unter dem Namen „Blockempfehlung“ unliebsame Leute zum Verstummen bringen wollte und nach hinten losging, weil das Einschränken der Meinungsfreiheit dann doch irgendwie nicht generell vermittelbar war. Christian Schmidt gab sich denn zuversichtlich, dass diese neue Aktion schnell aus dem Ruder laufen würde und mehr Leute gegen die Radikalfeministen aufbringen würde:

Man sehen, wie frei Twitter sie walten lässt. Eigentlich muss man hoffen, dass sie alles umsetzen, was Friedman und Co so als Diskriminierungsabwehr ansehen.

Da hätte man gleich einen netten Shitstorm verärgerter Twitterer.

Und was soll ich sagen? Es haben sich bereits jetzt ein paar tolle Beispiele gefunden. Via Genderama stieß ich auf einen Artikel von Janet Bloomfield, in dem sie fünf prominente Beispiele dafür nennt, wie Leute von Radikalfeministen zum Schweigen gebracht werden sollten. Alle stammen aus der letzten Zeit, drei haben mit Twitter zu tun, zwei mit der Huffington Post UK (letzteres übrigens ein schöner Diskussionsbeitrag zur These „Alternative Medien brechen das Meinungskartell, weil sie freier berichten“). (Vorsicht in eigener Sache: Ob diese Beispiele mit Jaclyn Friedman und WAM! zu tun haben, kann ich nicht sagen.)

Diese fünf Beispiele sind deswegen so wichtig, weil sie konkrete Namen nennen und den Hintergrund dieser Menschen erläutern. Eine anonyme Masse kann man leicht als „Tiere“ oder „Monster“ verunglimpfen (Danke an Lucas Schoppe für die entlarvende Bebilderung!), die schier unaufhaltbar auf die armen Feministinnen einstürmen und jetzt gestoppt werden müssen, bevor es zu spät ist. So als ob die Orks vor Minas Tirith stehen. Sobald man einzelne Personen aus der Masse heraushebt, und dabei günstigenfalls Beispiele wählt, die sowohl eloquent als auch vernünftig genug auftreten, löst sich das Narrativ in Wohlgefallen auf: Plötzlich fragt man sich, warum man denn diese Leute so fürchtet. Selbst wenn sie deutliche Worte benutzen (im Internet nichts Besonderes) oder einen klaren Standpunkt vertreten (dito), ist das doch kein Grund, sie auszugrenzen?

Radikalfeministinnen missbrauchen ihre Macht bei Twitter, um Leute zum Schweigen zu bringen, deren Meinung ihnen nicht passt. Um den bereits bei Achdomina erwähnten Blogger fefe zu zu zitieren, der diesen ironischen Spruch standardmäßig bei solchen Gelegenheiten verwendet: „Also damit konnte ja wohl niemand rechnen!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal kann ich sogar einen Klassiker von den Beatles bemühen. Veränderung ja, sogar radikale, aber nicht um jeden Preis.

The Beatles: Revolution

Fundstück: Mythos Gender Pay Gap

Es wird natürlich niemanden mehr wundern, der in dieser Blogblase regelmäßig mitliest: Die Behauptung, Frauen erhielten für gleiche Arbeit 23% weniger Lohn als Männer, gehört ins Reich der Märchen. Es lohnt sich dennoch, solchen scheinbar unausrottbaren Mythen mit Argumenten zu begegnen, etwa mit der Unstatistik des Monats des Rheinisch-Westfälischen Institus für Wirtschaftsforschung. Hinter dieser Serie steckt unter anderem der Statistik-Experte Prof. Dr. Walter Krämer, der Bücher darüber geschrieben hat, wie mit Statistik gelogen wird, an welchen Stellen Menschen immer wieder Trugschlüssen im Zusammenhang mit Statistik aufliegen und zuletzt auch, wie man es stattdessen richtig macht.

Krämer ist ein zweifellos streitbarer Geselle und man muss nicht jede seiner Ansichten teilen. In Sachen Statistik ist er aber eine unbestreitbare Autorität und vor allem strahlt aus seinen Büchern auch der Wunsch, die Leute schlauer zu machen und Wissen zu verbreiten. Deswegen halte ich diesen Beitrag für besonders wichtig, weil er von einem Statistiker selbst stammt, der schon viel Schund und Schmuh gesehen und auseinandergenommen hat.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal wollte mir zum Thema „Frauen, Arbeit, Fairness“ nichts Besseres einfallen…

Donna Summer: She Works Hard For The Money

Fundstücke 2014: Nivea(u) mit Vätern

Pünktlich zum Nikolaus möchte ich eine Geschichte aufgreifen, die letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit für einigen Wirbel gesorgt hat. Nivea brachte einen Weihnachtsspot heraus, bei dem auffälligerweise der Vater der Familie vollkommen selbstverständlich ausgeblendet war. Weder tauchte er auf, noch wurden er oder sein Fehlen erwähnt. (Zu weiteren und genaueren Analysen verweise ich auf die Darstellung von Lucas Schoppe mit weiterführenden Links.)

Nivea: Weihnachten (2013)

Das wurde jedoch nicht nur in diversen Blogs auf die Tagesordnung gebracht, nein, es gab einen offenen Brief an die Firma Beiersdorf und einige Leute ließen nicht locker, trafen sich sogar mit einem Vertreter der Firma. Das erste Zwischenergebnis, über das auch hier im Blog berichtet wurde: Zum Vatertag kam ein eigener Spot heraus. (Emannzer hat darüber mehrfach geschrieben – auch hier mit weiterführenden Links.)

Nivea: Danke, Papa (zum Vatertag 2014)

Klar, einen endgültigen Beweis dafür, dass dieser Aktivismus letzten Endes zu diesem Ergebnis geführt hat, habe ich nicht. Dennoch gehe ich nach dem mir vorliegenden Informationsstand davon aus: Protest lohnt sich.

Da sind Leute aus ihrer Blogblase herausgegangen, wurden ungemütlich, blieben hartnäckig an der Sache. Man kann etwas erreichen – ich halte das für eine der wichtigsten Botschaften aus dem Jahr 2014, was Männerrechte angeht.

Über das Twitterkonto „Das Patriarchat“ wurde ich – ohne selbst Twitter zu benutzen, ich lese nur bei Alles Evolution und Ach Domina mit – auf einen Beitrag bei Agens e.V. aufmerksam. Nivea hat dazugelernt und zeigt dieses Jahr einen viel schöneren Spot:

Nivea – Weihnachten (2014)

Da fällt der Satz „Zusammen ist Weihnachten am schönsten“ – das ist doch schön gesagt. Leider werden dieses Jahr manche die Freude ihrer Kinder nicht mehr erleben, weil sie im Kampf um das Sorgerecht zermürbt wurden.

Ein wenig Medienanalyse

Es ist mir erst beim Anschauen der älteren Videos aufgefallen: Da wurde dasselbe Kleinkind verwendet und einige Szenen für den aktuellen Weihnachtsclip einfach wiederverwertet. Deswegen habe ich mir mal die Mühe gemacht und genauer hingesehen (Videos zu besprechen kann ja recht nützlich sein):

Nivea: Weihnachten (2014)
1. Szene: Kind auf Sofa mit Plätzchen: schon Weihnachten 2013, ab ca. 0:30
2. Szene: Kind tapert durch die Wohnung und weckt die Eltern: schon Vatertag, ab 0:00
3. Szene: Kind kommt mit Papa vom Einkaufen wieder: schon Vatertag, ab ca. 0:41
4. Szene: Mutter erwartet Vater und Kind: nicht in den zwei anderen Videos
5. Szene: Mutter schmückt Baum mit Kind: nicht in den zwei anderen Videos
6. Szene: Mutter mit Onkel und Kind: schon Weihnachten 2013, ab ca. 0:19
7. Szene: Kind guckt aus dem Fenster, die Großeltern kommen: schon Weihnachten 2013, ab ca. 0.36

Gesamtlänge: 0:49 Minuten, davon ca. 9 Sekunden Material, das nicht aus zwei konkreten älteren Videos stammt. So wenig kostete es, einen Weihnachtsspot zu drehen, in dem auch der Vater einen Platz hat. Klar, das musste noch richtig geschnitten und vertont werden, aber: Es brauchte anscheinend keine Neu- oder Nachdrehs, die Aufnahmen waren offensichtlich in weiser Voraussicht „auf Halde“ geschossen worden, um sie bei Bedarf neu zu kombinieren. Das Kind ist dasselbe vom letzten Jahr und in den neuen Szenen keinen Tag gealtert. Es gibt im Video 2013 eine etwas andere Baumschmückszene, in der die Mutter dieselben Sachen anhat.

Wir sehen denselben Hauseingang, wenn einmal Vater und Kind vom Einkauf zurückkehren und ein anderes Mal die Großeltern eintreffen. Vater und Kind sind dabei erstaunlich luftig angezogen für die Winterzeit – man beachte im Vergleich dazu die deutlich erkennbar auf Winter getrimmten Großeltern. Hingegen sind Kleidung und Frisur der Mutter in der darauffolgenden Szene, die die Einkaufsrückkehr abschließt und den Vater in denselben Sachen zeigt, anders als in ihren Weihnachtsszenen. Die Szene, in der das Kind ins Schlafzimmer der Eltern tappst, ist etwas zusammengeschnitten, weil die ursprüngliche Aussage „irgendetwas ist mit meinem Spielzeug, Papa bringt das wieder in Ordnung“ zum Vatertag-, aber nicht zum Weihnachtssetting passt. Und schließlich kommt der Vater in keiner eindeutig als Winter oder Weihnachten erkennbaren Szene auf.

Das alles könnte darauf hindeuten, dass man die Szenen mit dem Vater ursprünglich gar nicht für Weihnachten vorgesehen hatte. In der polnischen Version des Weihnachtsspots 2013 war angeblich ein anderer Text verwendet worden, in der der Onkel der deutschen Version der Vater war. Vielleicht wollte man auf Deutsch den etwas nerdig wirkenden und als „ungeschickt“ dargestellten Mann dann doch nicht als Vater verwenden, weil man damit gleich ins nächste Fettnäpfchen getappt wäre. Dass Väter angeblich nichts auf die Kette kriegen und nutzlos sind, wäre ja keine bessere Botschaft. (Einem Onkel, der zu Gast ist und offensichtlich keine eigenen Kinder hat, kann man zumindest verzeihen, dass er mit den praktischen Tagesabläufen einer Familie nicht vertraut ist.)

Wie auch immer es gewesen ist (das letzte war ja Spekulation meinerseits): Der neue Spot zeigt, dass man es besser machen kann!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal ganz naheliegend ein Lied, in dem der Vater schon im Titel auftaucht.

Cat Stevens: Father and Son

Fundstück: Genderfeminismus 101

Unter asemann.de wurden vor einiger Zeit zwei Teile einer Serie veröffentlicht, die mehr Leser verdient hat. Ein dritter Teil ist bereits angekündigt.

Das alternative Gender-Feminismus 101
Teil 1: Die Grundlagen des Genderfeminismus
Teil 2: Der Genderfeminismus und die „Verschwörung des Patriarchats“

Solche Texte erfüllen gleich drei Funktionen: Erstens werden hierbei theoretische Grundkenntnisse geordnet abgelegt, so dass man sie leicht nachlesen und darauf verweisen kann. Zweitens sind sie von tagesaktuellen Debatten entkoppelt, bei denen einerseits schnell die Emotionen hochkochen und anderseits bestimmte Sachen nur noch in Form von Zitaten oder Stichwörtern erwähnt werden, was es einem Außenstehenden schwer bis unmöglich macht, zu folgen. Drittens sind gut formulierte Texte immer ein Kandidat, um ein möglicher Zufallstreffer via Google zu werden.

Die vorliegende Arbeit scheint ganz im Stil eines Autoren wie Man in the Middle zu sein. (Achtung, bei ihm ist die Seitenleiste mit den Grundsatzartikeln von der Hauptseite aus derzeit unter den Blogtexten zu finden – schlechtes Blog-Thema ausgewählt?)

Zwei persönliche Erlebnisse aus diesem Jahr, die mir in dieser Hinsicht Mut gemacht haben: Als eine Diskussion zu einem völlig anderen Thema plötzlich auf Sexismus gelenkt wurde und ich die Welt nicht mehr verstand, empfahl mir einer, zu meiner eigenen Bildung doch einmal „Privilegientheorie“ zu googeln und die ersten Ergebnisse durchzulesen. Lustigerweise bekam ich auf Deutsch als ersten Treffer besagten „Man in the Middle“, als zweiten Alles Evolution von Christian Schmidt.

Aus persönlichen Gesprächen stellte ich zudem fest: Viele Leute lassen sich „impfen“, indem man ihnen ungeschminkt, aber sachlich (und sie dabei ernst nehmend) den theoretischen Überbau einer radikalfeministischen Strömung präsentiert. Wer mitten im Leben steht und offenen Auges durch die Welt geht, läßt sich danach auch nicht mehr so leicht mit künstlich erzeugten Schuldgefühlen oder dem Druck sozialer Ächtung manipulieren.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal mit einem Lied, das gleichzeitig ruhig wie optimistisch ist.

Des’ree – You Gotta Be

Fundstücke 2014: Thomas Hitzlsperger

Das Jahr war erst wenige Tage alt, da gab der ehemalige Fußballprofi Thomas Hitzlsperger in einer Erklärung (PDF) und einem begleitenden Videointerview (siehe unten) bekannt, dass er homosexuell sei. Damit hatte 2014 seinen ersten Knüller.

Interview Thomas Hitzlsperger – Deutsche Fassung

Die Wortwahl war wohl sorgfältig ausgetüftelt worden, dennoch: Auf mich wirkte das alles authentisch und natürlich.

Was natürlich die nächste Frage aufwirft: Ja, wenn das alles kein so großes Ding ist, warum dann so einen Bohei darum machen?

Weil es eben, da mache ich mir nichts vor, nach wie vor keine Selbstverständlichkeit ist, dass ein männlicher Fußballer sagt: „Ich möchte mit einem Mann zusammen leben.“

Bei all der öffentlichen Zustimmung, die als Reaktion auf diese Erklärung kam, gab es auch kritische Stimmen, die darauf hinwiesen, was nach wie vor nicht erreicht worden sei: Das Coming out kam erst vier Monate nach dem Karriereende, das eines aktiven Spielers im Männerfußball steht noch aus.

Dazu sei jedoch gesagt: Die Einschläge kommen näher. Gut darauf hingewiesen hat etwa Arndt Zeigler in seinem offenen Brief (der zur Gänze lesenswert ist, bitte nicht von der Facebook-URL irritieren lassen). Thomas Hitzlsperger, das ist nicht irgendeine Randfigur, ein Gescheiterter oder Unbekannter. Thomas Hitzlsperger hat für die Nationalmannschaft gespielt, hat die Kapitänsbinde getragen, für Deutschland Tore geschossen. Er ist WM-Dritter und EM-Zweiter geworden, war Teil jener Gruppe von Spielern, die ab 2006 recht erfolgreich spielten und dabei insgesamt doch sehr sympathisch wirkten. Thomas Hitzlsperger, das ist einer aus der Mitte, einer von uns – und genau das macht seinen Schritt so bedeutsam.

Es fällt mir erst im Rückblick auf, wie selbstverständlich Frauen und Freundinnen der Spieler nach dem gewonnenen WM-Finale Teil des Blitzlichtgewitters wurden. Es gab sogar eine eigene Fotostrecke nur mit den Damen. Klar, viele von ihnen sind Fotomodelle, die sich präsentieren müssen, da kommt ihnen diese Aufmerksamkeit natürlich entgegen. Bei soviel öffentlich ausgelebter Heterosexualität muss aber umso mehr auffallen, wenn einer nicht mitmacht. Man könnte dann sozusagen residual darauf schließen, wer anscheinend homosexuell ist, aber das – aus welchen Gründen auch immer – nicht bekannt geben möchte. Um sein Privatleben privat zu halten, müsste man plötzlich zur Tarnung eine Alibi-Freundin präsentieren. Ohne dass jemand anderes bewusst Zwang ausübt, wird man am Ende durch das kollektive Verhalten doch gezwungen.

(Diesen Mechanismus kennt man übrigens auch aus anderen Zusammenhängen. Wenn bei einem Massen-DNA-Test fast alle mitmachen, kommt man in Erklärungsnot, wenn man sich verweigert. Wenn ohne Anlass die Kommunikation der Bevölkerung überwacht werden soll und als Argument angeführt wird: „Wer nichts zu verbergen hat, hat ja nichts zu befürchten.“)

Bei der Kritik am radikalen Feminismus habe ich in den letzten Monaten mehrfach den kritischen Hinweis gelesen, dass das Private zum Politischen wird. Im Fall Thomas Hitzlsperger hat das Private nach wie vor eine politische Dimension, hier lassen sich die beiden Ebenen nicht vollständig trennen. Seine Erklärung, die streng genommen nur sein Privatleben betreffen sollte, hat dafür gesorgt, dass Homosexualität in Deutschland ein Stück weit mehr Normalität geworden ist

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal mit einem Lied, das unmittelbar mit dem Thema zu tun hat.

Marcus Wiebusch: Der Tag wird kommen

Fundstück: 10 Jahre Genderama

Genderama wird 10 Jahre alt und Arne Hoffmann nutzt die Gelegenheit, um daran zu erinnern, dass in den angelsächsischen Ländern schon eine Menge männerrechtlicher Aktionen laufen, während hierzulande immer noch lieber diskutiert als gehandelt wird. Ich hatte in meinem letzten regulären Beitrag sozusagen mein Leib- und Magenthema gefunden und mir überlegt, Politiker anzuschreiben.

Gestern hatte Arne Hoffmann noch auf den 3. Wissenschaftlichen Männerkongress hingewiesen und heute einen Bericht als Gastbeitrag veröffentlicht. Beim Durchlesen der 11 Forderungen an die Politik fand ich direkt „mein“ Thema wieder:

„Zwei wesentliche Gründe für die Unterdiagnostizierung von Depression bei Männern sind die Angst vor Stigmatisierung bei den Betroffenen und ein geschlechterbezogener Verzerrungseffekt in der Depressionsdiagnostik zugunsten weiblicher Symptome. Depressivität kann sich bei Männern jedoch auch unter der Tarnkappe von Aggressivität, Suchtmittelmissbrauch, Hyperaktivität oder Risikoverhalten manifestieren.“

Also, Schluss mit dem Zögern – wann, wenn nicht jetzt, und wer, wenn nicht wir? Ich habe daher eine E-Mail aufgesetzt und an sämtliche 37 Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit geschrieben:

„Betreff: Depression und Suizidprävention

<Anrede>

am 10. September war der Welttag der Suizidprävention. Wenige Tage davor ist zum selben Thema ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erschienen. (1) Aufmerksamkeit erregte das Thema nur kurz zuvor durch den Selbstmord des Schauspielers Robin Williams. Ihm kann niemand mehr helfen – jedoch gibt es noch viele unbekannte Fälle.

Laut Forschung stehen 90% aller Selbstmorde in Zusammenhang mit einer Depression. Gleichzeitig ist die Selbstmordrate von Männern um ein Vielfaches höher als die von Frauen. (2) Es wird davon ausgegangen, dass Depressionen bei Männern seltener erkannt werden, etwa weil sie andere Symptome aufweisen, und andererseits noch gesellschaftliche Tabus darüber bestehen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. (3) Zwar ist etwa ein spezieller Männergesundheitsbericht mit dem Schwerpunkt auf der psychischen Gesundheit erschienen; dieser ist jedoch – im Gegensatz zum Frauengesundheitsbericht – nicht kostenlos zu beziehen. (4)

Nun mag es auf den ersten Blick der Intuition widersprechen, das Augenmerk verstärkt auf Depression und Suizidprävention bei Männern zu richten. Allerdings betrifft jeder Selbstmord im Schnitt sechs andere Menschen. (5) Ein toter Mann fehlt als Ehemann, Vater, Sohn, Bruder, Freund. Aus volkswirtschaftlicher Sicht geht wertvolle Arbeitskraft verloren, die unter dem Strich ins Gesundheitssystem einzahlt.

Sie sind Mitglied des Ausschusses für Gesundheit. Mich interessiert daher Ihre Meinung zu folgenden Fragen:

Ist ein kostenlos erhältlicher Männergesundheitsbericht ein vernünftiger erster Schritt zu mehr Allgemeinbildung zu den Themen psychische Störungen? (Man kann es auch als Schritt zu Gleichberechtigung sehen, da ein entsprechender Bericht für Frauen wie erwähnt existiert.) Falls ja, wie läßt sich das in die Wege leiten, das heißt, was kann ein einzelner Bürger wie ich dazu beitragen? Falls nein, was wäre Ihr Alternativvorschlag?

Angesichts der erdrückenden Zahlen in der Suizidstatistik: Was sind aus ihrer Sicht geeignete Schritte, um die Problematik speziell bei Männern zu entschärfen? Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, der Erkennung und Behandlung von Depressionen bei Männern mehr Aufmerksamkeit zu widmen?

Mich würde allgemein ihre Ansicht über die Themen Depression und Suizid interessieren. Das sind keine leichte Themen, aber da es um den Unterschied zwischen Leben und Tod geht, auch sehr sinnvolle. Vielleicht ist es für Sie abseits der Tagespolitik interessant, sich dazu zu äußern.

Freundliche Grüße

<Vorname Nachname>

Quellen:
(1) http://docs.dpaq.de/7819-who_world_suicide_report_embargo.pdf
(2) http://gleichmass.wordpress.com/2014/01/31/fachbeiratin-prof-dr-a-moller-leimkuhler-im-interview-uber-mannliche-depression/
(3) http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/de/forschung/psysozio/schwerpunkte/gender/index.html
(4) http://www.stiftung-maennergesundheit.de/start/hauptnavigation/projekte/aktuelle-projekte/maennergesundheitsbericht-2013.html
(5) http://www.suizidpraevention-deutschland.de/informationen/kurzinfo-suizid.html

(Ich habe absichtlich keinen Bezug auf den Männerkongress genommen. Als Namen und Adresse habe ich die Daten eines Bekannten verwendet, der sich freundlicherweise damit einverstanden erklärt hat.)

Klar, die E-Mail hätte ich auch an sämtliche Stellvertreter schicken können. Und an die Mitglieder des Ausschusses für Forschung sowie deren Stellvertreter. Und gezielt an die Abgeordneten aus meinem Wahlkreis (wegen Heimatbezug). Und je nach Partei etwas anders formulieren können.

Und ganz ehrlich, natürlich ist das Internetaktivismus. Das wird die Welt nicht ändern. Das wird eine Nachricht unter vielen sein, wenn sie überhaupt durch den Spamfilter geht. Um in der Politik etwas zu erreichen, muss man Lobbyarbeit betreiben oder mit vielen Wählerstimmen sprechen.

Aber andererseits: Vielleicht hat wirklich ein Abgeordneter Interesse, liest sich das durch und antwortet. Und selbst wenn nicht: Dann hätte ich wenigstens ein Skandal-Thema für den nächsten Artikel… in diesem Sinne: Es gibt viel zu tun, packen wir’s an!

Und für all die Besserwisser und Perfektionisten da draußen: Sagt mir, was Ihr geschrieben hättet und an wen Ihr eine E-Mail richten würdet! Dann kann ich wenigstens etwas lernen – und eine Konkurrenz von Ideen soll ja zu besseren Ergebnissen führen.