Kurznachrichten vom 18.07.2017

1: Das Gunda-Werner-Institut der grünen Heinrich-Böll-Stiftung hat ein neues WIKI über die bösen „Antifeministen“ gestartet. Für uns ebenso eine wertvolle Hilfe für Links und Vernetzungsmöglichkeiten. 😉

Ich habe ein wenig darauf herum gesurft. Da gibt es inhaltlich sicher viel zu kritisieren, aber das ist mir jetzt zu müßig, um jetzt in Einzelfälle einzusteigen. Das kann gerne wer anders übernehmen. Es wird auch viel über Gestalten referiert, mit denen ich nicht viel gemeinsam habe. Allerdings liegt es natürlich im Interesse der Grünen, den Eindruck zu erwecken, das sei alles rechts bzw. extrem rechts, was diese „Antifeministen“ so treiben.

2: Auf die taz ist wirklich Verlass. Nach der Kölner Silvesternacht, wer waren da die Schuldigen? Natürlich nicht Zuwanderer aus muslimischen Staaten, sondern – Männer. Und nach den Krawallen vom G20 waren es natürlich auch nicht Linksextreme, sondern – Männer. Ja, warum sind wir nicht gleich darauf gekommen? Unter dem Titel „Problematische Kerle: Debatte um toxische Männlichkeit“ walzt Redakteurin Nina Apin eine der feministischen Lieblingserfindungen, nämlich besagte „Toxische Männlichkeit“ aus. Der Artikel beginnt so:

Junge Männer mit entblößten Oberkörpern stürmen wie von Sinnen einer Wand von Polizisten entgegen. Junge Männer mit wutverzerrten Gesichtern schmeißen mit Flaschen, Steinen, Gehwegplatten. Junge Männer treten, völlig enthemmt und aus vollem Halse Beschimpfungen brüllend, gegen Schaufensterscheiben, fackeln Autos ab, plündern Läden.

So geht das ganze 14 Absätze in ähnlichem Stil weiter. In den letzten zwei Absätzen versucht sie dann alibimäßig die Kurve zu kriegen, was aber nicht mehr als ein Feigenblatt ist, um den triefenden Männerhass ein wenig zu kaschieren:

Dringend reden muss man jetzt erst mal über das Verhältnis der radikalen Linken zur Gewaltfrage. […] Vieles an Hamburg war toxisch. Und nur manches davon hatte direkt mit problematischen Kerlen zu tun.

Ja, müsste man. Dumm nur, dass dafür jetzt in diesem Artikel kein Platz mehr ist. Einer der Kommentatoren lässt sich tatsächlich aufs Glatteis führen:

Danke für die die Ehrenrettung für uns Männer, sofern dies gewollt war.

Da weiß man nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll, denn das war genau das Gegenteil einer „Ehrenrettung“.

Ich wette darauf, dass bei der nächsten Nazi-Gewalttat ausnahmsweise mal wieder die Ideologie bzw. Sozialisation Schuld sein darf und nicht nur das Geschlecht. Wer hält mit?

3: Ich habe neulich über die Vorgänge im Freiburger Frauenbad berichtet, wo nach einigen Streitereien wieder männliche Bademeister eingesetzt werden. Jetzt gibt es eine Petition dagegen mit dem Ziel, wieder nur weibliche Bademeister zuzulassen:

Der Einsatz von männlichem Personal schließe nicht nur gezielt viele muslimische Frauen aus, sondern treffe auch Frauen, die aufgrund von Gewalterfahrungen oder sich schlicht abseits von alltäglichen Blicken und Übergriffen eine Auszeit wünschten, heißt es weiter in der Petition. „Zu glauben und zu verdeutlichen, Ruhe und Sicherheit im Damenbad nur durch die Präsenz und Aufsicht von männlichem Personal zu leisten, ist zutiefst reaktionär und sexistisch.“

4: Breit in der Presse wurde vergangene Woche über die „Vertrauliche Geburt“ berichtet, die es jetzt seit drei Jahren gibt und die bisher über 300 Frauen genutzt haben, z.B. beim DLF Kultur, der RP und bei der ZEIT. Bei dieser Art der Geburt bleibt die Mutter anonym, allerdings kann das Kind ab dem 16. Geburtstag ihren Namen erfahren. Den Namen des Vaters leider nicht, und dieser kann auch nichts dagegen tun. Die Beiträge thematisieren das unisono noch nicht einmal.

5: Genderama hat am Sonntag über einen von Edition F in der ZEIT übernommenen feministischen Artikel berichtet, der die Frauenquote unterstützt. Eine Studie aus Schweden soll gezeigt haben, dass die Quote auch das Kompetenzlevel der Männer erhöhe in den Posten, die ihnen nicht durch die Frauenquote weggenommen werden. Und woran misst diese Studie die Kompetenz? Ganz einfach: am Einkommen. Eine Kernthese der Studie, die die feministische Autorin bejubelt, mit der die Studie auch steht und fällt, ist also die Korrelation zwischen Einkommen und Kompetenz. Ich finde diese These zwar diskutabel, aber doch leicht abenteuerlich.So einfach ist das sicher nicht.

Aber nochmal zum Mitdenken: Was genau bedeutet das für die Analyse des Gender Pay Gaps, wenn man vom Einkommen auf die Kompetenz schließen kann? Mehrere Kommentatoren bei ZEIT Online weisen dezent darauf hin, dass das doch ein grandioses feministisches Eigentor ist.

6: Nun wirds zweimal Off-Topic, die beiden Themen passen aber hervorragend zusammen: Im Münchener Stadtteil Sendling musste ein alteingesessenes italienisches Restaurant schließen, weil ihm offenbar auf Betreiben zweier SPD-Funktionäre aus dem Sendlinger Bezirksausschuss der Pachtvertrag von der Brauerei gekündigt wurde. Das Vergehen des Wirts: Er hat sich geweigert, ein paar Pegida-Leuten Hausverbot zu erteilen, die sich regelmäßig bei ihm trafen. Wobei diese weder randalierten noch agitierten. Der Wirt meinte dazu:

„Die Leute kamen einzeln. Sie reden unter sich. Soll ich jeden nach seiner Gesinnung fragen? Ich bin Wirt und kein Spion!“

Womit er vollkommen recht hat. Wenn das ein Ausrutscher wäre, wäre das schon schlimm genug, aber diese Art von Gesinnungsterror scheint mir derzeit leider typisch für die SPD zu sein. Ist es jetzt so weit, dass Wirte als Spitzel eingespannt werden, und wenn sie sich weigern, verlieren sie ihre Existenz? Ist es jetzt schon so weit, dass „Rechtspopulisten“ das Recht verwirkt haben, zusammen ein Bier in einer Wirtschaft trinken gehen zu dürfen? Und wer genau waren in dieser Angelegenheit die Fremdenfeinde? Die, die dem italienischen Wirt Umsatz beschert haben, oder die, die ihm die Existenz kaputt gemacht haben? Danisch hat auch was dazu.

7: Am Samstag trafen sich 6000 Anhänger der rechten Szene und feierten im thüringischen Themar ein Rechtsrockfestival. Um so etwas künftig zu vermeiden, will Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) das Versammlungsrecht einschränken. Noch gerade eben haben ebenfalls Linke als Reaktion auf die G20-Krawalle als Lösungsmöglichkeit eine Lockerung des Vermummungsverbots eingefordert.

Für mich klingt das wie: Wenn wir für den Weltfrieden plündern und brandschatzen, dann soll uns bitte möglichst nichts daran hindern, zumindest keine Identifikation durch die Polizei, aber Nazis sollten sich noch nicht mal zum Musikhören und Biertrinken treffen dürfen. Den dezenten Unterschied zwischen den beiden Veranstaltungen, nämlich dass das Nazi-Treffen völlig friedlich und ohne Probleme abgelaufen ist im Gegensatz zu den G20-Randalen, würde man am liebsten unter den Teppich kehren.

Also wenn man schon das Vermummungsverbot abschaffen will mit der Begründung, dass es deeskalierend wirke, weil dann die Polizei diese Straftat nicht mehr verfolgen müsse, wäre es nach dieser Logik nicht auch deeskalierend, wenn man den Hitlergruß wieder legalisieren würde?

Wie da auf der linken Seite der moralische Kompass so dermaßen ins Schleudern geraten ist und man sich mehr und mehr in Freund-Feind- und schwarz-weiß-Kategorien zurückzieht und nur noch die Wagenburg verteidigt, ist schon frappierend. Ihr Linken, egal ob Sozis, Grüne oder „Linke“ oder sonstwie parteilich ungebunden, ehrlich, Ihr habt in diesem Zustand einfach fertig, und das ist elendiglich traurig für mich, weil ich mich eigentlich noch ein wenig zugehörig fühle. Aber in diesem Zustand darf man Euch einfach keine Verantwortung mehr überlassen, so leid es mir tut.

Warum ich die „Fake News“-Hysterie selbst für „Fake News“ halte

Also gut, „Fake News“ sollen es dann sein. Die Massenmedien haben sich auf ein neues Narrativ einigen können, mit dem der Widerspruch zwischen prognostiziertem und tatsächlichem Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen erklärt werden kann:

Die richtige Sache war „auf offenem Felde ungeschlagen“, aber ausländische Mächte haben durch das massenhafte Verbreiten von Falschmeldungen (Fake News) im Internet die Wähler so beeinflusst, dass diese am Ende dem falschen Kandidaten ihre Stimme gegeben haben.

Das ist ein tatsächlich recht rundgeschliffener Mainstreammythos. Die Erklärungen vorher waren letzten Endes schwer zu verteidigende Positionen. Deutungen aus einem geschlossenen Weltbild heraus wie etwa die im Sinne der Identitätspolitik waren nicht massenkompatibel genug. Ich hatte ja bereits der Dolchstoßlegende von den bösen weißen Frauen, die Donald Trump gewählt haben, keine Chance eingeräumt, weil sie als Erweiterung des Feindbildes weißer Mann nicht taugt.

Die jetzt getroffene Lösung hat viele Vorteile: Mit „russischen Hackern“ kann man irgendwelchen anonymen Kräften die Schuld in die Schuhe schieben, aber nebenbei noch andeuten, als gäbe es eine Verbindung zur russischen Regierung / Wladimir Putin. Und das ohne irgendwelche ordentlichen Quellen (wodurch sich das Narrativ natürlich selbst als Fake News entlarvt). Fake News sind noch besser als der Vorwurf der Wahlfälschung, welcher sowieso routinemäßig alle vier Jahre in den USA erhoben wird, zumal man diesen ja irgendwie beweisen müsste. Ferner läßt sich behaupten, Wahlbeeinflussung durch Fake News könne sich jederzeit wiederholen, „auch bei uns“, womit man die Brisanz für Europa hat und das Thema schön warmgehalten wird. Dass die Massenmedien mit diesem Narrativ subtile Fremdenfeindlichkeit schüren („die wollen uns was!“) und Angst verbreiten, während sie sonst Angst bei der Bevölkerung kritisiert – wen kümmert das schon?

Denn die Alternative wäre ja eine echte Wahlanalyse, wie sie etwa die Nachdenkseiten oder Cicero veröffentlicht haben und bei der dann unangenehme Wahrheiten ans Tageslicht kommen: „Junge Linke haben Bezug zur Unterschicht verloren“ – für sie sind soziale Klassen kein Thema mehr.

Dieses Erkenntnis käme aber für weite Teile der Medien einem Schuldeingeständnis gleich, denn sie sind längst Teil der Elite, die eine funktionierende vierte Macht im Staate kritisieren und gegen die diese eine Gegenöffentlichtkeit aufbauen würde. Um sich nicht selbst in schlechtes Licht zu rücken, soll daher vermieden werden, die Bevölkerung ernst zu nehmen.

Der Vorstoß einiger Politiker, „Fake News“ zu einem neuen Straftatbestand zu machen, wurde entsprechend medial flankiert: Journalisten treten allen Ernstes für Zensur ein, nachdem ihnen die Deutungshoheit entglitten ist. Man beachte: Das war nicht irgendein Schreiberling für ein Käseblatt, sondern die WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich in den Tagesthemen!

Wie bei den Nachdenkseiten treffend kommentiert wurde:

Auf dem direkten Weg in die Postdemokratie. Was sind bitte „Gezielte Desinformation zur Destabilisierung eines Staates“? Das liegt immer auch im Auge des Betrachters. Aus Sicht der Eliten kann das jede Kritik an den herrschenden Verhältnissen sein.

Der ansonsten überstrapazierte Vergleich mit den Nazis trifft diesmal: Schon die Nazis gaben vor, „Fake News“ zu bekämpfen. Die Nachdenkseiten haben hierzu eine studentische Hausarbeit von Tobias Jaecker gefunden:

Um die Presse in den Griff zu bekommen, bedienten sich die Nationalsozialisten zunächst des Instruments der Notverordnungen, die der Reichspräsident erlassen konnte. Mit der „Verordnung zum Schutze des deutschen Volkes“ vom 4. Februar 1933 wurden Beschlagnahmung und Verbot von Druckschriften geregelt. Unter der Verantwortung von Reichsinnenminister Frick wurde ein umfangreicher Katalog von Verbotsgründen erarbeitet. Darunter fielen etwa die Verbreitung „unrichtiger Nachrichten“ und der Aufruf zum Streik.

Die Nazis im O-Ton (Quelle: Dokumentarchiv.de):

„Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze des Deutschen Volkes“ vom 4. Februar 1933
„Periodische Druckschriften können verboten werden (…) wenn in ihnen offensichtlich unrichtige Nachrichten enthalten sind, deren Verbreitung geeignet ist, lebenswichtige Interessen des Staates zu gefährden. (…) Zuständig für das Verbot einer periodischen Druckschrift sind die obersten Landesbehörden oder die von ihnen bestimmten Stellen.“

Es ist alles nicht neu: In den letzten Jahren haben wir eine ganze Reihe von Initiativen erlebt, um unter dem Deckmantel einer guten Sache Zensurinstrumente einzuführen. Zunächst waren es die Netzsperren gegen Kinderpornographie. Dann wollte die EU Antifeminismus verbieten. Vor den Vereinten Nationen durften sich Anita Sarkeesian und Zoë Quinn darüber ausheulen, was für schreckliche Sachen ihnen im Internet passieren würden: Es gäbe tatsächlich Leute, von denen sie kritisiert würden! Sie forderten Schutz – wobei der Vorwurf der „Nachstellung“ sich für sie nicht nur auf illegale Aktivitäten erstrecke, sondern auch so fürchterliche Beschimpfungen wie „Du bist eine Lügnerin“ oder „Du bist doof“. Das Wehklagen hatte woanders durchaus Erfolg: Google machte machte den Bock zum Gärtner.

Wie schnell solche Mechanismen, um Leute mit abweichender Meinung zum Schweigen zu bringen, entgleiten können, hätte man eigentlich aus der Geschichte lernen können. Nun hat Donald Trump noch einmal exemplarisch vorgeführt, was „die Geister, die sie riefen“ bedeutet.

Welch Ironie, dass ausgerechnet „Der Postillon“ besonders vielseitig über Fake News berichtet:

  1. Ratgeber: Alles, was Sie jetzt über Fake-News wissen müssen
  2. Bundeskanzler Hubert Dreher will Fake-News unter Strafe stellen
  3. Hat Fake-News verbreitet: Türkischer Journalist zu 5 Jahren Haft verurteilt
  4. Teenager (15) endlich fertig damit, unter jedes einzelne YouTube-Video „Fake!“ zu schreiben – der vielfach vergessene Ursprung der Fake-News-Vorwürfe

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Um „News“ wieder in einen positiven Zusammenhang zu bringen:

Huey Lewis & The News – Perfect World

Warum ich es normal finde, dass es soviel „Antifeminismus“ gibt

Das Thema / der Vorwurf / die Kritik kommt immer wieder hoch, zuletzt etwa als These zum Maskulismus: Männerrechtler, Maskulisten oder meinetwegen auch nur Feminismuskritiker hätten nichts drauf außer Antifeminismus.

Wie Leszek es schon gut auf den Punkt brachte:

Das Schwerpunktthema des Maskulismus sind Diskriminierungen, Benachteiligungen, soziale Problemlagen und Menschenrechtsverletzungen, von denen Jungen und Männer betroffen sind. Um diese bekannt zu machen und die falsche Auffassung, Männer seien eine privilegierte Klasse zurückzudrängen ist eine Kritik am heute in westlichen Gesellschaften vorherrschenden Feminismus (Radikal-/Gender-/Staatsfeminismus) unvermeidbar, da diese mit ihren medial, akademisch und politisch leider zur Zeit noch einflussreichen einseitigen und falschen Konzepten zu männlichen Diskriminierungen beitragen.

Ähnlich unaufgeregt äußerte sich vor einigen Tagen Karen Straughan in ihrem Video „Warum greifen Männerrechtler Feminismus an?“:

Why do MRAs attack feminism?

Ich hatte die Dame bereits erwähnt. Es gibt sicherlich noch interessantere Videos von mir, aber sie bringt einen ganz sachlichen Punkt: Das bei häuslicher Gewalt praktizierte Duluth-Modell funktioniere schlecht, weil es auf Eskalation und einseitige Schuldzuweisung (beim Mann) setze. Es basiere auf feministischen Ideen. Eine Abkehr von diesem schlechten Modell stelle zwangsweise in irgendeiner Form auch Feminismuskritik dar.

Es geht aber noch trivialer und viel grundlegender. Bei den MTV Music Video Awards trat Beyoncé knapp bekleidet auf, im Hintergrund reckten Frauen ihre Hintern in die Höhe und in dem Lied ging es um Sex. Eine Sternstunde der Moderne, denn im Hintergrund erschien der Schriftzug „feminism“. Mit kurzem zeitlichen Abstand ließ sich Sofía Vergara im Rahmen der Emmy-Verleihung im wahrsten Sinne des Wortes auf ein Podest stellen, um eine langweilige Rede optisch aufzulockern und mit einigen Gags anzureichern. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter, denn die Frau wurde zum Objekt gemacht! Beide Meldungen erschienen bei Genderama im Abstand von nur einem Tag. Dass die Hintergrundtänzer lebende Kulisse sind, während die Schauspielerin die Lacher auf ihrer Seite hatte und den ersten Gag selbst brachte, spielte keine Rolle. Es ließ sich auf folgende einfache Parole herunterbrechen: Wenn „Feminismus“ draufsteht, ist es gut, ansonsten ist es böse!

Es ist ein Kennzeichen für die „Die heilige Kirche des Netzfeminismus„, wie es das Blog „Das Neue Rheingold“ treffend zusammenfasste. Eines der „Fünf Symptome für den Wandel des Netzfeminismus zur dogmatischen Religion“, so der Untertitel des Artikels, war „die Etablierung einer Priesterklasse“. Irgendeine Autorität muss inzwischen entscheiden, was richtig und falsch ist. Für Normalsterbliche ist das nicht mehr durchschaubar – zu widersprüchlich und beliebig ist das, was unter dem Etikett „Feminismus“ alles erscheint.

Damit sind wir bei meinem Lieblingsvergleich, der mir seit Monaten im Kopf herumgeht: Mit „Feminismus“ ist es wie mit „politisch links“: Das taugte mal als Bürgerschreck, wurde irgendwann modern und wegweisend, danach war man damit auf der Höhe der Zeit, dann waren es irgendwie alle, schließlich wurde es ein wenig angestaubt und heute ist das Wort so ausgehöhlt in seiner Bedeutung, dass einem niemand mehr ohne weiteren Kontext sagen kann, worum es geht.

Wie es Harald Martenstein sehr treffend ausdrückte:

Ich finde übrigens, dass man heute nicht mehr pauschal von „Feminismus“ sprechen kann. Es gibt viele Feminismen, das reicht von Positionen, die ich jederzeit unterschreiben könnte, bis zu radikalen Strömungen mit totalitären Allmachtsfantasien. Es ist wie mit dem Wort „links“. Sigmar Gabriel ist links, die maoistische MLPD ist auch links. Was haben sie miteinander zu tun? Nichts. Genauso breit ist das Spektrum beim Feminismus.

Und jetzt kommt der Unterschied: Nehmen wir an, jemand sagt mir ohne weitere Erklärung, er sei links und ich antworte in etwa so: Naja, links, das kann ja alles mögliche von „linksliberal“ bis „stalinistisch“ sein. Wobei Linksliberale und Stalinisten entschiedene Gegner sind und ich die Ideologie der letztgenannten Gruppe ablehne, mit den Linksliberalen aber sicher so manche Überzeugung teile. Wenn mein Gegenüber dann im Empörung ausbricht über meine „antilinke“ Einstellung, was ich mich erdreiste, über Linke zu reden, ich kenne mich doch gar nicht aus und sei eine Zumutung, einen Linken auf Verirrungen anzusprechen, die unter dem Etikett „links“ begangen worden sind… dann wäre es wohl kein Wunder, wenn diese Person nicht für voll nehmen würde.

Viel zu oft erlebe ich bei Diskussionsversuchen über Feminismus das Feld-und-Festung-Argumentationsschema. Oder wie es bei Alles Evolution ausgedrückt wurde:

Da wird auch deutlich, dass es teilweise weniger ein Rückzug ist, als eine Gleichsetzung: “Wer gegen Maßnahme X ist, ist gegen Gleichberechtigung, ist gegen Frauen, hasst Frauen”

Der Angriff auf das schlecht zu verteidigende Feld wird insofern als Angriff auf die Festung reframt und darüber dann der Feind als der “Böse” ausgewiesen.

Es ist natürlich ein unredlicher Taschenspielertrick, etwa Kritik an radikalfeministischen Strömungen als grundsätzlich antifeministisch zu brandmarken, dabei wohlwissend, dass man den Gegner in einer Debatte damit leicht das Etikett „ist gegen Gleichberechtigung“ oder „frauenfeindlich“ anhängen kann und ihn damit indiskutabel macht. Da verschiedene Zweige des Feminismus zum Teil zueinander konträre Haltungen vertreten (etwa „für“ oder „gegen“ Prostitution), wird daraus ein Totschlagargument: Egal, was jemand zu dem Thema vertritt, man kann ihn immer als antifeministisch abstempeln!

Und genau weil dieser Ruf immer erfolgen kann, hoffe ich, dass er so über die Maßen benutzt wird, dass ihm bald niemand mehr Aufmerksamkeit schenkt. Zu befürchten gibt es für ernstzunehmende Menschen dabei nichts, denn wie der Flussfänger schon formulierte: Kritik ist auch Wertschätzung. Oder wie es Lucas Schoppe zuletzt ausdrückte:

Denn feministische Positionen sind politische Positionen, und in einem demokratischen Rahmen dürfen und SOLLEN politische Positionen natürlich einer offenen Kritik unterzogen werden. Wenn ich bestimmte Positionen des Feminismus kritisiere, macht das aus mir noch keinen „Antifeministen“

Nicht jede Kritik an X ist Anti-X. Wenn alles und das Gegenteil davon X sein kann, kann auch alles und das Gegenteil davon Anti-X sein. Und schließlich wird eine inflationär gebrauchte Warnung vor Anti-X nur dazu führen, dass sie mit der Zeit keiner mehr ernst nimmt.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Bei Beyoncé muss ich seit einigen Jahren immer an folgendes Lied denken…

J.B.O.: Bejonze

I am NOT a Feminist. Here’s Why . . .

Bezüglich #WomenAgainstFeminism: Absolut lesenswert.

Disorderly Politics

Yeah. It’s going to be one of those posts. And it’s going to be long winded, so buckle in–I promise to get to the juicy stuff eventually. I am a woman (a black, working class, atheistic woman, to drive home the point of my utter tokenism), and I am not a feminist. Frankly, I find it irritating when people insist that I am. And since not being a feminist is something looked down upon, I decided to make this post to further explain my reasoning. I’m laying down my cards, so to speak, providing the different point of view that liberals such as myself love so much to bring to the table.

I’m not unrelenting in this belief–if any feminist wants to provide counterpoints, I will be liable to listen to you with an open mind. I won’t be contrary for the sake of being contrary, or argumentative for the…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.094 weitere Wörter

Feminismus: Marxismus im Schlüpfer

Ersteinmal vorweg: Am Gründonnerstag, 17.4.14, wurde ich ziemlich eilig nach Vilsbiburg ins Krankenhaus gefahren, am 8.5.14 kam ich nach Hause, sollte aber schon am 12.5 zur Reha gehen, inzwischen habe ich meinen Laptop aus Motten Bällen geholt, angeblich gab es bei Loipl, in der Reha ein WLAN Anschluss, den 10.5 hatte ich inzwischen ganz verschwitzt. Am Ende hatte ich den WLAN meines Laptops nicht am Gange bekommen, und zweitens wäre es auch nicht nötig gewesen. Es kommt auf gleiche drauf hinaus, ich war ohne Internet Anschluss dort. Somit bitte ich vielmals um Entschuldigung für mein Fehlen, einmal hatte ich es verpasst, einmal war ich ohne Internet.

 

Nach vier Wochen Reha kam ich ganz sanftmütig nach Hause zurück und fing an mir Gedanken zu machen zu mein Aufsatz hier bei Geschlechterallerlei.Arne Hoffmann hatte einen schönen Artikel von einer bekannten Feministen, die die allgemeine Weisheit aus spricht,früher war der Feminismus mal nötig, Heute ist eigentlich schon fast alles erreicht und vielleicht is er deshalb nicht mehr zeitgemäß. Die schöne Anekdote wurde erzählt das sie, immer wenn sie ein Mettkuchen im Ofen stellte,  an jeder Seite eine Scheibe ab geschnitten hatte, als ihr Mann sie fragte warum, wusste sie es nicht, so hatte sie es bei der Mutter abgekuckt, sie dachte das gehörte dazu. Die Mutter wusste auch nicht warum, sie hat es auch so von der Oma übernommen, die Oma erzählte, der Ofen wäre zu schmal gewesen, so wurde eine praktische Maßnahme einer Generation eine Familientradition, Ähnlich sollte es mit den Geschlechterspezifischen Gesetzen gewesen sein, vielleicht in ihrer Zeit gerechtfertigt, jetzt aber veraltet.

 

Bei Geschlechterallerlei kam bald Jon Gunnarsons guter Artikel „Antifeminismus“. Ein Ideal das mir immer sehr wichtig war, ist der Rechtsstaat, mit einem Gesetz vor dem alle gleich sind, ungeachtet auf Ansehen, und auch keine Extrawürste für Schwule, Ausländer oder Frauen, ich glaube das ein nicht unwesentlicher Grund für den Ausländerhass die Tatsache ist das sie Deutschen gegenüber vom Gesetz bevorzugt behandelt werden, die Gefahr droht das ähnliches mit Frauen und Schwulen passieren kann. Ich fürchte das die Männerbewegung erreichen wird das Männer in mancher Weise auch gefördert werden, wie momentan nur die Frauen, dann haben wir genau wieder die Situation mit der wir angefangen haben, daß das Gesetz viele Ungerechtigkeiten beinhaltet und ob für Dich persönlich auch ein paar Vorteile drin sind, die die Benachteiligung wieder gut machen sollen, hängt ganz von deinen Lebensstil ab.Aus diesen Grund finde ich es schade das unser Guru, Arne Hoffmann nicht für den Antifeminismus zu begeistern ist.

 

Wie schon erwähnt ich wollte mich mit dem Thema, „Die diskriminierenden Gesetze waren nicht falsch, sind jetzt aber veraltet“ befassen, nur noch zum Abschluss das Video von Karen Straughan ansehen: Wow was sagt sie uns? Vom ersten Tag der Suffragettes an, basierte der Feminismus auf einer Mischung von Halbwahrheiten, Mutmaßungen und Theorien, die unverfälscht lich sind(Hier beruft sie sich auf die Thesen Raymond Poppers, der offensichtlich in der englisch sprechenden Welt besser angekommen ist wie bei uns.) Wo sie hier drauf hinaus will, ist das die Grundthese so flexibel ist das sie an jeder Kritik angepasst werden kann, ohne die Grundthese ab zu ändern, das alle Männer darauf hin arbeiten alle Frauen zu unterdrücken. Hab ich das nicht schon immer gesagt, es gibt keine Zeit in unsere dumpfen Vergangenheit wo der Feminismus nötig war.

 

Seitdem habe ich mir mehrere Karen Straughan Videos angesehen, mein momentaner Favorit  heißt :“Feminismus ist Sozialismus(Bei uns würde Marxismus besser passen) im Schlüpfer. Mit der Weisheit dieser Frau will ich mich in späteren Aufsätzen etwas mehr befassen, aber sie liefert so viel Material, da muss man schon sehr kürzen um hier nur etwas von dem  zu vermitteln, was sie zu sagen hat.

Hier das Video

Antifeminismus

Der Männerrechtsbewegung wird oft vorgeworfen, sie konzentriere sich zu sehr darauf den Feminismus zu bekämpfen. Anstatt antifeministisch zu sein, solle sie lieber versuchen, den Dialog mit dem Feminismus zu suchen. In dieser Vorstellung soll es also gleichberechtigte Männer- und Frauenrechtsbewegungen geben, die jeweils auf die Interessen des jeweiligen Geschlechts schauen, so dass alle Stimmen beteiligt sind und keiner zu kurz kommt.

Das mag ja vielleicht eine ganz nette Fantasievorstellung sein, mit der Realität hat das aber wenig zu tun. Aktuell hat der Feminismus eine überwältigende Vormachtstellung in vielen Institutionen, von allen politischen Parteien im Bundestag, den Medien, bis hin zu Behörden und Bildungsanstalten mit all ihren Gleichstellungsbeauftragten. Diese Macht wird von den in diesen Institutionen etablierten Feministen benutzt um feministische Interessen durchzudrücken und keine Gegenstimmen zuzulassen.

Wer sich in einem solchen Milieu für die Rechte von Männern einsetzen will, hat gar keine andere Wahl als den Feminismus zu bekämpfen, denn sehr viele der Benachteiligungen von Männern sind erst durch den Feminismus entstanden. Beispiele dafür sind ein Familienrecht welches bei Scheidungen in vielen Fällen den Mann zwingt eine Frau zu versorgen mit der er nicht mehr verheiratet ist und sie dafür zu bezahlen, Kinder zu betreuen, die er nur gelegentlich zu Gesicht bekommt, Gleichstellungsbeauftragte die nur Frauen sein dürfen und nur von Frauen gewählt werden, zahlreiche Frauenhäuser mit fast keinen äquivalenten Ressourcen für Männer, sowie Diskriminierung bei Stellenvergaben durch Quoten oder durch Regelungen bei denen Frauen „bei gleicher Qualifikation“ bevorzugt werden.

Natürlich sind nicht alle Probleme von Männern dem Feminismus anzulasten. So hat etwa der Feminismus keine Schuld an der (in den meisten Fällen ausschließlich männlichen) Wehrpflicht, oder daran, dass Männer die Hauptopfer von Kriegen und Gewaltverbrechen sind. Allerdings tut der Feminismus auch nicht viel dazu, diese Situation zu ändern. Ganz im Gegenteil, auch bei diesen Bereichen in denen Männer es schlechter haben, rücken Feministen in den meisten Fällen weibliche Opfer ins Rampenlicht und verdrängen männliche Opfer. Für mehrere Beispiele dafür, siehe meinen Artikel zu Gynozentrismus.

Nun antworten viele Feministen häufig auf derartige Anschuldigung, dass sie ja als Bewegung für Frauenrechte dafür nicht zuständig seien, und dass sich die Männer darum selber zu kümmern haben. Versuchen Männerrechtler das aber, werden sie sogleich aufs Schärfste von Feministen kritisiert, denn ihre Probleme seien ja nur sekundäre Erscheinungen des Patriarchats („Patriarchy hurts men, too!“) und somit benötige es nur noch mehr Feminismus um diese Probleme zu beseitigen. Wie das gemeint ist, demonstriert folgendes Video recht schön:

Die meisten Feministen drücken sich hierbei natürlich etwas gepflegter aus als „Big Red“, die Grundbotschaft ist aber die gleiche: Seid schön brav, haltet den Mund und stellt euch hinten an, dann kommt der Feminismus schon früher oder später zu euren Problemen. Natürlich sind solche Versprechungen völlig leer. Bevor es eine sichtbare Männerrechtsbewegung gab die sich lautstark für Männerrechte und gegen den Feminismus eingesetzt hat, wurden diese Männerthemen vom Feminismus nahezu völlig ignoriert. Folglich kann man auch nicht erwarten, dass dies nun mehr als nur ein Lippenbekenntnis ist. Mir fällt jedenfalls kein Fall ein in dem sich der Feminismus erfolgreich für Männerrechte oder gegen ungleiche weibliche Privilegien eingesetzt hat. Genug Gelegenheit war ja dazu. Offensichtlich fehlte der Wille.

Überhaupt ist die ganze Idee, dass alle Geschlechterprobleme von einem „Patriarchat“ ausgehen hanebüchen. Was genau ist dieses Patriarchat? Welche Vorhersagen macht die Patriarchats-Hypothese und durch was könnte sie widerlegt werden? Wenn Diskriminierung gegen Frauen ein Indiz für das Patriarchat ist und Diskriminierung gegen Männer ebenfalls ein Indiz für das Patriarchat ist, wie kann man dann diese Hypothese je falsifizieren? Nur in einer Welt in der beide Geschlechter absolut gleich behandelt werden? Doch auch in einer solchen Fantasiewelt würde es dennoch Unterschiede im Verhalten der Geschlechter geben—bedingt durch biologische Unterschiede—was dann zu ungleichen Ergebnissen führen würde. Wie der Feminismus darauf reagiert, kann man schön an der Aufregung über die angebliche Lohndiskriminierung sehen.

Nun habe ich bisher sehr oft generalisierend über „Feministen“ und „den Feminismus“ geschrieben. Es ist sicherlich richtig, dass der Feminismus nicht monolithisch ist. In ihm gibt es viele verschiedene Strömungen und Denkrichtungen. Es gibt auch durchaus Feministen die keine Sexisten sind und die tatsächlich für Gleichberechtigung, anstatt für immer neue weibliche Privilegien, eintreten. Und wenn diese Stimmen in inner-feministischen Diskussionen dominant wären, gäbe es für mich auch keinen Grund Antifeminist zu sein. Nur leider werden diese vernünftigen Stimmen regelmäßig vom gynozentrischen Chor der Misandristen übertönt.

Um eine Ideologie als korrupt und schädlich abzustempeln ist es nicht erforderlich, dass all ihre Befürworter böswillig sind. Würde man einen solchen Standard anlegen, wäre es allgemein unmöglich gegen irgendeine Ideologie einzutreten. Es gab und gibt sicherlich Sozialisten oder Faschisten die nur die besten Absichten verfolgen und die zum Beispiel gegen Krieg und gegen Inhaftierung und Ermordung von politischen Gegnern sind. Trotzdem habe ich keinerlei Problem damit, Antisozialist und Antifaschist zu sein. Ebenso bin ich Antifeminist.

Antifeminist zu sein bedeutet für mich nicht, dass ich gegen alle Feministen bin, sondern lediglich, dass ich gegen Feminismus bin. Es gibt bestimmte Menschen die sich als Feministen bezeichnen, aber die ich durchaus schätze, beispielsweise Christina Hoff Sommers und Steven Pinker. Aber ich respektiere diese Menschen obwohl, nicht weil, sie Feministen sind. Ein Dialog mit und ein gegenseitiges Lernen von solchen Feministen ist auf jeden Fall sinnvoll. Mit der überwiegenden Mehrheit der Feministen jedoch nicht. Wer unentwegt die Rechte von Männern erodiert und ein System unterstützt in dem durch den Staat Männer von Frauen geplündert werden, der kann keine freundliche Zusammenarbeit erwarten.

Mein Ziel ist es nicht, eine Kompromisslösung mit dem Feminismus zu erarbeiten. Mein Ziel ist es, ihn abzuschaffen. Mein Ziel ist es einestages in einer Welt zu leben, in der Feminismus in etwa so verpönt ist, wie es der Rassismus heute ist.

Und weil es hier schön passt, hier noch das Video von Karen Straughans Vortrag zum Thema Antifeminismus von der internationalen Männerkonferenz in Detroit:

%d Bloggern gefällt das: