Frauen wählen richtiger!

Nun ist es amtlich. Wenn der SPIEGEL es verbreitet, dann muß es stimmen: Frauen sind die besseren Wähler.

Liebe Leser dieses Blogs, ich mache mir zunehmend Sorgen um unsere Demokratie. Aber ganz sicher nicht deshalb, weil irgendwelche unliebsamen Parteien in Parlamente gewählt werden (das ist ein Ausdruck der Demokratie – ob es einem schmeckt oder nicht), sondern weil irgendwelche Intellektuelle demagogischen Unsinn auf prominenten Plattformen verbreiten dürfen. Und wir mit unseren popeligen Privat-Blogs dagegen anstinken müssen (weil es sonst keiner für nötig hält – Journalisten schon gleich gar nicht, da hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus).

Wieder einmal geht es um das Thema „Wertigkeit von Wahlstimmen“. Wieder einmal? Ja, doch. Nachdem es in den jüngeren Jahren in Mode gekommen ist, direkt nach einer Wahl unter dem Deckmäntelchen der Informationsbereitstellung die Wählerschaften einzelner Parteien zu analysieren, bläst Christian Stöcker (seines Zeichens Hochschulprofessor) in dasselbe Horn. Motto sowohl bei ihm als auch bei den vorgenannten Analysen: „Welche Idioten haben denn nun wieder den Stiefel zusammengewählt?“

Natürlich wird das weniger drastisch ausgedrückt, als ich das tue. Was aber nichts daran ändert, dass sich da jemand anmaßt, in „gute“ und „schlechte“ Wählerstimmen einzuteilen. Und das von einer Person mit Lehrbefähigung für eine Hochschule. Es zählt nicht mehr „eine Person – eine Stimme“, es zählt, wer die Stimme gegeben hat. Geschlecht, Alter, Bildungsgrad, gesellschaftlicher Hintergrund, Herkunft, Hautfarbe.

Zweiwege-Diskrimierung in einem Abwasch: Sowohl die gewählte Partei als auch die Wähler sind von geringerem Wert. Der Zweck heiligt die Mittel auch hier, wenn es darum geht, die politische Gegenseite schlecht zu machen. Würde man die gleiche Methode auf eine andere Thematik anwenden, das Geschrei wegen dieses Rassimus wäre groß.

Des besseren Kontrastes wegen wird US-Präsidentendarsteller Donald Trump herangezogen, dessen Partei Frauen seltener wählten, als Männer. Und die Frauen, die trotzdem republikanisch wählten, sind Dummchen, Zitat:

[…] bei den weißen Frauen entschieden sich noch fast genau die Hälfte für Trumps Republikaner, was vor allem an Wählerinnen mit niedrigem Bildungsgrad liegt: Weiße Frauen mit College-Abschluss bevorzugten fast überall die demokratischen Kandidaten.

Zurück zu den „besser und richtiger“ wählenden Frauen:

Man könnte diesen statistischen Unterschied zwischen dem Wahlverhalten von Männern und Frauen kurz so zusammenfassen: Frauen sind weniger herz- und rücksichtslos. Sie stimmen weniger oft für Kandidaten mit offenkundig aggressiven, militaristischen und feindseligen Positionen. Es hat schon seinen Grund, dass es „Dreckskerl“ heißt.

Für die USA fand die an der University of Stanford arbeitende Psychologin Felicia Pratto schon Mitte der Neunziger heraus, dass „Frauen eine andere Haltung zu einem der Grundwerte haben, die Amerikaner im Schnitt wichtig finden, und zwar sozialer Ausgleich“.

Natürlich, betonte Pratto damals, gebe es Frauen, die eher mehr Wert auf soziale Hierarchien legten und auch Männer, die stärker um soziale Gerechtigkeit bemüht seien. Aber im Durchschnitt existiere eben ein Geschlechterunterschied.

Am Rande: An dieser Stelle wäre ich gespannt, wie die Gender-„Wissenschaften“ mit diesem Geschlechterunterschied umgehen. Ist dieser Unterschied den Frauen rollenmäßig anerzogen oder liegt ein biologischer Hintergrund vor?

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin ja selbst ein weißer Mann, und ich finde mich ehrlich gesagt ganz nett. Aber manche von meiner Sorte sind das eben eher nicht.

Verstehen Sie mich nicht falsch, Herr Professor, auch ich sehe bestimmte politische Haltungen nicht unkritisch, aber finden Sie nicht, dass Sie mit Ihrem Artikel etwas gar weit den Boden der Demokratie verlassen, wenn Sie „sozialen Ausgleich / soziale Gerechtigkeit“ als einziges Kriterium für eine richtige Wahlentscheidung heranziehen?

Im Gegenteil finde ich es schlecht, wenn nur nach „weichen Faktoren“ wie die gefühlte Sozialkompetenz der Spitzenkandidaten gewählt wird und dabei Gegenpositionen gar nicht gehört werden. „Nett sein“ ist ebenfalls eine Kategorie, die bei einer politischen Wahlentscheidung nicht unwichtig ist, aber doch nicht an erster Stelle rangieren sollte.

Ihren Artikel finde ich ganz und gar nicht nett, und das liegt nicht daran, dass ich ein weißer Mann bin. Der Grund ist, dass Sie als Hochschulprofessor über genügend Intelligenz verfügen müssten, um sich der Tragweite eines solchen Geschreibsels bewußt zu sein. Sehen Sie es mir also bitte nach, dass ich es als manipulativ bewerte, denn Sie wissen, was Sie tun. Und ich bin -gottlob- nicht der Einzige, dem das auffällt, schauen Sie ruhig mal in die Leserkommentare zu Ihrem Artikel.

Advertisements

4 Kommentare zu „Frauen wählen richtiger!“

  1. Wie so oft verstehst Du es nicht. Jahrhunderte lang wählten nur reiche, mächtige Männer. Danach nur Männer.
    Bis es jemanden juckte und nach und nach der Kampf für ein Recht aufgenommen wurde.
    Das kannst Du nennen, wie Du es willst, aber wir Frauen dürfen noch nicht lange wählen. Also was soll das Theater, wenn weiblchen Wählern mal mehr Aufmerksamkeit zukommt?

    1. Wie so oft wird nicht gelesen oder nicht kapiert: Wo wende ich mich gegen das Frauenwahlrecht? Der Artikel, den ich kritisiere, vermengt da was (und deshalb ist er populistisch). Dieser Artikel zitiert Kritiker des Frauenwahlrechts (Peter Thiel) und führt extreme Persönlichkeiten an (Donald Trump), um damit zu untermauern, das Frauen angeblich besser wählen. Aber so ein populistisches Geschleime geht natürlich „runter wie Öl“, wenn man sich persönlich als Opfer jahrhunderterlanger Unterdrückung fühlt. Mission erfüllt, kann ich da nur sagen.

    2. „was soll das Theater, wenn weiblichen Wählern mal mehr Aufmerksamkeit zukommt?“
      Es ist ja nicht so, dass in dem Artikel Frauen „mehr Aufmerksamkeit“ bekommen als Männer.

      So widmet der Artikel ausführliche Abschnitte nicht nur an einen Peter Thiel und vergisst auch nicht die mehrfache Erwähnung von Donald Trump, er übertitelt auch einen eigenen Abschnitt mit „Warum heißt es „Dreckskerl“?“

      Es geht also nicht um die „Aufmerksamkeitsanteile“.

      Wenn schon, dann geht es um die Wertung darin, die er entlang der Kategorie Geschlecht und Hautfarbe (vulgo „Rasse“) führt.

      „Jahrhunderte lang wählten nur […]“
      Über die Richtigkeit will ich jetzt gar nicht streiten (Kleopatra, Elisabeth I u.v.m. … also „nur“ stimmt schon mal nicht)
      Aber die Erkenntnis, dass es möglicherweise falsch ist, zugang zu politischer willensbildung von Kategorien wie Geschlecht und Rasse (hinweis: v.a. nach klassenzugehörigkeit!) abhängig zu machen, kann doch nicht zu der Konsequenz führen, es jetzt halt einfach eine Weile mit umgekehrten Vorzeichen zu tun.

      Die richtige Konsequenz sollte sein, es nicht mehr zu tun.

      Gedankenspiele in solcher Richtung fangen eigentlich immer damit an, Wählergruppen zu „werten“, denn erst aufgrund einer etablierten „Wertung“ ergibt sich eine Legitimation, die abgewerteten gegenüber den aufgewerteten zu benachteiligen.

      1. „Dreckskerl“ beweist, dass es einen Grund gibt, warum Menschen so etwas sagen, „Drecksfotze“ dagegen ist der Beweis für völlig unbegründete Frauenfeindlichkeit.
        #mussmanwissen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.