Warum ich über WordPress, Akismet und Pingbacks schreibe

Monatelang hatte ich Ärger beim Bloggen und Diskutieren:

Aus irgendeinem Grund wurden aus diesem Blog keine Pingbacks mehr verschickt. (Das sind diese schönen Benachrichtigungen, die man bekommt, wenn ein anderes Blog auf einen Artikel von einem verlinkt.) Von außerhalb welche zu bekommen, war allerdings kein Problem.

Außerdem konnte ich in einigen Blogs keine Kommentare mehr schreiben. Sie landeten nicht etwa im Spamfilter, sondern kamen nie an. Das galt sowohl für Blogs, die bei wordpress.com betrieben werden (wie Stefanolix) als auch solche, bei denen WordPress auf einer eigenen Domäne installiert ist (wie Man-Tau).

Nachdem ich lange im Admin-Bereich des Blogs herumgesucht hatte, ob ich nicht aus versehen etwas verstellt hatte (oder jemand der anderen Autoren), versuchte ich mich schließlich an den WordPress-Support (den von wordpress.com) zu wenden. Die Anfrage wurde jedoch scheinbar sofort ausgeblendet oder vom Administrator geschlossen.

Mit anderen Worten, die Kommunikationsfähigkeit war stark eingeschränkt, ohne dass ich wusste, warum. Vor einigen Wochen bin ich dann endlich langsam auf den Trichter gekommen, wie ich die Probleme lösen konnte (die Ursache ist immer noch nicht klar):

Akismet

Akismet ist eigentlich dafür gedacht, den gröbsten Spam automatisch zu beseitigen. Es geht auch kaum ohne so etwas, denn ansonsten wären es hier im Blog z.B. Dutzende Spam-Kommentare pro Tag und nicht nur ein paar, wie mir ein Test ohne Akismet bewies, den ich vor wenigen Tagen schließlich beenden musste.

Der Pferdefuß dabei ist, dass man mit der eigenen E-Mail-Adresse auf Akismets schwarzer Liste landen kann, und dann wird man ebenfalls gnadenlos rausgefiltert. Das bewirkt auch unter anderem, dass man nicht mehr beim WordPress-Support anfragen kann bzw. alle Anfragen werden erst einmal als Spam markiert, ohne dass man versteht, was da abgeht.

Die Lösung besteht darin, sich an den Akismet-Support zu wenden. Aus dem WordPress-Support-Forum:

Solange du das Fehlverhalten beim Akismet Support nicht anzeigst, wirst du immer wieder Probleme beim Kommentieren auf WordPress Blogs oder hier im Forum haben. Die Prozedur dazu ist relativ einfach:

Akismet Kontaktformular aufrufen
Den Text „All of my comments are being marked as spam“ eingeben
Die Option I think Akismet is catching my comments by mistake anklicken
Die Formularfelder ausfüllen und fertig 🙂

Danach funktionierten auch Kommentare in oben erwähnten Blogs wieder. Außerdem konnte ich beim WordPress-Support wieder normal schreiben.

Theme umstellen

Dort wurde mir dann unter anderem empfohlen, das Theme umzustellen. Ich fand das etwas merkwürdig, denn ich hatte es meines Wissens nie geändert und Twenty Ten ist das Standard-Theme für WordPress – wenn es damit Probleme gäbe, wäre das doch längst bekannt!

Aber um alle Möglichkeiten durchzugehen, stellte ich das Blog auf Twenty Sixteen um. Und siehe da: Die Pingbacks funktionieren wieder! Wenn ich ältere Artikel bearbeite und wieder abspeichere, werden bisher nicht erzeugte Pingbacks versandt.

Beide Probleme an sich gelöst! Noch zwei Details, die es sich bei ähnlichen Problemen lohnen kann zu wissen:

Trackbacks manuell senden

Wenn die Pingbacks nicht automatisch verschickt werden, kann man sie probeweise auch manuell senden. Das sind dann sogenannte Trackbacks.

Ich musste selbst erst eine Weile suchen, wo ich das im Admin-Bereich des Blogs finde. Das geht so:

– Im alten Editor auf „Beitrag bearbeiten“
– oben ist ein weißer Reiter: „Ansicht anpassen“
– den aufklappen, dort sind einige Optionen eventuell deaktiviert
– „Trackbacks senden“ und „Diskussionen“ aktivieren

Jetzt sieht man unterhalb des Artikels die entsprechenden Optionen.

WordPress-Support

Wie gesagt, es geht um wordpress.com – das wird immer wieder verwechselt. Dabei ist zu beachten: Das deutschsprachige Forum wird von Nutzern für Nutzer gemacht. Die können erste Hinweise liefern, was bei mir auch sehr geholfen hat. Die Moderatoren im englischsprachigen Forum können allerdings z.B. auch nachsehen, ob ein Pingback irgendwo in einem anderen wordpress.com-Blog noch im Filter hängt.

Wichtiger Hinweis (nur) fürs englischsprachige Forum: Immer das Etikett „modlook“ verwenden, damit sich ein Moderator die Anfrage ansieht.

Ist das nicht alles meta?

Das Gesetz gegen „Hate Speech“ soll private Unternehmen zwingen, Inhalte zu filtern. An diesem Fall sieht man recht gut, wie schnell man durch einen zu starken Filter, der irrtümlicherweise auf Spam erkennt, wo keiner ist, stark in der Kommunikations- und Diskussionsfähigkeit behindert wird. Selbst wie man da wieder herauskommt, ist eine Frage, deren Antwort zu finden erschwert wird – durch dieselben Filter, die das Problem erst erzeugt haben.

Das ist nur ein lauer Vorgeschmack auf das, was passieren wird, wenn der Staat die Verantwortung, die mit seinem Gewaltmonopol verbunden ist, nicht nachkommt und das Problem auf die Wirtschaft verlagern will. Der Postillon bringt hier in einem Satireartikel zwischen den Zeilen mal wieder mehr seriösen Inhalt als ein großer Teil des ernstgemeinten Journalismus.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Heute ist Roger Moore gestorben… also bringe das Lied aus einem der besseren James-Bond-Filme mit ihm:

Sheena Easton: For Your Eyes Only

Advertisements

6 Kommentare zu „Warum ich über WordPress, Akismet und Pingbacks schreibe“

  1. wie mir ein Test ohne Akismet bewies

    Wie hast du denn Akismet ausgeschaltet?
    Bei mir verirren sich immer wieder völlig normale Kommentare in den Spam, so dass ich den Spam ohnehin alle paar Tage nach false Positives durchforsten muss.
    Zumindest würde ich gerne mal ausprobieren, wie es ohne Akismet läuft.

    1. Im Admin-Bereich: Einstellungen -> Diskussionen -> sehr weit unten: „Akismet Anti-Spam-Genauigkeit“ von „Strikt“ auf „Sicher“ umstellen.

  2. „Es geht auch kaum ohne so etwas, denn ansonsten wären es hier im Blog z.B. Dutzende Spam-Kommentare pro Tag und nicht nur ein paar, wie mir ein Test ohne Akismet bewies, den ich vor wenigen Tagen schließlich beenden musste.“

    echt jetzt? wer spamt denn da was und warum?

    1. Das sind die üblichen Spambots, die generische Kommentare auf Englisch verschicken. Darum sind sie auch so leicht erkennbar.

      Kurioser muten da die Spamkommentare auf Deutsch an, unter anderem für eine Drohnenversicherung und eine Metalband!

      1. witzig 🙂 verschicken diese bots werbung oder was? (ich hab keine ahnung von sowas, ich weiß grad mal was ein bot ist)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s