Fundstück: Suzie Grime ist „meinungsstark“, also „faktenschwach“

Der Doktorant kritisierte ein von Rundfunkgebühren finanziertes Video, in dem die sachlich falsche Aussagen von ungleicher Bezahlung wiederholt wird, und wendete sich in einem offenem Brief an die Öffentlich-Rechtlichen. Zwei schöne Zitate aus diesem Brief, die man zusammen lesen sollte:

[Suzie Grime] erklärt, dass die männlichen Zuschauer mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Geld für ihre Arbeit bekommen als sie.

Im einem kurz darauf folgenden Clip unterhält sich Suzie Grime mit einigen Möbelpackern über den Gender Pay Gap.
(…)
Suzie Grimes Gucci Handtasche, welche kurz zuvor im Video sekundenlang deutlich zu sehen ist, überschreitet das verfügbare monatliche Einkommen eines Möbelpackers mit hoher Wahrscheinlichkeit um mehrere Größenordnungen.

(Ich habe das gemeinsam mit einigen anderen Quellen zur Materialsammlung zum Gender Pay Gap hinzugefügt.)

Richtig spaßig ist allerdings auch die Antwort, die der Doktorant auf seinen Brief bekommen hat:

Offener Brief an FUNK / EditionF / Identitätspolitik [Dokto-RANT #5]

Mit welcher Eigenschaft versieht man Suzie Grimes dort und verteidigt somit ihre Finanzierung? Sie ist „meinungsstark“. Mit anderen Worten: „faktenschwach“.

Früher hätte man so eine Person vielleicht „prinzipientreu“ genannt – sie bleibt bei ihrer Meinung, auch wenn sie mit Argumenten widerlegt ist und sich die Welt längst weitergedreht hat. Auf der ideologischen Gegenseite sind Menschen mit derselben Einstellung natürlich postfaktisch und was sie verbreiten sind Fake News. Schön mit zweierlei Maß gemessen, Öffentlich-Rechtliche!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Irgendwie kam mir der Refrain in den Sinn…

Helmut Schmid: Nimm Du sie, die Susi