#Heisegate : Mass Effect

Im Newsticker von Heise, eigentlich ein Refugium von Postgendernerds, finden sich immer mehr einseitige, SJW-artige „News“. Halbwegs aktuelle Beispiele hier und hier. Die Autoren sind meist eine bestimmte wiederkehrende Gruppe, aber auch Chefredakteur Jürgen Kuri hatte sich schon mal eindeutig und einseitig proradikalfeministisch geäussert. Nun wird das Heiseforum von Nerds bevölkert, das ist gemeinhin keine Spezies denen man Einseitigkeiten, Halb- und Volllügen unterschieben kann. Daher lohnt sich dort immer ein Blick, insbesondere wenn mho und Konsorten Dinge von sich geben.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mass-Effect-Andromeda-Aufregung-um-Gesichtsanimationen-eskaliert-in-Hasskampage-gegen-Entwicklerin-3659066.html

Es ist mal wieder passiert! Eine Frau(!) wurde kritisiert(!) und das tatsächlich auch unter der Gürtellinie. Schnell reiten die weißen Ritter herbei um der armen Opfer*in zu helfen. Klar ist, wer nicht komplett auf ihrer Seite ist, ist auf jeden Fall den Morddrohern gleichzusetzen. Weil Frau. Schauen wir mal ins Forum:

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Mass-Effect-Andromeda-Aufregung-um-Gesichtsanimationen-eskaliert-in-Hasskampage-gegen-Entwicklerin/Unfassbar-dieser-Hass/posting-30120199/show/

Unfassbar dieser Hass

Wer andere mit so menschenverachtenden „Hassbotschaften“ wie „Cosplayerin ohne Videospiele-Erfahrung“ „verunglimpft“, der frisst auch keine Kinder, das ist doch wohl klar..

OK, im Ernst – ich unterstelle mal, dass da irgendwo deutlich schlimmere Dinge gegenüber dieser Entwicklerin geäußert wurden. Und ich kann auch nachvollziehen, wenn man derartiges in dem Artikel nicht wiederholen will.
Aber dann soll man doch bitteschön ganz auf Beispiele verzichten und nicht „Hassbotschaften“ vom Kaliber „das finde ich aber jetzt echt nicht gut, ne“ anführen, um den Tenor der „Kampagne“ zu beschreiben.

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Mass-Effect-Andromeda-Aufregung-um-Gesichtsanimationen-eskaliert-in-Hasskampage-gegen-Entwicklerin/Als-Cosplayerin-ohne-Videospiele-Erfahrung-verunglimpft/posting-30123928/show/

Boah, dieser Frauenhass wieder!

Im Netz wurde die Designern, die privat auch Cosplay betreibt, als „Cosplayerin ohne Videospiele-Erfahrung“ verunglimpft.

Das ist schon hart und sehr unter der Gürtellinie. Wie kann man sowas nur wagen? Frauenhass, einfach überall. Dabei was doch jeder das jeder Cosplayer total auch Videospieler ist.

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Mass-Effect-Andromeda-Aufregung-um-Gesichtsanimationen-eskaliert-in-Hasskampage-gegen-Entwicklerin/frueher-waren-es-einfach-Beleidigungen/posting-30122798/show/

früher waren es einfach Beleidigungen …

…. heute ist alles Hass. Ich kanns nicht mehr hören.

Merken eigentlich die verantwortlichen Journalisten und Politiker nicht, wie sie echten Hass verniedlichen und verharmlosen mit ihrem Wildwuchs-Sprachmissbrauch?!

Aber auch der dezente Hinweis, mit wem man es tatsächlich zu tun hat: https://i2.wp.com/theralphretort.com/wp-content/uploads/CpH3WtHWEAAABDS-1.jpg

Und insbesondere mal ein Link auf die ganze Geschichte. Sehr zu empfehlen.

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Mass-Effect-Andromeda-Aufregung-um-Gesichtsanimationen-eskaliert-in-Hasskampage-gegen-Entwicklerin/Hier-die-Originalartikel/posting-30121772/show/

Hier die Originalartikel

Da auch heise inzwischen no plattforming betreibt, hier die Originalartikel die die „Hasskampagne“ gestartet haben damit sich jeder selbst eine Meinung bilden kann:

http://theralphretort.com/a-cosplayer-with-no-video-game-experience-was-the-lead-facial-animator-for-mass-effect-andromeda-3017017/

http://theralphretort.com/whatever-lie-it-takes-bioware-is-desperate-to-save-the-turd-known-as-mass-effect-andromeda-3018017/

Fazit: Ein Heiseartikel, der höchst einseitig (des-)informiert und damit eine gewisse politische Agenda bedient.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu #Heisegate : Mass Effect

  1. djadmoros schreibt:

    Ach du Kacke! Mir genügen ja schon die ideologischen Artikel, die Telepolis immer wieder bringt, und jetzt entdeckst Du die auch noch im allgemeinen Heise-Forum! 🙂

    Die gute Nachricht: bei Heise werden relativ wenig Kommentare gesperrt, und die Kommentatoren helfen sich – wie auch Deine Links zeigen – üblicherweise selbst gegen solche Zumutungen.

    • Benjy R. schreibt:

      Ich meine mich erinnern zu können, dass es einen Artikel um „Trans-Irgendwas“ bei Heise gab, bei dem Jürgen Kuri den Banhammer rausgeholt hat. Stimmt schon, meistens wird dort nicht zensiert, es gab aber schon präzedenzfälle.

      Naja, du bist wahrscheinlich noch länger bei Heise dabei als ich, du wirst das ja wissen 😀

  2. grumpyoldfart schreibt:

    Ich fürchte, heise wird von den Genderxs gekapert. In der c’t habe ich die ersten Genderstars gesichtet (in einem redaktionellen Kasten unter den Leserbriefen, aktuelle Ausgabe 8/17)… 😦

  3. Wolf-Dieter schreibt:

    Bei Heise lese ich die Kommentar mit mehr Interesse als den kommentierten Artikel. Gelegentlich finde ich dort mehr Sachkompetenz. Ich denke, dass ich damit nicht der einzige bin.

    Klar haben sich auch bei der Heise-Redaktion die Kampfemanzen eingenistet – ebenso sie bei den Kommentatoren. (Spontan fällt mir das Pseudonym demon driver ein.) Das macht doch nichts! Im Gegenteil! Ich will den ideologischen Gegner doch nicht mundtot machen, sondern die (argumentative) Klinge wetzen!

    • djadmoros schreibt:

      @Wolf-Dieter:

      »Spontan fällt mir das Pseudonym demon driver ein.«

      Ja, an dem kommt man nicht vorbei, wenn man regelmäßig mitliest.

      »Das macht doch nichts! Im Gegenteil! Ich will den ideologischen Gegner doch nicht mundtot machen, sondern die (argumentative) Klinge wetzen!«

      Sehe ich genauso! Telepolis/Heise ist die diskursive Matte fürs Vollkontakt-Sparring! 🙂

      • Wolf-Dieter schreibt:

        „an dem kommt man nicht vorbei“ – ist übrigens eine Dame. Das Englische kennt keine Feminin-Form für Driver (anders als das Deutsche: „Fahrerin“).

        À propos Name – über Eigennamen wird normal nicht gelästert, bei Pseudonymen (Neudeutsch nicks) ist es aber erlaubt, weil frei gewählt: „demon driver“ bedeutet heißt auf Deutsch „Geisterfahrer“.

      • djadmoros schreibt:

        @Wolf-Dieter:

        »ist übrigens eine Dame«

        demon driver ist ’ne Frau? Hast Du dafür einen belastbaren Beleg? Mir kam er/sie/es immer so machohaft vor, dass ich fest von einem Mann ausgegangen bin. Wäre aber nach so vielen Jahren eine interessante Wendung für mich.

        Danke auch für die Übersetzung – ich habe den Nick immer für einen »private joke« gehalten.

      • Wolf-Dieter schreibt:

        @djadmoros – ist eine Vermutung mit Plausibiliätscheck (beachte die Folgekommentare). Übertriebenes Machogehabe führt mich nicht immer hinters Licht: der Herr ist, scheintʼs, eine Dame.

        Was die Übersetzung anbetrifft: nicht ich habe die Lösung gefunden, sondern die Lösung hat mich angefallen (von hinterrücks!)

      • djadmoros schreibt:

        @Wolf-Dieter:

        »ist eine Vermutung mit Plausibiliätscheck«

        Hmm, wenn ich mir die Kommentare noch mal so durchlese, ergibt das durchaus auch Sinn. Bei so viel beinharter Linientreue (dd hält sein/ihr phrasendurchsetztes Geschimpfe für plausible Kritik) würde ich auf eine ältere Ossa mit linkem Parteihintergrund tippen.

      • Wolf-Dieter schreibt:

        @djadmoros – achte auch auf Wortwahl und Satzbau. Geballte Aggression verborgen hinter geballter Höflichkeit. In meiner Wahrnehmung ist das die Attitüde von stark intellektualisierten Kampfemanzen. Erzeugt bei mir einen starken Geruch.

    • Benjy R. schreibt:

      demon driver schockiert mich ehrlich gesagt, der hatte früher, so prä-2010, eigentlich immer ganz gute Beiträge gebracht. Erst in den letzten 2-3 Jahren ist der zu einem Giftspritzer geworden.

      • djadmoros schreibt:

        @Benjy R.:

        »demon driver schockiert mich ehrlich gesagt, der hatte früher, so prä-2010, eigentlich immer ganz gute Beiträge gebracht.«

        Ja, meine negative Wahrnehmung von ihm/ihr setzt auch ungefähr post-2010 ein. Zu diesem Zeitpunkt begann (als Reaktion auf die unsäglichen Artikel von Birgit Gärtner über »Jammernde Väter«) bei Telepolis die Epoche der Feminismuskritik.

  4. Geisterkarle schreibt:

    Es gibt bei Telepolis auch sehr viele Genderkritische Stimmen!
    Da wären z.B. die Beiträge von Twister/Bettina Hammer zu nennen:
    https://www.heise.de/tp/features/Ein-Verein-eine-Stiftung-oder-3630466.html
    https://www.heise.de/tp/features/Neue-Regelungen-fuer-Scheinvaeter-Verschlimmbesserungen-und-ein-unklarer-Kurs-3319330.html

    Allgemein ist dort sehr vielfältiges Spektrum an Nachrichten. Was es auch interessant macht. Und die Kommentare sowieso! Da gibt es jetzt auch die Idee, Leute mehrfach zu interviewen (sofern diese mitmachen) und die Personen dann auf Kommentare im Forum reagieren zu lassen!
    https://www.heise.de/tp/features/Die-Meinung-der-Leser-ist-wichtig-3658565.html

  5. krams schreibt:

    Das heise in letzter Zeit da recht selektiv News bringt, ist mir auch aufgefallen. Zu dem verlinkten Artikel: Eine Menge Leute/Fans gerade im IT-Bereich reagieren extrem überzogen, wenn irgendetwas an ihrem Lieblingsprojekt geändert wird, was nicht in ihrem Sinne ist. Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen (nicht als konkrete Bedrohung, sondern im Sinne eines „ich bringe dich um, wenn Du XYZ nicht machst…“) dürften für eine Menge Entwickler/Supportmitarbeiter Alltag sein, Ich meine, tom174 hat dazu auch mal etwas aus seinem Berufsalltag geschrieben. Lennart Poettering (im Linux-Bereich sehr kontroverse Figur) dürfte auch gigabyte-weise Hassmails bekommen – es wurde sogar mal via Bitcoin anonym Geld für einen Killer gesammelt (eventuell nicht ganz ernstgemeint).

    Dieses Verhalten ist klar inakzeptabel. Der Punkt ist: Heise berichtet meist nur in solchen Fällen, in den Frauen (oder Minderheiten) betroffen sind, was ein schiefes Bild erzeugt. Das der gleiche Hass (ja, muss man in vielen Fällen so nennen) den WHM genauso trifft, fällt unter den Tisch. Ich habe beispielsweise nie etwas zu den Angriffen auf Poettering gelesen.

    Bei der heise-Tochter make arbeitet übrigens seit einer Zeit Helga Hansen als Redakteurin, Ex-Mädchenmannschaft. Ob das etwas mit der Ausrichtung des Newstickers zu tun hat, ist allerdings nicht klar, ihre Artikel beschäftigen sich, soweit ich das sehe, mit eher neutralen Themen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s