Fundstück: Wenn berühmte romantische Filme feministisch wären

Durch Zufall bin ich auf folgendes Video gestoßen:

MTV Braless: If Famous Movie Romances were Feminist

Wenn man das Gesicht von Laci Green in den ersten Sekunden sieht, weiß man schon, wie der Hase läuft: Romantische Komödien sind im Grunde Propaganda, um Frauen einzutrichtern, wie sie zu leben hätten. Mit „vernünftigen“ Maßstäben würden die Geschichten gar nicht funktionieren.

Es ist schade, dass eine an sich lustige Idee – Filme auf die Schippe nehmen – politisch so verbrämt wird, dass das Ergebnis keinen Spaß mehr macht. Dabei könnte man es belassen, aber ich habe ja immer das Bedürfnis, das noch einmal zu kommentieren.

romantische Filme – eine Ausgeburt des Teufels, äh, der Männer?

Hatten wir nicht vor einem Jahr erst die Unterstellung, dass Männer grunsätzlich romantische Filme hassen? Wenn das so wäre, wer ist dann das ausschließliche Publikum für solche Filme? Wie gut ist ein Geschäftsmodell, das darauf basiert, Propagandafilme zu zeigen, in denen den Zuschauern etwas eingetrichtert wird, was sie gar nicht wollen? Sind Filme, die an den Interessen der Zielgruppe vorbeigehen, erfolgreich?

Wer steckt also hinter der Verschwörung? Steuern Männer, organisiert im Patriarchat, die Filmindustrie, und produzieren Filme, die sie selbst hassen, um die Frauen bei der Stange zu halten? Ist das nicht unpraktisch, weil die Frauen den Männern dann mit der Romantik den Männern in den Ohren liegen und sie versuchen, mit in diese Filme zu schleppen? Wäre es bei so einer universalen Steuerungsmöglichkeit nicht viel praktischer, die Botschaft so herüberzubringen, dass man als Verschwörer keine solchen Nachteile erleidet?

Hier wird ein typisch weibliches Konsumgut abgelehnt. Was Frauen mögen, ist nicht ok bzw. es kann gar nicht sein, dass Frauen das aus freien Stücken mögen.

Ist Realismus ein Erfolgsrezept?

In wie vielen Filmen geht es um die Überwindung von Grenzen (alleine diese Formulierung wird wahrscheinlich zahlreiche Leute re-traumatisieren), darüber, dass Leute über sich selbst, die Umstände, die Gesellschaft mit ihren Regeln hinauswachsen? Ist nicht das sogar gerade ein Teil der Romantik? Sind Romantik und Vernunft, „schön brav und realistisch sein“, nicht Gegensätze? War die romantische Ehe nicht ein Bruch mit der traditionell arrangierten Ehe?

Hier wird Kunst mit den Scheuklappen der Moral versehen: Es darf nur gezeigt werden, was auch mit den Werten der richtigen Lehre zu vereinbaren ist. Was waren es für Gesellschaften, die so vorgegangen sind, und wie sah ihre Kunst aus?

Was ist das „feministische“ Rechtsverständnis?

Es ist nur eine kurze Szene, aber sie spricht Bände: Wer sich zu einer 17-jährigen hingezogen fühlt, sei demnach ein Pädophiler.

Das ist Wasser auf den Mühlen derer, die behaupten, Feminismus wolle erwachsene Menschen infantilisieren. Sicher, mit 17 ist man weder in den USA noch in Deutschland volljährig. Aber die Welt ist auch nicht schwarzweiß: Man wird an eine 17-jährige andere Anforderungen bezüglich geistiger Reife und eigener Verantwortung stellen können als an ein präpubertäres Mädchen.

Aber fragen wir mal umgekehrt: In welchen Gesellschaften ist es denn in Ordnung und dasselbe, mit einem präpubertären Mädchen eine Beziehung zu haben wie mit einer 17-jährigen? Wie beurteilt poststruktureller Genderfeminismus die Werte und Moral dieser Gesellschaften?

Fazit

Laut dem Video
– basiert Feminismus auf einer Verschwörungstheorie gegen Frauen
– akzeptiert Feminismus nicht die Freiheit von Frauen, wenn sie sich anders entscheiden als gewünscht
– versteht Feminismus nicht, was Pädophilie ist und kriminalisiert Unschuldige

Alles in allem dieselbe Wirkung wie ein plumpes antifeministisches Propagandavideo. Danke für nichts, MTV und Laci Green!

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Erinnert sich noch jemand an die Zeit, als MTV „rebellisch“ und „unkorrekt“ war?

Beavis and Butthead Music Video

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Graublau abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fundstück: Wenn berühmte romantische Filme feministisch wären

  1. Pingback: Fundstück: MTV und der „typische“ Mann | Geschlechterallerlei

  2. cero schreibt:

    Also ich finde es witzig. Das ist Comedy. Man muss nicht alles auf Teufel komm raus schlecht machen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s