KGE und der Aufstand der grünen Männchen

Die Qualitätsmedien sind auf dem grünen Auge blind

Bei Alles Evolution war es letztens erst Thema: Noch nicht einmal die Grünen finden genug Frauen, die politisch arbeiten wollen.  Der grüne Wahlzettel und die grünen Vorstellungen von Demokratie sind so absurd, daß in Folge  Katrin Göring-Eckardt als Wahlgewinnerin schon feststand, da es zwar drei männliche Kandidaten, aber keine Gegenkandidatin gab.

Und da erwartet man doch Ergebnisse, die denen der einzig anderen Demokratur auf deutschem Boden entspricht, oder?

Falsch erwartet. (hier SpOn über die Ergebnisse):

33.935 gült.Stimmzettel

KGE = 23.967 Stimmen

Cem Özdemir = 12.204 Stimmen

Robert Habeck = 12.129 Stimmen

Anton Hofreiter = 8886 Stimmen

(Nebenbei: Annett Meiritz zitiert als Wahlergebnis ihren eigenen Tweet.)

Nochmal: Wir haben 34.000 Stimmen. Davon bekommt KGE 24.000. 10.000 Wahlberechtigte kreuzen zwar einen Mann an, aber unterlassen das Kreuz bei KGE. Ich würde das als schallende Ohrfeige bezeichnen. Wie deutlich kann man denn noch „Nicht mein Spitzenkandidat“ ausdrücken? Ein Politiker mit Format hätte seinen Rücktritt bekannt gegeben. Nicht so KGE.

Andersrum. Ca 60% der Grünen sind Männer. Nimmt man der Einfachheit an, dass ganz überwiegend Männer KGE den Rückhalt aktiv verweigert haben, so haben die Hälfte aller grünen Männer diesen passiv-aggressiven Schritt getan und absichtlich das Kreuz hinter der Frau unterlassen. Grüne müßten jetzt von Sexismus in der eigenen Partei sprechen. Angesichts dessen, dass dieses Wahlergebnis weder innerhalb noch außerhalb der Grünen thematisiert wird,  sollte man hier von grünen Männchen sprechen. Nicht Manns (und auch nicht Frau) genug, diesen Sexismus mal zur Sprache zu bringen.

 

 

 

Advertisements

3 Kommentare zu „KGE und der Aufstand der grünen Männchen“

  1. 33.935 gült.Stimmzettel

    Das ist schon genial grüngeschlechtergerecht.

    Der eine Mann könnte16968 Stimmen bekommen, der andere 16987 Stimmen und KGE nur 1 Stimme und damit 16987 Mal weniger Stimmen wie der zweitbeste Mann und sie wird trotzdem gewählt.

    Das geil an deren Wahlzetteln ist ja das die ungültig werden wenn man zwei Stimmen an Männer, aber nicht wenn man zwei Stimmen an Frauen gibt.

    http://www.gruene-aachen.de/home/news/gruene-urwahl-wie-funktioniert-die-briefwahl.html

    Das könnte man im Lexikon als Beispiel für Sexismus hernehmen. Und vor allem: Der Frauenanteil in der Partei liegt bei 40%! Wie kann man eigentlich noch mehr heucheln? Labern sich einen Ast ab von wegen das Frauen die Hälfte der Bevölkerung ausmachen und daher auch 50% der Chefpositionen inne haben müssen, aber in der eigenen Partei ist es Möglich das eine männliche Mehrheit ausschließlich von Frauen geführt wird?

    Pure Demokratie… und das sind auch nocht die Leute die sich Geschlechtergerechtigkeit auf die Fahne schreiben. Hat schon was von Anti-Faschisten die andere Meinungen mit Gewalt unterdrücken und das Leben von in ihren Augen unbequemen Menschen bedrohen.

  2. dank für den Beitrag!

    Wenn man die Stimmen für die Männer zusammenzählt, dann wird klar, dass etwas über 700 nur die Frau und keinen Mann wählten. Das dürfte dann wohl so ungefähr dem harten Kern der Männerhasserinnen bei den Grünen entsprechen, um 2 % der Wähler und um 5 % der Frauen also. Eine realistische Quote, oder?

    Welche unsichtbaren Strukturen es wohl sind, die dieser Minderheit so ein Gewicht auf die Griundsatzlinien der Partei gibt?

    Eine noch interessantere Frage: viel Prozent der 10000 Stimmen, die sich dreist der gesetzten „Kandidatin“ widersetzt haben, sind Männer und würden irgendeiner Frau auch nicht die Hand geben und nicht weil sie Allergiker oder germophob sind?

    Die beste Frage ist aber, warum der Grünenwahlverein nur aus 34000 Leuten sich zusammensetzt? Das ist nicht wirklich viel, bei der beliebtesten deutschen Partei. Zeigt eigentlich, wie unbeliebt sie sind 😦

    Viel Karteileichen gibt es da? Von welchen Zahlen ist das abgeschmolzen? War das schneller als das Eis der Antarktis schmilzt? Was hat der gesellschaftpolitische Klimawandel mit den Grünen gemacht? Welche Dynamiken des Auf- und des Abstieg hat diese Partei hinter sich gebracht? Hat nicht insbesondere diese Partei das Nachlassen der Demokratie wiedergespiegelt?

    Bei den Grünen geht es halt sehr fragwürdig zu 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s