Fundstück: Genderfeminismus 101

Unter asemann.de wurden vor einiger Zeit zwei Teile einer Serie veröffentlicht, die mehr Leser verdient hat. Ein dritter Teil ist bereits angekündigt.

Das alternative Gender-Feminismus 101
Teil 1: Die Grundlagen des Genderfeminismus
Teil 2: Der Genderfeminismus und die „Verschwörung des Patriarchats“

Solche Texte erfüllen gleich drei Funktionen: Erstens werden hierbei theoretische Grundkenntnisse geordnet abgelegt, so dass man sie leicht nachlesen und darauf verweisen kann. Zweitens sind sie von tagesaktuellen Debatten entkoppelt, bei denen einerseits schnell die Emotionen hochkochen und anderseits bestimmte Sachen nur noch in Form von Zitaten oder Stichwörtern erwähnt werden, was es einem Außenstehenden schwer bis unmöglich macht, zu folgen. Drittens sind gut formulierte Texte immer ein Kandidat, um ein möglicher Zufallstreffer via Google zu werden.

Die vorliegende Arbeit scheint ganz im Stil eines Autoren wie Man in the Middle zu sein. (Achtung, bei ihm ist die Seitenleiste mit den Grundsatzartikeln von der Hauptseite aus derzeit unter den Blogtexten zu finden – schlechtes Blog-Thema ausgewählt?)

Zwei persönliche Erlebnisse aus diesem Jahr, die mir in dieser Hinsicht Mut gemacht haben: Als eine Diskussion zu einem völlig anderen Thema plötzlich auf Sexismus gelenkt wurde und ich die Welt nicht mehr verstand, empfahl mir einer, zu meiner eigenen Bildung doch einmal „Privilegientheorie“ zu googeln und die ersten Ergebnisse durchzulesen. Lustigerweise bekam ich auf Deutsch als ersten Treffer besagten „Man in the Middle“, als zweiten Alles Evolution von Christian Schmidt.

Aus persönlichen Gesprächen stellte ich zudem fest: Viele Leute lassen sich „impfen“, indem man ihnen ungeschminkt, aber sachlich (und sie dabei ernst nehmend) den theoretischen Überbau einer radikalfeministischen Strömung präsentiert. Wer mitten im Leben steht und offenen Auges durch die Welt geht, läßt sich danach auch nicht mehr so leicht mit künstlich erzeugten Schuldgefühlen oder dem Druck sozialer Ächtung manipulieren.

Popkultur

Was wäre ein Blogeintrag ohne Popkultur? Diesmal mit einem Lied, das gleichzeitig ruhig wie optimistisch ist.

Des’ree – You Gotta Be

Werbeanzeigen