Ich und die Orbiter

Bei Christian las ich letztens diese Aussage und das hat mich zum nachdenken gebracht:

„Ein anderer Typ Frau wäre die Frau, die sich gerne Orbiter hält, also Männer, die sie umschwirren (wie Motten das Licht) und die sie quasi in einer Form der Friendzone hält, gerne immer etwas Hoffnung auf mehr machend, was dazu führt, dass sie die mehr oder weniger heimliche Herrscherin der Gruppe ist.“

Im Verlauf der Kommentare wurde dann teilweise ausführlich dargestellt, dass sie dabei die Männer bewusst ausnutzt, indem sie ihnen eben Hoffnung macht, die sich dann aber doch nicht erfüllt. Ich glaube allerdings, dass dies nicht unbedingt bewusst so sein muss, also bewusst geplant von besagter Frau. Denn in der Beschreibung fand ich mich selbst durchaus wieder. Auch ich habe viele männliche Kontakte, von denen ich auch profitiere. Der eine ist ausgebildeter Bergführer und macht Touren mit mir, für die andere zahlen, der andere hat mir das Skilaufen beigebracht und am Wochenende komme ich beim Ausgehen fast immer mit kaum mehr als fünf Euro aus. 

Bevor ich jetzt die obige Aussage gelesen habe, war mir das so nicht bewusst. Und ich versuche nie absichtlich bewusst jemanden auszunutzen, indem ich ihm Hoffnungen auf mehr mache. Allerdings kann gewisses freundschaftliches Verhalten meinerseits, zum Beispiel Umarmungen oder Küsse auf die Wange natürlich dahingehend interpretiert werden. 

Bin ich jetzt diejenige, die sich Orbiter hält und diese ausnutzt? Ich bin immer davon ausgegangen, dass auch männliche Wesen in der Lage sind, selbst zu denken und genau wissen, was sie tun. Also liegt es doch nicht in meiner Verantwortung, sie davon abzuhalten, für mich zu bezahlen?! 

Ich habe das sogar mal versucht und wollte die Rechnung für mich und einen Freund übernehmen. Seine Reaktion war, dass er trotzdem für uns beide bezahlt hat und zu mir meinte: „Wie sieht das denn aus, wenn ich mich von einer Frau einladen lasse!“

Also bitte! Wieso bin ich dann „die Böse“?

Allerdings finde ich die Theorie von den Orbitern ziemlich interessant, da sie ein für mich bisher unerklärliches Verhalten eines Bekannten erklärt. Er war in der Vergangenheit immer sehr nett und aufmerksam und ist in letzter Zeit komisch abweisend mir gegenüber, was ich nie verstanden habe. Nun glaube ich, vielleicht hat er sich mehr erhofft, das nicht bekommen und fühlt sich ausgenutzt. Danke, Christian, ich habe das bisher nie aus dieser Perspektive gesehen! 

Ich selbst betrachte einige der Männer durchaus als Freunde, von denen ich nie etwas verlangen würde, was ich nicht selbst auch andersrum für denjenigen tun würde. Aber vielleicht ist die andere Perspektive doch eine komplett andere Sichtweise. 

Und was das „Mehr“ angeht: Bei einigen gibt’s das schon, wenn ich mal Lust habe, andere wiederum sprechen mich auf der Ebene gar nicht an. Komisch werden diejenigen, mit denen ich was hatte, auch manchmal, wenn sie merken, dass sie nicht der Einzige sind. Aber da hat sich bisher glücklicherweise jeder wieder beruhigt.

Eigentlich war ich immer nur zu jedem Menschen nett und freundlich, aber diese Theorie beschäftigt mich jetzt doch ein wenig. Verletze ich vielleicht unbewusst Menschen, die ich eigentlich mag?